Südkoreanische Arbeiter bestreiken Hyundai! Gewerkschaften sehen keine Fortschritte!

Hyundai-Arbeiter in Südkorea wollen diese Woche streiken

19.08.2013, 19:36 Uhr

Der südkoreanische Autobauer Hyundai steht vor einem Arbeitskampf. Die Mitarbeiter seiner Werke in Südkorea wollen in dieser Woche zum zweiten Mal in diesem Jahr streiken.

Hyundai i30

Eeine Abschaltung der Fließbänder zu Hause dürfte sich für Hyundai als teuer erweisen. – Bild: Hyundai

Schon seit Monaten führen Hyundai und ihre Gewerkschaft die jährlichen Verhandlungen über Gehälter und Leistungen. Doch es gebe keine Fortschritte, teilte die Gewerkschaft am Montag mit.

Deshalb kommt es nun zu einem befristeten Warnstreik. Für zwei Stunden soll die Arbeit jeweils am Dienstag und am Mittwoch ruhen. Doch weitere Streiks seien geplant, falls die weiteren Gespräche mit dem Management nicht zu einem erfreulichen Ergebnis kommen, sagte Gewerkschaftssprecher Kwon Oh-il. Die Gespräche sollen bis Donnerstag abgeschlossen werden.

Bei der Huyndai-Tochter Kia prüfe die Gewerkschaft einen ähnlichen Kurs mit Blick auf Streikmaßnahmen, sagte ein Gewerkschaftsvertreter.

In der Zeit von März bis Mai hatte Hyundai wegen zeitweiliger Arbeitsniederlegungen rund 83.000 Fahrzeuge weniger produziert. Das und die Weigerung der Gewerkschaften, am Wochenende zu arbeiten, kostete den Konzern im zweiten Quartal 1,7 Billionen Won, umgerechnet gut 1,14 Milliarden Euro, obwohl der Absatz insgesamt stieg – um rund 110.000 auf 1,22 Millionen Fahrzeuge.

Die Auseinandersetzungen ist der Konzern inzwischen durchaus gewohnt. Fast jedes Jahr kam es zu Streiks, mit Ausnahme der drei Jahre von 2009 bis 2011. Derzeit macht Hyundai aber auch der sinkende Anteil am Heimatmarkt und eine langsame Erholung der Nachfrage in den meisten Auslandsmärkten zu schaffen.

Die Kapazität der Auslandswerke ist ausgelastet, wie ein Hyundai-Sprecher sagte. Das bedeutet, eine Abschaltung der Fließbänder zu Hause dürfte sich für den Konzern als teuer erweisen. Der Hersteller wolle “schwere Konflikte” vermeiden, so der Sprecher.

Höhere Basisgehälter und Vergütungen

Die Gewerkschaftsmitglieder hatten vergangene Woche zu 80 Prozent für den Streik gestimmt, so die Gewerkschaft. Zu ihren insgesamt 180 detaillierten Forderungen gehören höhere Basisgehälter, eine performance-abhängige Vergütung und eine Barprämie über insgesamt 2,4 Milliarden Dollar, das entspricht 30 Prozent des Nettogewinns von Hyundai im vergangenen Jahr.

Ehe die jüngste Verhandlungsrunde am 16. August scheiterte, hatten die Parteien 18 Gesprächsrunden über einen Zeitraum von 89 Tagen geführt, wie auf Webseite der Gewerkschaft zu lesen ist.

Alle Beiträge zu den Stichworten Hyundai Kia Südkorea

http://www.automobil-produktion.de/2013/08/hyundai-arbeiter-in-suedkorea-wollen-diese-woche-streiken/

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: