Archive

Alliance against corruption

Griechischer Ex-Minister wegen Geldwäsche schuldig gesprochen

Ehemalige Verteidigungsminister hat Bestechungsgelder kassiert – Haftstrafen von bis zu 20 Jahren drohen

Griechenland: Gesegnetes Geschäft für Akis Tsochatzopoulos

Der wegen Bestechlichkeit verurteilte frühere Verteidigungsminister war einer der einflussreichsten Politiker Griechenlands in den vergangenen Jahrzehnten! Griechen und Europäer zahlen jetzt für die auch durch teuere Waffenkäufe verursachte Staatsverschuldung Griechenlands für seine und die Geschäfte deutscher und russischer Rüstungsfirmen.

Athen – Ein Gericht in Athen hat am Montag einen der wichtigsten griechischen Politiker der vergangenen Jahrzehnte, den früheren Verteidigungsminister Akis Tsochatzopoulos (Sozialisten/PASOK), der Geldwäsche und Bestechlichkeit schuldig gesprochen. Der 74-Jährige sowie 16 Verwandte und frühere Mitarbeiter haben demnach 55 Millionen Euro Bestechungsgeld für den Kauf von U-Booten aus Deutschland sowie Abwehrraketen aus Russland kassiert. Das Strafmaß solle in den kommenden Tagen verhängt werden, teilte das Gericht weiter mit.

Außer Tsochatzopoulos sprach das Gericht unter anderem auch seine Frau, seine deutsche Ex-Frau und seine Tochter sowie Mitarbeiter schuldig. Ihnen drohen jetzt Haftstrafen bis zu 20 Jahren. Tsochatzopoulos wurde bereits am 4. März wegen Steuerhinterziehung zu acht Jahren Haft und 520.000 Euro Geldstrafe verurteilt. Der Ex-Minister weist die Vorwürfe zurück. (APA, 7.10.2013)

http://derstandard.at/1379293254803/Griechischer-Ex-Minister-wegen-Geldwaesche-schuldig-gesprochen

VERDACHT AUF BESTECHUNGErmittlungen gegen deutsche Rüstungsfirmen

Die Bremer Staatsanwaltschaft hat zwei deutscheRüstungsfirmen durchsuchen lassen. Sie sollen griechische Regierungsvertreter bei U-Boot-Geschäften bestochen haben.

24. August 2013  08:22 Uhr 16 Kommentare

Wegen mutmaßlicher Schmiergeldzahlungen bei U-Boot-Geschäften mitGriechenland haben Ermittler diese Woche in Bremen und Wedel bei Hamburg zwei deutsche Rüstungsfirmen durchsucht. Nach Informationen derSüddeutschen Zeitung geht es um die Unternehmen Rheinmetall-Defence-Electronics und Atlas Elektronik.

Sie stehen nach Angaben der Zeitung im Verdacht, griechische Amtsträger bestochen und Steuern hinterzogen zu haben. Die Firmen sollen jeweils etwa neun Millionen Euro Schmiergeld gezahlt haben. Bei den Geschäften sei es um Ausrüstungen für U-Boote gegangen.

EADS und Thyssen-Krupp, die die Spezialfirma Atlas Elektronik aus Bremen 2006 vom britischen Rüstungsbetrieb BAE gekauft hatten, hätten bestätigt, dass die gemeinsame Tochterfirma am Dienstag durchsucht worden sei, schreibt dieSüddeutsche Zeitung. Atlas selbst soll vor einigen Jahren bei internen Untersuchungen auf die verdächtigen Vorgänge gestoßen sein. Die Firma habe die Staatsanwaltschaft Bremen 2010 darüber informiert, jedoch hätten die Ermittler zunächst keinen Anfangsverdacht gesehen.

Erst eine steuerliche Betriebsprüfung 2012 bei Rheinmetall-Defence habe der Staatsanwaltschaft weitere Hinweise geliefert. Nun wollten die Ermittler genau wissen, was geschehen sei. Rheinmetall-Defence habe die Anschuldigungen zurückgewiesen. Sie entbehrten “jeder Grundlage”, sagte ein Sprecher nach Angaben der Zeitung.

Ähnlicher Fall bei Ferrostaal

Es wäre nicht der erste Korruptionsfall bei deutschen U-Boot-Geschäften. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angaben der Süddeutschen Zeitungseit Jahren wegen Schmiergeldzahlungen beim Verkauf deutscher U-Boote nachAthen. Ende 2011 hat das Landgericht München zwei frühere Manager der Essener Handelsgesellschaft Ferrostaal zu Freiheitsstrafen auf Bewährung verurteilt. Beide Manager hatten gestanden, dass die frühere MAN-Tochter Ferrostaal griechische Amtsträger bestochen hatte. Ferrostaal musste 149 Millionen Euro Strafe zahlen.

Die Bremer Staatsanwaltschaft schloss nicht aus, dass die mutmaßlichen Schmiergelder von Atlas und Rheinmetall Defence Electronics womöglich in diesem Zusammenhang gezahlt worden waren. Es gebe “gewisse Parallelen” zum Ferrostaal-Fall.

Advertisements

MDG : EU and Tax evasion : euros banknotes

Return to sender … Europe has been accused of allowing aid money to filter back to donor countries as a result of tax avoidance. Photograph: Philippe Huguen/AFP/Getty

Tax dodging by EU companies is costing poor countries at least $100bn a year because of the EU’s failure to live up to legal obligations to ensure that its policies do not harm developing states, European NGOs said on Wednesday.

 

A report by Concord, a group of European NGOs, has piled pressure on rich countries to take tougher action on tax avoidance so that developing countries keep their fair share of tax revenues. Tax has emerged as a key issue for developing countries, with leaders such as Ngozi Okonjo-Iweala, the Nigerian finance minister, and Kofi Annan, the former head of the UN, calling on rich countries to do more on tax avoidance and illicit flows. Such flows amounted to between $859m and $1.1bn in 2010 alone.

 

“Europe cannot continue to give aid with one hand and take away with the other, and tax policy is a classic example of where it’s doing this,” said Laust Leth Gregersen, chair of Concord’s working group on policy coherence for development (PCD). “Billions go to poor countries in aid only to return again to rich countries via tax dodging. The balance sheet shows that the poor in developing countries are losing out here.”

 

The EU is the only region of the world to have a legally binding commitment to policy coherence for development, set out in the 2009 Lisbon treaty. Under the PCD, the aims of EU development co-operation should not be undermined by other EU policies on climate, trade, energy, agriculture, migration and finance. Total net official development assistance by all 27 EU member states was $73.6bn in 2011.

 

But Concord said EU institutional mechanisms for preventing, detecting and correcting incoherent policies are still ineffective and inadequate. In particular, the EU and its member states do little to systematically assess the impact of its policies on developing countries.

 

Concord’s report said the potential and actual development impacts of EU policy choices are largely unexplored. Of the 177 impact assessments made by the European commission between 2009 and 2013 that had potential relevance to developing countries, only 19% actually analysed the potential impact on development objectives, said Concord.

 

Even when there is awareness that certain EU policies are having direct or indirect negative repercussions on poor people, there is no “robust redress mechanism to trigger the revision of harmful policies”.

 

“Far too often, we observe confusion around what PCD really means, and a tendency to drop the ‘D’ and focus merely on the co-ordination of departments and policies,” said the report.

 

“The EU is all talk when it comes to improving the record of its own policies for the benefit of the world’s poor,” said Rilli Lappalainen, a Concord board member. “But years after encouraging commitments were made, little is being done in practice. The EU jeopardises the development potential of many poor countries because of incoherent, short-sighted and self-centered decisions made at home.”

 

On taxes, Concord calls on the European council – the group of EU leaders – to extend the automatic exchange of tax information among European countries to the developing world.

 

“The EU should support a multilateral regime for the automatic exchange of tax information that sets the highest standard and that allows developing countries such as Zambia to be included and to access the fiscal information they desperately need,” said Concord.

 

 

Development experts also worry that developing countries do not have enough say on taxes in the international arena.

 

“The EU and its member states have, through fora such as the G8 and G20, given their support to initiatives by the OECD to reform the international tax system,” said Florian Krätke, policy officer with the European Centre for Development Policy Management, a Brussels-based thinktank.

 

“These include new standards and structures for tax information to be shared automatically between developed and developing countries. Some tax experts have noted that these changes may not go far enough, and instead shore up an already unfair system. It is worrisome that developing countries are strongly underrepresented in these discussions – it is as yet unclear what input they will have on these issues also in the post-2015 development framework.”

 

The European commission said: “The Concord report claims that up to now the EU has done little to combat tax evasion which would benefit developing countries. But there is solid evidence that much has been done already in this regard by the commission and EU member states since the 2010 communication on tax and development.”

 

The commission pointed out that the EU adopted legislation in June on country-by-country reporting, which requires large companies in the extractive industry to publicly disclose payments to governments of more than €100.000.

 

Andris Piebalgs, the EU development commissioner, said PCD has been a priority since the start of his mandate.

 

“However, bringing the PCD principle to life is not an easy task and requires a gradual shift in how we do policy,” he said. “Today’s publication is well-timed since it comes just weeks before the commission’s own report on PCD progress in October, which will present many good examples of PCD work and progress. For instance, in 2012, we launched a study to assess the impacts of biofuel production in developing countries from the point of view of PCD. I intend to follow up this year with a study looking more closely at trade.”

http://www.theguardian.com/global-development/2013/sep/18/poor-countries-tax-dodges-eu-firms

Saudi King lavishes Hillary Clinton with $500K worth of jewels

Saudi King Abdullah kicked it extremely old school in terms of diplomatic glamour by lavishing then-Secretary of State Hillary Clinton with $500,000 in white gold jewelry encrusted with rubies and diamonds last year, according to the Federal Register. While the president and many other ambassadors and politicians received gifts from foreign contacts in 2012, most are valued under $5,000. Half a million in ice? That’s pretty cool. The Constitution specifically prohibits U.S. government employees from accepting presents from kings, princes or foreign heads of state, and all gifts should technically be turned over to the General Services Administration for donation or public use. So if Clinton shows up to the DNC looking like Mr. T, we’ll know something’s amiss.

Nonnen und Anwälte gegen Korruption

Asien

Auf den Phillipinen wächst die öffentliche Kritik – in Manila sind Zehntausende auf die Strassen gegangen. Die Polizei spricht bei den Demonstrationen von einer «respektvollen Veranstaltung».

26.08.2013

Mehrere zehntausend Menschen haben auf den Philippinen gegen Korruption in der Politik demonstriert. Sie versammelten sich in einem Park in der Innenstadt der Hauptstadt Manila.

«Es handelt sich um eine sehr respektvolle Versammlung», sagte der nationale Polizeisprecher Reuben Sindac der Nachrichtenagentur AFP. «Die Teilnehmer sorgen in ihren eigenen Reihen für Ordnung.» In anderen Städten habe es ähnliche Protestaktionen gegeben, sagte Sindac. Auch diese seien friedlich geblieben.

Korruption im Politikbetrieb

Auf den Philippinen wächst derzeit die öffentliche Kritik an der weit verbreiteten Korruption im Politikbetrieb. Eine Reihe von Zeitungsartikeln, in denen die Zweckentfremdung öffentlicher Gelder aufgedeckt wurde, sorgte für Empörung über die üblichen linken Protestgruppen hinaus. Bei der Kundgebung in Manila waren unter anderem Nonnen, Priester, Studenten, Geschäftsleute, Familien der Mittelschicht und Anwälte dabei.

Die Kundgebung war über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter organisiert worden. Die ersten Aufrufe dort wurden gestartet, nachdem die Tageszeitung «Philippine Daily Inquirer» über einen weiteren Skandal berichtet hatte.

Demnach haben ein Parlamentsabgeordneter und eine Frau zusammengearbeitet, um rund zehn Milliarden Peso (etwa 209 Millionen Franken) an öffentlichem Geld abzuzweigen. Das Geld stammte aus einem umstrittenen Fonds, der jedem Abgeordneten zur Verfügung steht, um bevorzugte Entwicklungsprojekte zu fördern.

(sda/vst)

http://www.handelszeitung.ch/politik/nonnen-und-anwaelte-gegen-korruption-487034

Proteste auf den Philippinen

Zehntausende demonstrieren gegen Korruption

Auslandnachrichten Gestern, 16:10
Zehntausende von Filipinos sind am Montag in der Hauptstadt Manila gegen Korruption auf die Strasse gegangen. Sie forderten die Einstellung eines mit Steuergeldern finanzierten Entwicklungsfonds, aus dem Abgeordnete Projekte in ihren Wahlkreisen finanzieren können.

(ap) Zehntausende von Filipinos sind am Montag in der Hauptstadt Manila gegen Korruption auf die Strasse gegangen. Sie forderten die Einstellung eines mit Steuergeldern finanzierten Entwicklungsfonds, aus dem Abgeordnete Projekte in ihren Wahlkreisen finanzieren können. Laut einem Prüfungsbericht der Regierung sind jedoch seit 2010 umgerechnet rund 105 Millionen Euro in fragwürdige Hilfsorganisationen und Scheinprojekte geflossen.

Der Skandal löste einen Aufschrei der Empörung aus. In sozialen Netzwerken riefen Aktivisten zu Protesten im Rizal-Park in Manila auf. Mehr als 100000 Demonstranten folgten der Aufforderung, darunter Studenten, Arbeiter, Priester und Nonnen. Die Polizei sprach von 70000 Teilnehmern. Viele hielten Transparente mit Aufschriften wie «Senatoren, ihr solltet euch schämen» in die Höhe, andere trugen Schweinemasken. Der Erzbischof von Manila, Kardinal Luis Antonio Tagle, rief die jubelnde Menge zu Ehrbarkeit auf.

Ähnliche Proteste gab es in einem Dutzend weiterer Städte im Land, auch die philippinischen Exilgemeinde in New York und anderen Orten der Welt organisierten Proteste.

Im Zentrum der Affäre um den veruntreuten Entwicklungsfonds steht eine einflussreiche Geschäftsfrau, die Abgeordneten dabei geholfen haben soll, einige der Mittel abzuzweigen. Sie tauchte unter, nachdem Anklage gegen sie erhoben worden war. Für Entrüstung in der Bevölkerung hatten vor allem Berichte über ihren luxuriösen Lebenswandel gesorgt. Rund 28 Prozent der 97 Millionen Einwohner der Philippinen leben von weniger als einem Dollar pro Tag.

http://www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/zehntausende-von-filipinos-demonstrieren-gegen-korruption-im-land-1.18139475

Kolumbien: Große Beteiligung am Agrar-Streik

Straßenblockaden im ganzen Land, Zusammenstöße zwischen Polizei und Studenten in Bogotá

DruckversionEinem Freund senden

Von 

amerika21.de

25.08.2013 08:00

Bogotá. Während die Spannungen durch die Angriffe der Polizei, die Verhaftungen und die Blockaden auf 33 Straßen in verschiedenen Provinzen des Landes zunehmen, beteiligen sich immer mehr gesellschaftliche Sektoren am landesweiten Streik in Kolumbien.

Eine weitere Arbeitergewerkschaft sowie Lehrer und Studenten haben sich ebenfalls dem Streik angeschlossen. An der Zentraluniversität in Bogotá kommt es bereits seit vergangenem Mittwoch täglich zu schweren Zusammenstößen zwischen Aufstandsbekämpfungseinheiten der Polizei (ESMAD) und Studenten. Am Freitag demonstrieren mehr als tausend gewerkschaftlich organisierte Händler in Bogotá ihre Unterstützung der Proteste.

Landwirtschaftsminister Francisco Estupiñán hat bekräftigt, die Regierung sei bereit zum Dialog, aber nur unter der Bedingung, dass der Streik und die Straßenblockaden beendet werden. Präsident Santos sagte am vergangenen Freitagabend, dass bisher 30 Protestierende bei Straßenblockaden verhaftet wurden. “Einige von ihnen werden formell wegen Verbrechen, einschließlich Terrorismus beschuldigt, was mit mehr als 20 Jahren Gefängnis bestraft wird”, fügte er an. Einen Tag vor Beginn der Proteste hatte der Präsident die Sicherheitskräfte angewiesen, hart gegen diejenigen durchzugreifen, die Straßen blockieren.

SPENDEN FÜR AMERIKA21.DE

Unterstützen Sie unabhängige Berichterstattung: Werden SieMitglied des Förderkreises von amerika21.de oder spenden Sie, damit wir unsere Arbeit fortsetzen können. » mehr

Die Sprecher der am Streik beteiligten Organisationen haben indes die Polizei aufgefordert, die “exzessive Anwendung von Gewalt und den Missbrauch von Macht zu beenden”. Auf mehreren Videos, die über den lateinamerikanischen Fernsehsender Telesur und das Internet verbreitet wurden, ist das gewaltsame Vorgehen gegen die Demonstranten zu sehen.

In den ersten fünf Tagen des Streiks wurden mehr als 175 Menschen festgenommen und Dutzende verletzt. Die wirtschaftlichen Verluste werden auf rund 25 Millionen US-Dollar geschätzt. Aber die Demonstranten zeigen sich entschlossen, auf den Straßen zu bleiben, bis sie von der Regierung gehört werden. César Pachón, Sprecher einer Bauerngewerkschaft, sagte zur Begründung: “Wir haben der Regierung zweimal geglaubt, beim ersten Streik am 16. November 2011 und beim zweiten am 7. und 8 Mai dieses Jahres, als sie uns sagten: Hebt die Blockaden auf und wir verhandeln. Wir taten das – und was haben sie gemacht? Einige öffentliche Akte und Debatten. Es können Jahre vergehen und es wird keine Resultate geben.”

Die Provinz Boyacá im Nordosten ist nach Angaben der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina am stärksten betroffen, dort seien mehr als 16 Straßen vollständig blockiert. “Das Tränengas, die Blendgranaten und die Schäden an Häusern und kommerziellen Einrichtungen durch Polizei und Militär bringen die Bewohner der Gegend auf, sie rennen hinter den Einsatzkräften her, damit sie die Gegend verlassen, das geht soweit, dass diese sich in Sicherheit bringen müssen”, berichtete die Tageszeitung El Tiempo. In der Nacht zum Samstag wurden zusätzlich 1.000 Polizisten der ESMAD in die Region verlegt.

“Schluss mit den Freihandelsabkommen, Schluss mit der ESMAD, Schluss mit privatisiertem Saatgut, Mega-Bergbau und Korruption”, schrieb die Menschenrechtsaktivistin und ehemalige Senatorin Piedad Cordoba in einer Nachricht auf Twitter, wo Kolumbianer sich massiv zugunsten dieses Streiks äußern.

(pl/tsur/eltiempo)
Interne Verweise22. Aug 2013 | Nachricht:
Landesweiter Streik in Kolumbien

16. Aug 2013 | Nachricht:
Drummond-Arbeiter von Paramilitärs bedroht

http://amerika21.de/2013/08/85446/grosse-streikbeteiligung

Wenn Arbeitslose Sklaven mimen

Menschen stehen in El Ejido Schlange zum Casting für “Exodus” von Ridley Scott.

(Foto:AFP)

ANZEIGE

Wie groß muss die Verzweiflung sein, wenn man sich darum reißt, einen Sklaven in der Wüste zu mimen? Als Ridley Scott für seine “Exodus”-Verfilmung Statistenjobs ausschreibt, machen sich mehr als 20.000 arbeitslose Spanier auf den Weg. Eine Geschichte aus dem Zentrum der Krise.

Von Sebastian Schoepp

Da war niemand, der Brot vom Himmel fallen ließ, niemand, der wie Moses aus einem Felsen Wasser schlug und niemand, der das Meer der Menschen teilte. Da war nur die zornige biblische Hitze – und die Sklaventreiberin mit der Sonnenbrille oben auf der Treppe, die unentwegt in ihr Megafon schrie: “Keine Dicken, keine Blonden – he du da, glaubst du, du siehst aus wie jemand, der durch die Wüste gelaufen ist? Hau ab nach Hause!”

Bis zu neun Stunden haben in diesem August Zehntausende Spanier bei 40 Grad Schlange gestanden, um einen Job als Sklaven-Komparse in einem Bibelfilm zu erhalten. Dabei geht in Andalusien im Hochsommer normalerweise niemand freiwillig auf die Straße. Doch normal ist in Spanien schon lange nichts mehr in Zeiten von 25 Prozent Arbeitslosigkeit, in Andalusien sind es sogar 35 Prozent. Da schillert jede noch so kleine Hoffnung auf jeden noch so kurzfristigen Job wie ein Regenbogen über dem Sinai.

Der Regisseur Ridley Scott will im Herbst in Südspanien das alttestamentarische Buch Exodus mit Christian Bale als Moses verfilmen. Es geht um den Auszug der Israeliten aus ägyptischer Sklaverei, den Zug durchs Rote Meer und durch die Wüste. Dafür braucht er zweitausend Statisten. 80 Euro Tagesgage winken, das ist eine Menge Geld in einem Land, in dem es nicht mehr selbstverständlich ist, dass man für Arbeit überhaupt bezahlt wird.

Familiendramen spielen sich ab

Als das Casting Anfang August angekündigt wurde, setzte eine Art Völkerwanderung ein: Mehr als 20.000 Menschen strömten in die fünf Drehorte Pechina, Almería, Roquetas del Mar, El Ejido und Macael, wo in den Marmorbrüchen die Schufterei der Israeliten in pharaonischer Knechtschaft nachgestellt wird. Urlauber ließen ihren Strand in Cabo de Gata zurück, afrikanische Migranten ihren Bauchladen mit Billigsonnenbrillen, Rastas aus Madrid ihren Joint. Sogar Familien aus Galicien im regnerischen Nordwesten folgten dem Ruf. “Einen massiven Zulauf”, konstatierte Pilar Moya von der Castingfirma in der spanischen Presse. Das verschlafene Pechina hat nur 3500 Einwohner, aber am Castingtag drängten sich an die 5000 Bewerber durch die Gassen.

Das Ganze ähnelte einem Sklavenmarkt mit umgekehrten Vorzeichen. Gebraucht wurden nicht die Stärksten, Schönsten und Größten. Um Sklave sein zu dürfen, galt es, eher dünn, sonnenverbrannt und ausgemergelt aussehen, zynisch könnte man sagen: Je mehr von der Wirtschaftskrise gezeichnet, desto besser. In einem Video ist ein verwahrloster Mann zu sehen, der an seinem Zottelbart nestelt: “Gut, dass ich den hab.” Familiendramen spielten sich ab: Von zwei Kinder wurde eines engagiert, das andere nicht. Es sei zu dick, lautete das Verdikt der Caster. “Stimmt ja gar nicht”, versuchte die Mutter das aufgelöste Mädchen zu trösten.

Lola Haro wurde genommen, wegen ihres maurischen Einschlags, den in Südspanien viele haben. “Ich habe das Casting von Pechina überlebt” sagt sie lachend. Das Chaos habe “gefährlich” angemutet, sie berichtet von überforderten Polizisten, Ohnmachten, Panikattacken, dehydrierten Frauen. Sie sei stinksauer nach Hause gekommen. Aber den Job hat die 26-Jährige. Sie ist arbeitslos, die Suche nach Beschäftigung hat sie zwischenzeitlich bis nach Norwegen getrieben. Dass eine bedrückende Symbolik dahintersteckt, wenn Arbeitslose Sklaven mimen, ist auch ihr klar. “Aber wir nehmen das mit Humor”, sagt sie.

Dass die Wahl Ridley Scotts auf Spanien fiel, liegt nahe. Originaldrehorte fallen aus, im Sinai wimmelt es von marodierenden Beduinen und schießwütigen Islamisten. In den kargen, wüsten Weiten um Almería wurden schon “Lawrence von Arabien”, “Cleopatra” und diverse Italowestern gedreht, neuerdings sei die Gegend auch gefragt als Afghanistan, sagt Piluca Querol, Direktorin der andalusischen Filmförderungskommission. Sie hat sich persönlich bemüht um Ridley Scott. Man zeigte ihm Drehorte, flog ihn im Hubschrauber über Wüsteneien. Ihn für Andalusien gewonnen zu haben, betrachtet die Direktorin als “enormen persönlichen Erfolg nach Monaten harter Arbeit”. Man hofft nun auf den Scott-Effekt, also auf Nachahmer.

Fast alles realisierbar, solange es Jobs bringt

Für die Wirtschaft seien die Dreharbeiten ein Faktor, den man noch gar nicht beziffern könne. Tausende Menschen fänden Arbeit, nicht nur Statisten, sondern auch Zimmerer, Schreiner, Elektriker, Gärtner und die Hotellerie. Natürlich habe beim Andrang zum Casting die Massenarbeitslosigkeit in der Region eine Rolle gespielt, sagt Piluca Querol. Der Job sei eine “außergewöhnliche Chance” für viele Leute.

Wie groß muss die Verzweiflung sein, wenn man sich darum reißt, einen Sklaven in der Wüste zu mimen? Ziemlich groß, und das Filmprojekt ist keineswegs der extremste Fall. Derzeit ist in Spanien alles realisierbar, solange es Jobs bringt: Bei Madrid stellt der US-Milliardär Sheldon Adelson demnächst seine gigantische Kasinostadt Euro-Vegas in die wasserlose Einöde, ein äußerst umstrittenes Milliardenprojekt, das zockende Russen und Chinesen anlocken soll und für das eine Reihe von Gesetzen geändert werden muss. Ein Dorf jubelt, weil man es als mögliche Endlagerstätte für Atommüll ausgewählt hat. An der Küste werden Baubeschränkungen zurückgenommen, mit denen die frühere sozialistische Regierung den Immobilien-Wahn hatte stoppen wollen. In den Bergen wird der Naturschutz gekippt, damit reiche Jäger ein Paar Euro in den Dörfern lassen.

Spanien mache sich zur Hure, hat Felipe González, der frühere Ministerpräsident, gesagt. Aber der ist nur ein Rufer in der Wüste.

Ermittler durchsuchten zwei deutsche Rüstungsfirmen

24. August 2013, 10:50
  •  U-Boot 32

Verdacht auf Korruption bei Geschäften mit Griechenland

München/Athen – Wegen des Verdachts der Korruption bei Geschäften mit Griechenland haben die Behörden einem Pressebericht zufolge zwei deutsche Rüstungsfirmen durchsucht. Die Ermittler seien in dieser Woche bei Rheinmetall Defence Electronics und bei Atlas Elektronik vorstellig geworden, berichtete die “Süddeutsche Zeitung” am Samstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft. Demnach stehen die beiden Unternehmen im Verdacht, griechische Beamte bestochen und Steuern hinterzogen zu haben. Bei den Geschäften sei es um Ausrüstung für U-Boote gegangen.

Rheinmetall Defence wies die Anschuldigungen zurück. Sie entbehrten “jeder Grundlage”, sagte ein Sprecher der “Süddeutschen Zeitung”. Die Mutterkonzerne von Atlas Elektronik, EADS und ThyssenKrupp, bestätigten demnach die Durchsuchungen bei ihrer Tochterfirma. Wegen Korruption beim Verkauf von U-Booten nach Griechenland musste sich bereits der Industriedienstleister Ferrostaal verantworten. Er zahlte ein Bußgeld in Höhe von 140 Millionen Euro, zwei frühere Manager des Unternehmens wurden zu Bewährungsstrafen verurteilt. (APA, 24.8.2013)