Hunderte Berliner sind am Wochenende gegen eine Bustour der NPD zu mehreren Flüchtlingsheimen auf die Straße gegangen. Auch der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck setzte ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit. Er nahm am Sonntag demonstrativ an einem evangelischen Gottesdienst im Berliner Ortsteil Hellersdorf teil, in dem es Widerstand gegen ein geplantes Flüchtlingsheim gibt.

Protest gegen NPD-Tour zu Flüchtlingsheimen

14. Juli 2013, 16:08
  • Berlin-Hellersdorf: Die NPD ist hier offensichtlich nicht erwünscht.vergrößern 500×288
    foto: reuters/schwarz

    Berlin-Hellersdorf: Die NPD ist hier offensichtlich nicht erwünscht.

Deutscher Präsident Gauck setzt ein Zeichen und nimmt demonstrativ an Gottesdienst teil

Berlin – Hunderte Berliner sind am Wochenende gegen eine Bustour der NPD zu mehreren Flüchtlingsheimen auf die Straße gegangen. Auch der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck setzte ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit. Er nahm am Sonntag demonstrativ an einem evangelischen Gottesdienst im Berliner Ortsteil Hellersdorf teil, in dem es Widerstand gegen ein geplantes Flüchtlingsheim gibt.

“Es gibt Dinge, die sich mehren, wenn wir sie teilen, zum Beispiel Liebe und Mitgefühl”, sagte Gauck nach Angaben von Teilnehmern nach dem Gottesdienst zur Gemeinde. “Wir sind immer mehr als die Rechtsradikalen und wir müssen immer mehr sein als die Ängstlichen.”

Demonstranten verhindern Weiterfahrt der NPD

Bei den Demonstrationen am Samstag stellten sich mehrere hundert Menschen immer wieder einem Wagen mit rund 15 NPD-Anhängern in den Weg. Die Fahrt geriet mehrfach ins Stocken, die erste Station in der Nähe eines Flüchtlingscamps im Stadtteil Kreuzberg wurde von der NPD kurzfristig ganz abgesagt.

Laut Polizei verliefen die Aktionen weitgehend ohne Zwischenfälle. Neun Gegendemonstranten wurden vorläufig festgenommen – etwa wegen Beleidigung oder Farbbeutel-Würfen, wie ein Polizeisprecher sagte.

Seit Tagen wird in Berlin über die Unterbringung von Flüchtlingen diskutiert. Am Dienstag hatten bei einer Bürgerversammlung in Marzahn-Hellersdorf Zeugenberichten zufolge NPD-Anhänger Stimmung gegen ein dort geplantes Flüchtlingsheim gemacht.

“Haut ab!”

Auch bei der Bustour am Samstag verbreiteten die Rechtsradikalen mehrfach fremdenfeindliche Parolen. In Marzahn-Hellersdorf wurden sie von rund 800 Menschen mit Sprechchören wie “Haut ab!” empfangen. Einige Gegendemonstranten warfen Schuhe, Bananenschalen und Eier auf die NPD-Anhänger, die sich mit Regenschirmen vor den Attacken schützten. In Reinickendorf, Charlottenburg und Marienfelde protestierten ebenfalls hunderte Menschen gegen den Aufmarsch.

“Wir wollen sagen, dass Flüchtlinge willkommen sind”, erklärte die Fraktionschefin der Grünen im Deutschen Bundestag, Renate Künast. In Berlin sei es seit Jahren gute Tradition, sich dagegen zu stellen, wenn Nazis die Straße erobern wollten. (APA, 14.7.2013)

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: