Erneut Sechs Flüchtlinge ertrunken: Italien fordert Solidarität von den anderen Europäern!

Italien verlangt nach neuem Flüchtlingsdrama EU-Hilfe

12. August 2013, 10:26
  • Die Gewässer vor Lampedusa, Gibraltar oder - wie hier - vor den Kanaren sind

Premier Letta: Trendwende bei europäischer Migrationspolitik dringend notwendig

Rom – Nach dem erneuten Flüchtlingsdrama mit sechs ägyptischen Migranten, die am Samstag bei Catania im Osten Siziliens ertrunken sind, verlangt Italien Hilfe von der EU bei der Bewältigung des Flüchtlingszustroms. “Italien hat bisher Flüchtlinge immer aufgenommen, wir verlangen jedoch eine Trendwende bei der europäischen Migrationspolitik”, sagte Letta nach Angaben italienischer Medien. Der Premier kritisierte, dass die EU keine koordinierte Flüchtlingspolitik betreibe und sich lediglich bei Notstandssituationen in Bewegung setze.

Letta erklärte, er habe sich mit seinem griechischen Amtskollegen Antonis Samaras in Verbindung gesetzt, um gemeinsam Druck auf die EU für eine strukturierte Flüchtlingspolitik zu machen. “Europa kann nicht so tun, als ob die Landungen der Migranten ein rein italienisches Problem wären”, meinte auch Innenminister Angelino Alfano.

Bonino kritisiert EU-Richtlinien

Die italienische Außenministerin Emma Bonino kritisierte, dass EU-Richtlinien zum Thema Migration zwar diskutiert worden seien, die Debatte werde jedoch von mehreren EU-Partnern erschwert. “Jedes Land verlangt Garantien, dass die Migranten sich nur vorübergehend bei ihnen aufhalten”, sagte Bonino.

Sechs ägyptische Migranten waren am Samstag bei Catania ertrunken, sie konnten nicht schwimmen. Die jungen Männer im Alter von 17 bis 27 Jahren hatten nach Angaben der Behörden vor der Küste ein mit insgesamt etwa hundert Menschen übervolles Fischerboot verlassen und das Ufer zu erreichen versucht.

Seit Anfang dieses Jahres sind nach Angaben des italienischen Innenministeriums 6.970 Migranten nach Seefahrten an die Küste Italiens gelangt. Bei den heiklen Überfahrten nach Europa mit oft wenig seetauglichen Booten kommen sehr häufig Migranten ums Leben.

Erst in den vergangenen Tagen hatten Flüchtlinge aus Somalia berichtet, bei ihren Fahrten mit zwei Booten seien insgesamt fünf Flüchtlinge an Entkräftung gestorben. 102 Migranten aus Eritrea und dem Sudan hatten tagelang auf einem Schiff vor Malta ausharren müssen, bis sich die Behörden in La Valletta und Rom darauf einigten, dass sie in Syrakus an Land gehen konnten.

http://derstandard.at/1375626289516/Italien-verlangt-nach-neuem-Fluechtlingsdrama-EU-Hilfe

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: