Papst: Homosexuelle sind unsere Brüder! Ich habe kein Problem mit Schwulen! Wer bin ich, um zu urteilen!

Meinungswandel?

Papst nennt Schwule “unsere Brüder”

Artikelbild
Papst Franziskus gibt sich offen, nennt allerdings wenig Details für den Umgang mit Homosexuellen.

Neue Töne aus dem Vatikan: Die “Tendenz zur Homosexualität” sei “kein Problem”, so der Papst. Allerdings sei die “Homo-Lobby” sehr wohl problematisch.

Papst Franziskus hat bei seinem Rückflug vom Weltjugendtag in Brasilien nach Rom am Montag gegenüber Journalisten erstmals Stellung zu seiner Kritik an der “Homo-Lobby” genommen. Sinngemäß erklärte der 76-Jährige, er habe keine Probleme mit Homosexuellen.”Man sagt, es gebe solche Personen”, erklärte der Papst nach übereinstimmenden Agenturmeldungen. “Wenn jemand schwul ist und guten Glaubens den Herrn sucht – wer bin ich, über ihn zu urteilen?”.

Die Tendenz zur Homosexualität selbst sei “kein Problem”. In diesem Zusammenhang nannte Franziskus Schwule “unsere Brüder” und erklärte, dass Homosexuelle in die Gesellschaft integriert werden müssten.

Der Papst schränkte aber ein, dass man zwischen Homosexuellen und der “Homo-Lobby” unterscheiden müsse. Die innerkirchlichen Seilschaften von Schwulen seien problematisch, weil Priester damit erpresst werden könnten. Franziskus hat sich wiederholt für ein Verbot von homosexuellen Priestern ausgesprochen.

Papst verweist auf Katechismus

Außerdem erklärte Franziskus, dass der Katechismus die Diskriminierung von Homosexuellen verbieten würde und deren Integration fordere. Im Katechismus aus dem Jahr 1992 erklärte die Kirche, dass Homosexuellen “mit Achtung, Mitleid und Takt zu begegnen” sei.

Volker Beck: “Hoffnung auf eine neue Haltung”

 

Der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck begrüßte die Äußerungen des Papstes. Sie machten “Hoffnung auf eine neue Haltung des Vatikan zu den Menschenrechten von Lesben und Schwulen”. Allerdings ist er weiterhin kritisch: Die Sexuallehre der Kirche scheint seit dem 13. Jahrhundert ja in Granit gemeißelt und als Kardinal hatte der neue Papst in seiner Heimat Argentinien gegen die Bürgerrechte von Lesben und Schwulen gewettert. Das obskure Wettern des Papstes gegen eine sogenannte ‘Schwulenlobby’ gibt zudem Rätsel auf”, so Beck.

Bei dem Gespräch im Flugzeug ging der Papst auch auf das Thema Frauenpriestertum ein. Hier lehnt Franziskus eine Gleichbehandlung weiterhin kategorisch ab: “Diese Tür ist geschlossen”, sagte er. Allerdings könnten Frauen andere wichtige Aufgaben in der Kirchenverwaltung oder der Seelsorge übernehmen. (dk)

http://www.queer.de/detail.php?article_id=19734

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: