Archive

Monthly Archives: August 2013

ISRAELISCHER ARMEESPRECHER BESTREITET DIE VORWÜRFEArafat: Israel kämpft mit Giftgas gegen uns

Gaza – Palästinenserpräsident Jassir Arafat hat Israel vorgeworfen, bei der Bekämpfung des Aufstands im Gazastreifen und im Westjordanland Giftgas einzusetzen. “Wir sind nicht diejenigen, die Uran benutzen, wir sind es nicht, die Giftgas verwenden oder Hubschrauber, Panzer, Raketen und schwere Munition”, so Arafat. Ein israelischer Armeesprecher bestritt die Vorwürfe gestern kategorisch.
Der Anschlag eines palästinensischen Busfahrers, der vorgestern südlich von Tel Aviv acht junge Israelis mit einem Linienbus tödlich verletzt hatte, war nach Aussagen des Täters geplant und keine Kurzschluss-Handlung. Chalil Abu Alba, der bei einer anschließenden Verfolgungsjagd schwer verletzt worden war und ein Bein verlor, sagte nach Informationen der Tageszeitung “Haaretz” bei einem ersten Verhör, er sei am Morgen vor der Tat mit der Absicht von Gaza nach Israel gefahren, den Anschlag auszuführen.

Syria protest at Downing St

The national demonstration on Saturday will gather at Temple Place (near Temple tube) and march via Parliament and Downing Street, ending in central London for a political rally to say No attack on Syria.

Called by Stop the War and CND.

The defeat of Cameron’s war plans last night was a historic moment.

It represented the victory of mass anti-war opinion over the interests of the UK elite that has been enthusiastically participating in US-led wars over the last decade and more.

There can be no doubt that the hundreds of demonstrations, protests, rallies and pickets of the last twelve years have been central to making it impossible for Cameron to join in another catastrophic attack.

Obama and the remaining US allies are still committed to an attack on Syria. Britain was the key US ally. Forcing Cameron out of the war is a big blow to the west’s war plans. Now we must redouble our efforts to stop any attack on Syria.

The world will be watching London tomorrow, we need the biggest possible turnout to send a message around the globe that the anti war majority is staying in the streets.

Please do everything to spread the word.

To keep the pressure up we are calling a picket of the US embassy on Tuesday 3 September at 5.30pm. More details to be announced shortly.

Message from Jeremy Corbyn MP, Chair of Stop the War

Jeremy Corbyn, 30 August 2013.

Dear supporter,

All of those years marching and working for peace have finally paid off and a big thank you to all of you who have been active lobbying your MP or in any other way. Last night we saw the results of the last 10 years of lobbying, and proof that Britain is no longer a plaything of the US military adventure.

We are a ‘coalition of the willing’ and to that end we’ll keep active for peace, and to ensure that this proves to be a turning point in British Foreign Policy.

There still exists the danger of renewed conflict as the interests of the military, arms dealers, and others remains ever present and very powerful.

Please support the demonstration tomorrow so the voice of peace is never silent.

Jeremy Corbyn
Chair, Stop the War

Tags: syria

http://www.stopwar.org.uk/news/message-from-jeremy-corbyn

Cameron and the crisis of the Project for the New American Century

John Rees, 30 August 2013.

Stop the War Coalition national officer John Rees looks at the factors that led to Cameron’s humiliation in parliament, and the crisis in US power.


The wounded beastThe United States: a wounded beast?

Where did the defeat of David Cameron’s attempt to drag the UK into an attack on Syria come from? And what does it tell us about imperial power today?

David Cameron’s humiliation at the hands of anti-war opinion in the UK has its roots in three related forces:

  1. The resistance of the anti-war movement in the UK. No other country has sustained a coalition of the breadth and depth of the Stop the War Coalition. And no ‘objective’ experience of the failure of the War on Terror can result in political change without an agency making it a factor in domestic politics with which the elite have to contend.
  2. The experience of millions of people in the UK that the ‘War of Terror’ conflicts were a failure in their own terms and therefore a useless waste of blood and treasure. This experience made millions open to the arguments of the anti-war movement.
  3. The resistance of the Afghan and Iraqi people to the wars and occupations that have been visited on them by US led coalitions, plus the impact of the Arab revolutions. Without this resistance there would be no crisis for imperialism, no focus for anti-war activity in the imperial states.

Let us examine these factors more closely.

No vote in Commons has defeated a government’s call for support in a war since 1782. Only the Suez crisis in 1956 has caused a similar breach in relations with the US, and that was because the US called time on a British colonial adventure, not because popular opinion in Britain forced its own government to refuse aid to the US.

The defeat for Cameron has its objective roots in the failure of the war on terror. But the Stop the War Coalition had made this into a domestic political crisis. The same objective crisis exists in France and the US. But the anti-war movement in those countries are either non-existent or long dwindled to the point where they are unable to effectively intervene in the national political debate.

The left is not always good at generating the stamina to sustain this length of campaign. And it sometimes does not have the historical or social breadth of analysis to see that actions and arguments can be cumulative. Nor does it always have the ability to rise above its own sectarian politics and find principled but common ground.

The Stop the War Coalition is an object lesson in all these qualities. Cameron’s Syria adventure was the smallest military action of all the conflicts in the War on Terror. Yet it has produced an effect much greater than even the previous defeat inflicted on the elite by the anti-war movement: hounding Tony Blair from power.

That paradox is the effect of over a decade of systematic and sustained campaigning.

As Tariq Ali says:

The Stop the War coalition in Britain has no equivalent elsewhere in Europe or America. Even in isolated times (the invasion and bombing of Libya, for example) the pressure was kept up”.

This ability to sustain the organisation is, in the first instance, based on a capacity to analyse the new phase of imperialism. As even Tory commenter Peter Oborne has noted: ‘the Stop the War Coalition (a miscellaneous collection of mainly far-Left political organisations, by no means all of them reputable…) has consistently shown far more mature judgment on these great issues of war and peace than Downing Street, the White House or the CIA.’

Fundamental to this analysis is the idea that we are not facing a single incident, or even a series on incidents, but a series of conflicts characteristic of a fundamental crisis in the post-war imperial structure of global politics. This was our view at the out-set of the War on Terror, indeed before it began.

This analysis now requires some extension to provide the clarity necessary for the next phase of the struggle against imperialism.

The crisis of US power

The Iraq War was ultimately a political and military defeat for the US. The tenacity of the Iraqi resistance, the level of domestic opposition to war, the chaos of the post-war US administration – all this eventually resulted in a humiliating refusal by the Iraqi government to sanction a status of forces agreement in which 50,000 US troops would have remained in Iraq. Economically US companies may have gained from cherry-picking the Iraqi economy, particularly its oil industry. But the overall aim of the Iraq War – a stable pro-Western base of operations in the Middle East – has not been achieved.

The Afghan War has, if anything, been an even greater failure. It strengthened and revived the Taliban rather than defeating them. Now the US is negotiating with the Taliban about becoming part of the post-occupation government. In the meantime Al Qaeda has become an international franchise operating in, among other places, Pakistan, Iraq, Syria, Yemen, Somalia and Mali. Pakistan has been destabilised. It is small compensation for all this to have accomplished the extra-judicial execution of Osama Bin Laden.

The eruption of the Arab Revolutions into this already complex picture has thrown even more challenges into the face of the imperial powers. The Tunisian and Egyptian revolutions exploded with such force in early 2011 that the great powers were unable to significantly affect their course. The revolutions removed two virulently pro-Western dictators, one of which, Hosni Mubarak, had been a cornerstone of US policy toward Israel and in the wider Middle East.

But the imperial powers have also found an opportunity in the midst of this crisis. In March 2011 there was an imperial turning point in the Arab Revolutions. The Gulf States, particularly Saudi Arabia and Qatar, emerged as the Western backed centres of counter-revolution the Middle East. They combined forces to crush the Bahraini revolution. This was done with the Gulf States taking the lead and the US and its allies backing them up diplomatically. The same constellation of forces then turned their attention to Libya, this time with NATO taking the military lead, specifically Britain, France and the US. This time the policy was to co-opt the leadership of the revolution with the bribe of military assistance.

It cannot be said that this worked for the Libyans. Their country has been left devastated, an arms bazaar for the whole Middle East and barely maintaining its geographical integrity. Uniquely in the Arab revolutions its first post-conflict government was declared in Paris under the watchful eyes of Hilary Clinton and Nicolas Sarkozy.

But it did work for the great powers. They were back in the game. The long held neo-con aim of creating or subverting democracy movements for the purpose of regime change in countries where the government was not sympathetic to Western interests had now been given new possibilities by the Arab revolutions. This is why there is now a struggle for the heart of the revolutions between the masses that fight for genuine and fundamental social change and those in the West, and their local clients, who wish to make them the playthings of the Western policy.

This conflict is nowhere more evident than in Syria. Here the resilience of the regime and the early militarisation of the struggle have given the West the opportunity to try and bend the revolution to the purpose of replacing the Assad regime with a pro-Western government. But things are not going to plan, as they did in Libya.

The Un-united Nations

There are a number of global flashpoints where inter-state rivalry is evident. The Afghan war has destabilised Pakistan. Georgia saw a stand-off between Russian and US backed forces in 2008, a stand-off which the Russians won. In Africa as a whole US hegemony is battered, though still functioning in North Africa, but economically Chinese investment, particularly in sub-Saharan Africa, now outstrips US investment. All this has produced the ‘pivot to the Pacific’, the redeployment of US military forces to confront the rise of China.

But conflicts between the major powers are not limited to the oceans around their respective shores. These conflicts will be fought out far from Beijing, Moscow or Washington.

Syria is in many ways the point where the long term shifts in power and the immediate crisis of imperialism coincide.

Up to and including the Libya intervention all the wars of the post-Cold War world had a similar configuration: they were wars where the major powers agreed, more or less actively, more or less enthusiastically, that they would allow a US led coalition to go to war against a small, militarily weak nation. Even where Russia or others dissented the US was able to proceed without their agreement. This was the pattern in the Balkan War, the first Gulf War, Afghanistan, Iraq and Libya.

In Syria, partly because Russia has local interests here that it did not have elsewhere, partly because of growing anti-western sentiment resulting from longer term economic shifts toward China and Russia, there has been significant and effective divisions among the major powers.

Syria is now not only a civil war but also a proxy war between a client of Russia and China and clients and allies of the West including Turkey, the Gulf States, Jordan and the Western backed militias that these forces are aiding.

It is also self-evidently part of a post Iraq regional conflict. British Foreign Secretary William Hague has talked of a new Middle Eastern Cold War in which the West, Israel and the Gulf States are ranged against Syria, Iran, Hamas and Hezbollah. It is worthy of note that since Hague made this speech the Syrian conflict has divided Hamas and Hezbollah.

Iran has, as an unintended consequence of the US military defeat in Iraq, become a stronger regional power than it was before the War on Terror began. The US and its allies, particularly Israel, have no intention of allowing the situation to continue.

The long term economic shifts in power and the short term problems that US imperialism faces have created greater divisions among the great powers, but we should not think that the point has been reached where the US, the greatest imperial power the world has ever seen, is anywhere near exhausted. Nor should we imagine that it is incapable of acting without UN sanction.

The British Empire and the British economy were in a profound crisis from at least 1918. It took many colonial conflicts and a second world war to dislodge them from imperial pre-eminence.

The US is still the largest economy in the world, it is armed, and it is dangerous. What we face is not a greying superpower slipping gently into that good night. What we face is a wounded beast.

Source: Stop the War Coalition

http://www.stopwar.org.uk/news/cameron-and-the-crisis-of-the-project-for-the-new-american-century

Militärstaatsanwalt in Libyen getötet

29. August 2013, 19:41

Jurist war mit Verfahren gegen frühere Gaddafi-Getreue betraut

Tripolis/Benghazi – Bei einem Bombenattentat in Libyen ist nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein Militärstaatsanwalt getötet worden, der für mehrere Prozesse gegen ehemalige Amtsträger unter dem früheren Machthaber Muammar al-Gaddafi verantwortlich war. Bei dem Anschlag am Donnerstag in der ostlibyschen Stadt Benghazi sei auch der Bruder von Jussef Ali al-Asseifar gestorben, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP aus Sicherheitskreisen.

Unter ihrem Auto war demnach eine selbstgebaute Bombe platziert. Krankenhausmitarbeiter bestätigten den Tod der beiden Männer. Seit dem Tod Gaddafis im Oktober 2011 bemühen sich Libyens Übergangsbehörden um den Aufbau eines Militär- und Sicherheitsapparats, der Recht und Ordnung wiederherstellen kann. Benghazi, der Ausgangsort des damaligen Aufstands, wird wiederholt zum Schauplatz von Anschlägen. Ziel der Attentate sind vor allem Soldaten und Polizisten, die unter Gaddafi dienten, aber auch Richter. (APA, 29.8.2013)

http://derstandard.at/1376535082023/Militaerstaatsanwalt-in-Libyen-getoetet

Libyens Polizei machtlos gegen politische Attentate

9. August 2013, 15:10
  • Die Auswirkungen eines Bombenanschlages auf das Gerichtgebäude Bengasi Nord

    vergrößern 1000×667

    foto: epa/mohameed algweel

    Die Auswirkungen eines Bombenanschlages auf das Gerichtgebäude Bengasi Nord

Neuer Bericht von Human Rights Watch: immer mehr Angriffe auf Richter und Sicherheitskräfte

In den ostlibyschen Städten Bengasi und Derna kommt es immer häufiger zu Mordanschlägen mit politischem Hintergrund, berichtet die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht. Polizei und Justiz seien  angesichts der zunehmenden Gewalt machtlos, weil sie keine Möglichkeit haben, Verdächtige und Zeugen zur Aussage zu bewegen.

51 Opfer zählt der Bericht auf, darunter 44 Mitarbeiter der Sicherheitskräfte und zwei Richter.  Sechs Mordopfer bekleideten bereits unter der Herrschaft des 2011 gestürzten Machthabers Muammar Gaddafi hohe Ämter.

Verdächtiger entkommen

Obwohl  Innen- und Justizministerium betonen, die Täter würden zur Rechenschaft gezogen und sogar die Beiziehung ausländischer Ermittler erwägen, kam es bisher nur zu einer Verhaftung. Dem festgenommenen Verdächtigen Ali al-Fezzani gelang allerdings die Flucht aus einem Gefängnis in Tripolis, nachdem er mehrere Morde gestanden hatte.

Bengasis oberster Polizeiermittler beklagte gegenüber Human Rights Watch, dass mögliche Zeugen oft eingeschüchtert werden und deshalb Gerichtstermine nicht wahrnehmen.  Ein Staatsanwalt gab an, dass er lediglich Haftbefehle ausstellen könne, es aber niemanden gebe, der diese dann vollstrecke.

Ölförderung halbiert

Streiks auf libyschen Ölfeldern zeigen indes Auswirkungen auf die Fördermenge: am Mittwochabend  kündigten die Arbeiter der “Arabian Gulf Oil Company” an, sie würden jeden Tag 10.000 Barrel (1,6 Millionen Liter) weniger Öl fördern, bis ihre Lohnforderungen erfüllt sind. Die Streikwelle, die Ende Juli begann, betrifft auch die beiden größten Ölverladeanlagen das Landes, Es Sider und Ras Lanuf, weshalb mehrere große Ölfelder am Dienstag die Förderung einstellten.

Die Tagesproduktion liegt derzeit bei 600.000 Barrel am Tag, noch im Juli wurde die doppelte Menge gefördert. (red, derStandard.at, 9.8.2013)

Syrischer Jihad auf Deutsch

STEFAN BINDER, 30. August 2013, 10:27

Immer mehr junge Europäer ziehen im syrischen Bürgerkrieg in den Jihad. Propaganda in der Muttersprache wird dabei immer wichtiger

“Al-Hamdu-l-illah, wir haben eine Mig runtergehauen. Al-Hamdu-l-illah, die Brüder haben gut geschossen”: Der abstürzende Mig-Jet gehörte zur Luftwaffe des syrischen Staatschefs Bashar al-Assad, die Stimme auf dem Video zu einem deutschen Jihadisten, der an der Seite anderer Gotteskrieger in Syrien kämpft. Die Aufnahme – eine von vielen in den vergangenen Wochen veröffentlichten – ist klares Indiz für die stetig wachsende Zahl ausländischer Kämpfer in Syrien.

“Das zentrale Ausreiseziel für Jihadisten aus Deutschland” nannte Hans-Georg Maaßen, Präsident des deutschen Verfassungsschutzes, Anfang August das kriegsgebeutelte Land. Mehr als 120 Islamisten aus Deutschland seien nach Erkenntnissen der deutschen Behörden bisher in den Nahen Osten gereist, um sich am syrischen Bürgerkrieg zu beteiligen. Mehr säßen auf “gepackten Koffern, um in Syrien Kampferfahrung zu sammeln”.

Propaganda

Den Beweis dafür, dass die Informationen stimmen, liefern die Jihadisten selbst. Gleich mehrere deutschsprachige Videos zeigen, wie Deutsche in jihadistischen Kampfverbänden im syrischen Bürgerkrieg aktiv sind. Solche Aufnahmen tauchen nicht zufällig im Netz auf, sondern sind Teil einer großangelegten Medienkampagne. Verbreitet werden die professionell gemachten Videos und Textbeiträge neben Deutsch und Arabisch auch auf Russisch, Türkisch und Englisch. Als Plattformen dienen mehrere Webseiten, Foren, Facebook, Twitter und Youtube.

“So etwas schafft Neugierde”, sagt Claudia Dantschke vom Zentrum Demokratische Kultur in Berlin im Interview mit derStandard.at. “Vorher kannte man in Deutschland nur Gruppen wie die Ausländerbrigaden oder Jabhat an-Nusra, jetzt aber gibt es dazu auch vertraute Gesichter, und das wirkt wie eine Adresse, an die sich Jugendliche wenden können.”

Deso Dogg

Eines dieser Gesichter der deutschsprachigen Jihad-Propaganda ist Denis Cuspert, besser bekannt unter dem Namen Deso Dogg. Vor seiner Karriere als Jihadist war der Sohn eines ghanaischen Vaters und einer deutschen Mutter Rapper mit Böse-Buben-Image. Als er mit dem Salafismus in Berührung kam, nannte er sich Abou Maleeq und wurde in der deutschsprachigen Islamistenszene als Nashid-Sänger (islamisch-religiöse Lieder) bekannt. Das Rappen gab er zwar auf, seine kriminelle Karriere jedoch nicht.

Inszenierung: Ein Video, das Denis Cuspert in Kampfmontur in Syrien zeigen soll, wird auf radikalislamischen Plattformen verbreitet.

Erst im August 2011 wurde er in der Bundesrepublik wegen illegalen Waffenbesitzes zu einer Geldstrafe verurteilt. Gemeinsam mit dem Österreicher Mohamed M. war er einer der führenden Köpfe der islamistischen Gruppe Millatu Ibrahim, die 2012 in Deutschland verboten wurde. Cuspert hat sich daraufhin mit M. ins Ausland abgesetzt, bis er schließlich wieder in Videos aus Syrien auftauchte. M. befindet sich nach Informationen von derStandard.at nach wie vor in Gewahrsam der türkischen Behörden, nachdem er ohne gültige Reisedokumente in der Türkei festgenommen wurde.

Nun kämpft Cuspert vermutlich in Syrien an der Seite der Jaish al-Muhajireen wa-l-Ansar (Armee der Emigranten und Unterstützer, kurz oft als Ausländerbrigaden bezeichnet), die zum Anlaufpunkt für viele europäische Jihadisten geworden sind.

Armee der Emigranten und Unterstützer

Im Sommer 2012 gegründet und heute unter vorwiegend tschetschenischer Führung, kämpft die Gruppe, die zum Großteil aus Nichtsyrern bestehen dürfte, heute in Aleppo, Idlib und zuletzt auch in Latakia – den Hotspots des syrischen Bürgerkriegs.

Die Armee der Emigranten und Unterstützer, die laut eigenen Angaben rund 1.000 Kämpfer umfasst, ist dabei nur eine von zahlreichen jihadistischen Gruppen, die in Syrien Ausländer in ihren Reihen haben. Militärisch spielen Kämpfer wie Deso Dogg zwar kaum eine Rolle. Doch “indem man Kämpfer aus aller Herren Länder holt, internationalisiert man den Kampf in Syrien und hebt so die Bedeutung des Konflikts. Gleichzeitig sind diese ausländischen Kämpfer wichtige Propagandisten in ihren Heimatländern”, sagt Dantschke.

Rückkehr

Ein noch größeres Problem könnten die Kämpfer bei ihrer Rückkehr in ihre Heimatländer darstellen. Sicherheitsdienste befürchten, dass Jugendliche, die in Syrien in den Kampf gegen das Assad-Regime gezogen sind, aufgrund ihrer Erlebnisse, ihrer Ausbildung und Kriegserfahrung als potenzielle Attentäter zurückkehren könnten. Eine Taktik, die radikalislamische Organisiationen wie Al-Kaida schon lange in ihren Strategiepapieren haben.

Österreich ist diesbezüglich nicht aus dem Schneider. Laut Peter Gridling, Direktor des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung in Wien, beteiligen sich auch Österreicher aus extremistischen Zirkeln an den Kämpfen in Syrien. Syrien sei auch hierzulande innerhalb radikalisierter Netzwerke als “neues Kampfgebiet des Jihad” Thema. (Stefan Binder, derStandard.at, 30.8.2013)

Mehr zum Thema

Interview mit Claudia Dantschke: “Das Entscheidende ist die Logistik im Kopf”

http://derstandard.at/1376535013570/Syrischer-Jihad-auf-Deutsch

Terror-Alarm: Erste Jihadisten aus Syrien zurück!

Die Terror-Gefahr in Deutschland steigt: Hans-Georg Maaßen (Foto), Chef des Bundesverfassungsschutzes, sagte in einem Interview mit der Rheinischen Post, rund 20 Jihadisten seien bereits aus dem syrischen Bürgerkrieg wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Jetzt bestünde die Gefahr, dass sie in Deutschland Anschläge vorbereiten, Gleichgesinnte dazu ermuntern oder Attentäter ins Land einschleusen. Maaßen: “Schlimmstenfalls kommen sie mit einem direkten Kampfauftrag zurück.” Der größte Teil der nach Syrien gegangenen deutschen Salafisten stammt aus Nordrhein-Westfalen. Nordrhein-Westfalen ist in der Vergangenheit immer wieder durch Salafisten-Hätscheleien aufgefallen und gilt als das “Salafisten-Paradies” unseres Landes. (ph)

http://www.pi-news.net/2013/06/terror-alarm-erste-jihadisten-aus-syrien-zuruck/

Protest gegen einen möglichen Militäreinsatz in Syrien vor dem Weissen Haus in Washington.

http://de.euronews.com/2013/08/30/haende-weg-von-syrien-anti-kriegs-proteste-in-mehreren-laendern/

In mehreren Ländern hat es Proteste gegen den drohenden Militäreinsatz in Syrien gegeben. So etwa in den USA vor dem Weißen Haus in der Hauptstadt Washington. Präsident Barack Obama hatte in den vergangenen Stunden erneut von einem gezielten Einsatz in dem Bürgerkriegsland gesprochen.

Brian Becker von der Anti-Kriegs-Organisation The Answer Coalition: “Die Syrer gehen in Scharen über die Grenzen. Und warum? Weil sie fürchten, dass die Amerikaner Damaskus bombardieren werden.

“Hände weg von Syrien”, riefen Demonstranten in New York. Auf dem Times Square hatten sie sich versammelt, viele sagten, sie hätten nach Afghanistan und Irak schlicht genug vom Krieg. Auch sagen einige, die Regierung lüge und habe keine wirklichen Beweise..

In der griechischen Hauptstadt Athen liefen Hunderte Anti-Kriegs-Demonstranten zur US-Botschaft. Organisiert wurde der Protest von der kommunistischen Partei Griechenlands. Entsprechend oft waren deren Flaggen zu sehen. Von der Partei hieß es, Griechenland solle sich in keiner Weise an einem möglichen Militärschlag beteiligen.

In der Türkei demonstrierten Mitglieder der Arbeiterpartei vor den Militärflughafen Incirlik, wo auch die US-Luftwaffe Kampfjets stationiert hat. Von hier aus könnten Angriffe gegen Syrien geflogen werden.

Ein Demonstrant meinte: “Wir sollten es der Türkei nicht erlauben, Syrien anzugreifen, nur um US-Interessen zu schützen. Es wäre schlimm, wenn Tausende Zivilisten getötet würden, wie es im Irak passiert ist.”

Von Incirlik aus sind es nur rund 120 Kilometer bis Syrien. Vor der Irak-Invasion 2003 starteten hier Jets der Briten und Amerikaner, die die Flugverbotszone über dem Irak überwachten.

Mit Reuters, dpa

Zusatzlinks

Homepage der Anti-Kriegs-Organisation Answer Coalition
Homepage des Nato-Stützpunkts Incirlik

Misstrauisches Grossbritannien

Die Schatten des Irakkriegs

Auslandnachrichten Dossier: Angedrohte Intervention in Syrien Gestern, 22:33
Cameron schien zunächst keine Rücksicht darauf nehmen zu wollen, dass die Uno-Inspektoren laut Generalsekretär Ban Ki-Moon noch einige Tage Zeit benötigten, um ihren Bericht abzuliefern.
Cameron schien zunächst keine Rücksicht darauf nehmen zu wollen, dass die Uno-Inspektoren laut Generalsekretär Ban Ki-Moon noch einige Tage Zeit benötigten, um ihren Bericht abzuliefern. (Bild: Reuters)
Das Vorgehen von Premierminister Cameron gegen Syrien ruft schlechte Erinnerungen an den Irakkrieg wach. Die Bevölkerung ist misstrauisch.
Peter Rásonyi, London

Die Erinnerung an den Eintritt Grossbritanniens in den Irakkrieg vor zehn Jahren lastet schwer auf der Entscheidung des Landes, allenfalls an einem amerikanischen Bombenangriff auf Syrien teilzunehmen. Die Debatte am Donnerstag im Unterhaus über eine Antwort auf den mutmasslichen Giftgasangriff in Damaskus war gespickt mit Reminiszenzen an den Krieg. Der Oppositionsführer Miliband ermahnte Premierminister Cameron, die Lehren aus der Geschichte zu ziehen und das Vorgehen gegen Syrien mit Ruhe und Gründlichkeit abzuwägen, bevor ein Entscheid getroffen werde.

Wenig durchdacht

Im März 2003 hatte die damalige Labourregierung unter Premierminister Tony Blair das Parlament trotz verbreiteten Bedenken und Massendemonstrationen in London zur Zustimmung bewegen können, an der Seite der USA in den Irak einzumarschieren. Das Ziel der Mission war angeblich die Beseitigung der Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen in der Hand des Diktators Saddam. Bei den als Entscheidungsgrundlage verwendeten, von Blair gegenüber dem Parlament als unzweifelhafte Belege bezeichneten Geheimdienstinformationen handelte es sich, wie man heute weiss, um höchst bruchstückhafte, damals von den Diensten selbst angezweifelte Hinweise. Später erwiesen sie sich als falsch; die Bedrohung hat es nie gegeben. Die völkerrechtliche Grundlage für den Angriff war höchst fragwürdig. Mehrere öffentliche Untersuchungen, die letzte unter dem ehemaligen Beamten Chilcot ist immer noch nicht abgeschlossen, haben Indizien dafür hervorgebracht, dass Blair das Parlament und die Medien gezielt manipuliert haben könnte, um einen bereits viel früher eigenmächtig gefassten Entscheid zur Kriegsbeteiligung durchzusetzen.

Die Schmach, von der eigenen Regierung unter Angabe falscher Informationen in einen möglicherweise rechtswidrigen Krieg geführt worden zu sein, schmälert das Vertrauen der Bevölkerung in die politische Führung des Landes bis heute. Das bekommt nun Premierminister Cameron zu spüren. Zwei Drittel der Briten lehnen laut Umfragen jegliche Intervention in Syrien ab. Camerons forsches Vorgehen wurde durch die Erinnerung an den in mancher Hinsicht ähnlichen Fall Irak gebremst. Cameron schien zunächst keine Rücksicht darauf nehmen zu wollen, dass die den Schauplatz des Giftgasangriffs in Damaskus untersuchenden Uno-Inspektoren laut Generalsekretär Ban Ki-Moon noch einige Tage Zeit benötigten, um ihren Bericht abzuliefern. Auch 2003 räumten Blair und Präsident Bush den Uno-Inspektoren im Irak nicht genügend Zeit ein, um Belege für die angeblichen Massenvernichtungswaffen zu finden. Ähnlich wie damals Blair schien sich auch Cameron wenig Gedanken darüber zu machen, welche nichtintendierten Folgen ein Angriff in der Region haben könnte.

Lähmende Gespenster

Cameron räumte am Donnerstag ein, es gebe keine hundertprozentigen Gewissheiten, doch die Politiker müssten einen Ermessensentscheid treffen. Er mahnte, die Gespenster des Irakkriegs dürften das Land nicht lähmen. Doch Miliband hat zusammen mit zahlreichen Skeptikern aus allen Parteien just unter Berufung auf jene schmerzhaften Erfahrungen erreicht, dass es noch nicht zu einem Entscheid über einen britischen Militäreinsatz gekommen ist.

http://www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/die-schatten-des-irakkriegs-1.18141529

Hinterbänkler will Obama in die Schranken weisen

29. August 2013, 19:39
  • Zwar ist der amerikanische Kongress noch bis zur zweiten Septemberwoche in der Sommerpause, doch eine Syrien-Sondersitzung ist noch vor Ferienende zu erwarten.
    foto: ap / j. scott applewhite

    Zwar ist der amerikanische Kongress noch bis zur zweiten Septemberwoche in der Sommerpause, doch eine Syrien-Sondersitzung ist noch vor Ferienende zu erwarten.

Nicht nur in Europa will man einen Angriff der USA auf das syrische Regime verhindern – auch im US-Kongress organisiert sich Widerstand

Nach Ansicht eines Abgeordneten hat der Präsident im Falle Syriens nicht das Recht, den Militärschlag zu befehlen.

  • MEHR ZUM THEMA
  • WASHINGTON:Günstig hin & retour: austrian.com
  • Werbung

Scott Rigell war Autohändler, bevor ihn eine Protestwelle ins Parlament trug. Das war im Herbst 2010, als die krisengebeutelten Amerikaner der Politik einen Denkzettel verpassten und reihenweise Quereinsteiger wählten.

Im Kongress fiel er bisher kaum auf; nun aber profiliert sich der Republikaner Rigell als Stimme der Skeptiker, die Barack Obama auffordern, nicht auf eigene Faust gegen Syrien loszulegen, sondern allenfalls nach Beratungen mit dem Kongress. Ohne Einwilligung der Legislative dürfe die Exekutive nicht handeln, schreibt Rigell in einem offenen Brief an den Präsidenten. Von Syrien gehe keine direkte Gefahr für die USA aus; ergo überschreite der Staatschef seine Kompetenzen, wenn er das Parlament nicht um Erlaubnis für einen Militärschlag bittet.

Nach der War Powers Resolution von 1973, verabschiedet im Vietnamkrieg, darf der Präsident bewaffnete Aktionen nur dann ohne parlamentarische Zustimmung befehlen, wenn die USA angegriffen werden. Dem Gesetz zufolge muss er den Kongress konsultieren, bevor er Truppen in Konfliktgebiete entsendet.

In der Praxis lassen freilich die schwammig formulierten Passagen so viel Spielraum, dass sie die Präsidenten bisher selten daran hinderten, die Streitkräfte auch ohne grünes Licht der Legislative einzusetzen. Zuletzt geschah es im Frühjahr 2011, als Obama Luftangriffe auf Libyen befahl und unter anderem 221 Cruise Missiles abfeuern ließ, um im Kampf gegen Muammar al-Gaddafi das Blatt zugunsten der Rebellen zu wenden. Schon damals habe das Weiße Haus gegen die Verfassung verstoßen, betont Rigell. In Syrien dürfe sich dies nicht wiederholen.

Politischer Schneeballeffekt

Das Schreiben des Hinterbänklers ist inzwischen der Schneeball, der die Lawine ins Rollen bringt. Hatten es bis Dienstag nur 21 Abgeordnete unterschrieben, so waren es am Donnerstag bereits 116 – mehr als ein Viertel der Mitglieder des Repräsentantenhauses.

“Es gärt”, sagt Jim McDermott, ein Demokrat aus Seattle. “Wenn sie Raketen abfeuern, werden viele von uns sagen: ‚Das ist ein schwerer Fehler, ich unterstütze das nicht.’ Ein Sturm wird folgen, falls Obama etwas tut, ohne die Rückendeckung des Parlaments zu haben.”

Der Republikaner John Boehner, Speaker im House of Representatives, hat das Oval Office schriftlich um Aufklärung gebeten: “Was ist der beabsichtigte Effekt eines potenziellen Militärschlags? Falls der beabsichtigte Effekt nicht eintritt: Werden weitere Schläge folgen? Was, wenn der Warnschuss, als den Obama seinen Plan charakterisiert, jegliche Wirkung auf Bashar al-Assad verfehlt?”, will Boehner eindringlich wissen.

Er habe kein Interesse an einem endlosen Konflikt in Syrien, antwortet der Präsident in einem TV-Interview – wobei er weniger den Bürgerkrieg als vielmehr die US-Truppenpräsenz meint. Doch wenn ein Staat internationale Normen in Bezug auf Chemiewaffen verletze, müsse er zur Verantwortung gezogen werden. Ziel der Aktion sei es jedenfalls “ein ziemlich starkes Signal zu senden, dass er es nicht noch einmal tut”.

Obama bat am Donnerstag dann Sicherheitsberaterin Susan Rice, Verteidigungsminister Chuck Hagel und Außenminister John Kerry darum, im Kongress Frage und Antwort zu stehen: Die Abgeordneten sollten wieder stärker in die Entscheidungsfindung eingebunden werden. (Frank Herrmann aus Washington /DER STANDARD, 30.8.2013)

http://derstandard.at/1376535081744/Hinterbaenkler-will-Obama-in-die-Schranken-weisen

US-Geheimdienst: Schuld syrischer Regierung nicht bewiesen

29. August 2013, 17:20

Bericht: Keine klare Verbindung zwischen Giftgasangriff und Assad-Regime

Washington/Damaskus – Die US-Geheimdienste halten eine Verbindung der syrischen Regierung mit der angeblichen Giftgasattacke vergangene Woche für nicht bewiesen. Die Nachrichtenagentur AP zitierte am Donnerstag aus einem Bericht des obersten Geheimdienstchefs, der erhebliche Lücken in der bisherigen Argumentation der US-Regierung sieht. US-Abgeordnete in zuständigen Ausschüssen seien informiert worden.

Mitarbeiter der Nachrichtendienste sagten gegenüber der Agentur laut einem Bericht des Senders ABC, die USA wüssten etwa nicht genau, wo das Regime von Bashar- al-Assad seine Chemiewaffen gelagert habe. Auch könne nicht ausgeschlossen werden, dass diese in den vergangenen Tagen erneut verschoben wurden. Das bedeutet, dass US-Luftschläge und Raketenangriffe auch irrtümlich Giftgaslager treffen und die tödliche Waffe freisetzen könnten.

Keinen Hinweis

Abgehörte Telefongespräche brächten nur niederrangige Militärs mit dem Giftgasangriff in Zusammenhang, hieß es laut Insidern. Es gebe keinen Hinweis auf eine direkte Verbindung zwischen den Attacken und der Regierung Assads oder auch nur einem hochrangigen Militär.

US-Außenminister John Kerry hatte am Montag von einer “unbestreitbaren” Verbindung zwischen Assad und dem Giftgaseinsatz gesprochen. Die USA, Großbritannien und Frankreich sehen die Chemiewaffen-Attacke als Grund für eine Militärintervention gegen Syriens Regime. (APA, 29.8.2013)

http://derstandard.at/1376535058862/US-Geheimdienst-Schuld-syrischer-Regierung-nicht-bewiesen