Archive

Alliance for fair taxation

MDG : EU and Tax evasion : euros banknotes

Return to sender … Europe has been accused of allowing aid money to filter back to donor countries as a result of tax avoidance. Photograph: Philippe Huguen/AFP/Getty

Tax dodging by EU companies is costing poor countries at least $100bn a year because of the EU’s failure to live up to legal obligations to ensure that its policies do not harm developing states, European NGOs said on Wednesday.

 

A report by Concord, a group of European NGOs, has piled pressure on rich countries to take tougher action on tax avoidance so that developing countries keep their fair share of tax revenues. Tax has emerged as a key issue for developing countries, with leaders such as Ngozi Okonjo-Iweala, the Nigerian finance minister, and Kofi Annan, the former head of the UN, calling on rich countries to do more on tax avoidance and illicit flows. Such flows amounted to between $859m and $1.1bn in 2010 alone.

 

“Europe cannot continue to give aid with one hand and take away with the other, and tax policy is a classic example of where it’s doing this,” said Laust Leth Gregersen, chair of Concord’s working group on policy coherence for development (PCD). “Billions go to poor countries in aid only to return again to rich countries via tax dodging. The balance sheet shows that the poor in developing countries are losing out here.”

 

The EU is the only region of the world to have a legally binding commitment to policy coherence for development, set out in the 2009 Lisbon treaty. Under the PCD, the aims of EU development co-operation should not be undermined by other EU policies on climate, trade, energy, agriculture, migration and finance. Total net official development assistance by all 27 EU member states was $73.6bn in 2011.

 

But Concord said EU institutional mechanisms for preventing, detecting and correcting incoherent policies are still ineffective and inadequate. In particular, the EU and its member states do little to systematically assess the impact of its policies on developing countries.

 

Concord’s report said the potential and actual development impacts of EU policy choices are largely unexplored. Of the 177 impact assessments made by the European commission between 2009 and 2013 that had potential relevance to developing countries, only 19% actually analysed the potential impact on development objectives, said Concord.

 

Even when there is awareness that certain EU policies are having direct or indirect negative repercussions on poor people, there is no “robust redress mechanism to trigger the revision of harmful policies”.

 

“Far too often, we observe confusion around what PCD really means, and a tendency to drop the ‘D’ and focus merely on the co-ordination of departments and policies,” said the report.

 

“The EU is all talk when it comes to improving the record of its own policies for the benefit of the world’s poor,” said Rilli Lappalainen, a Concord board member. “But years after encouraging commitments were made, little is being done in practice. The EU jeopardises the development potential of many poor countries because of incoherent, short-sighted and self-centered decisions made at home.”

 

On taxes, Concord calls on the European council – the group of EU leaders – to extend the automatic exchange of tax information among European countries to the developing world.

 

“The EU should support a multilateral regime for the automatic exchange of tax information that sets the highest standard and that allows developing countries such as Zambia to be included and to access the fiscal information they desperately need,” said Concord.

 

 

Development experts also worry that developing countries do not have enough say on taxes in the international arena.

 

“The EU and its member states have, through fora such as the G8 and G20, given their support to initiatives by the OECD to reform the international tax system,” said Florian Krätke, policy officer with the European Centre for Development Policy Management, a Brussels-based thinktank.

 

“These include new standards and structures for tax information to be shared automatically between developed and developing countries. Some tax experts have noted that these changes may not go far enough, and instead shore up an already unfair system. It is worrisome that developing countries are strongly underrepresented in these discussions – it is as yet unclear what input they will have on these issues also in the post-2015 development framework.”

 

The European commission said: “The Concord report claims that up to now the EU has done little to combat tax evasion which would benefit developing countries. But there is solid evidence that much has been done already in this regard by the commission and EU member states since the 2010 communication on tax and development.”

 

The commission pointed out that the EU adopted legislation in June on country-by-country reporting, which requires large companies in the extractive industry to publicly disclose payments to governments of more than €100.000.

 

Andris Piebalgs, the EU development commissioner, said PCD has been a priority since the start of his mandate.

 

“However, bringing the PCD principle to life is not an easy task and requires a gradual shift in how we do policy,” he said. “Today’s publication is well-timed since it comes just weeks before the commission’s own report on PCD progress in October, which will present many good examples of PCD work and progress. For instance, in 2012, we launched a study to assess the impacts of biofuel production in developing countries from the point of view of PCD. I intend to follow up this year with a study looking more closely at trade.”

http://www.theguardian.com/global-development/2013/sep/18/poor-countries-tax-dodges-eu-firms

Advertisements

Schweiz legt Steuerstreit mit USA bei

28. August 2013, 17:12
  • Oh schöner Genfer See! US-Anleger in der Schweiz werden zur Kasse gebeten.
    foto: reuters/balibouse denis

    Oh schöner Genfer See! US-Anleger in der Schweiz werden zur Kasse gebeten.


Schweizer Banken könnte die Einigung nach dem langjährigem Streit mit den Amerikanern bis zu zehn Milliarden Dollar kosten

Zürich – Der langjährige Steuerstreit der Schweiz mit den USA ist vorbei. Die Regierung in Bern gab am Mittwoch grünes Licht für eine Grundsatzvereinbarung mit den Amerikanern, die zu Geldbußen von möglicherweise bis zu zehn Milliarden Dollar (umgerechnet 750 Millionen Euro) für die eidgenössischen Banken führen dürfte. Die Einigung hebelt das Schweizer Bankgeheimnis weitgehend aus. Denn die Institute sollen Daten über US-Steuersünder herausgeben können. Die Details werden erst bekannt gegeben, wenn die Vereinbarung mit den USA unterzeichnet sei, erklärte das Finanzministerium. Das geschehe sobald wie möglich, sagte ein Regierungssprecher nach der Sitzung des Kabinetts. Das hänge auch von den USA ab.

Das US-Justizministerium wirft Schweizer Banken vor, vielen Amerikanern jahrelang bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben. Neben Geschäftsdaten fordern die Amerikaner von den Schweizer Instituten Strafen – hierfür wird mit der Vereinbarung der Weg frei gemacht.

Gesetzliche Regelung abgelehnt

Ein erster Anlauf zur Beilegung des Streits war Ende Juni gescheitert, als das Schweizer Parlament die so genannte “Lex USA” ablehnte. Das auf ein Jahr befristete Gesetz sollte die rechtliche Grundlage für die Teilnahme an einem Programm des US-Justizministeriums schaffen. Dieses in seinen Einzelheiten geheime Programm sieht vor, dass Banken auf die US-Regierung zugehen und sich gegen Steuerinformationen und Bußgeld von einer Anklage wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung freikaufen können. Nachdem die Abgeordneten eine gesetzliche Regelung abgelehnt hatten, musste nun auf dem Verordnungsweg eine Lösung für den Streit mit den Amerikanern gefunden werden.

Der Bankenverband begrüße die Entscheidung der Regierung: Das sei der notwendig letzte Schritt, damit die USA nun das Programm auflegen könnten. Dieses bezieht sich auf die schätzungsweise bis zu 100 Banken mit US-Kunden, gegen die die US-Justiz bisher nicht formell ermittelt. Daneben gibt es rund ein Dutzend Banken wie Credit Suisse, Bank Bär und die Kantonalbanken von Basel und Zürich, bei denen bereits Ermittlungen laufen. Diese Institute haben den Amerikanern mit einer Ausnahmegenehmigung der Regierung bereits einen großen Teil der verlangten Informationen geliefert oder stehen kurz davor. Sie können aber erst eine Strafe aushandeln und die Sache zum Abschluss bringen, wenn eine Regelung für die übrigen Banken gefunden wurde, wie es in Bankenkreisen heißt. Die UBS hatte sich bereits 2009 mit den US-Behörden verglichen – sie musste 780 Millionen Dollar zahlen.

Teuer oder nicht?

Ob das neue Programm des US-Justizministeriums für die Banken nun teurer wird, bleibt zunächst offen. In Bankenkreisen hieß es kürzlich, die Amerikaner hätten an den Bedingungen geschraubt. Der “Tages-Anzeiger” berichtete, die Banken müssten mit Bußen rechnen, die statt zehn bis 40 Prozent nun 20 bis 50 Prozent der Gelder ausmachten, die US-Steuersünder heute oder in früheren Jahren bei Schweizer Banken versteckt hatten. Aus Schweizer Sicht ist wichtig, dass eine Regelung nicht gegen bestehendes Recht verstößt. “Den Rechtsstaat kann man nicht wegen des Verschuldens einiger Bankiers opfern”, erklärte Anfang der Woche der scheidende Schweizer Verhandlungsführer Michael Ambühl. Nach Regierungsangaben wurde das erreicht. (APA, 28.8.2013)

Afrika/EU: Besserer Kampf gegen Steuerflucht notwendig



Mehr Transparenz bei Finanzgeschäften fordern Geistliche aus Afrika und Europa im Vorfeld der Europarat-Versammlung in Brüssel. „Jedes Jahr verlieren Länder in aller Welt Einkommen in Höhe von Milliardenbeträgen dadurch, dass durchschnittlich aus Entwicklungsländern rund 725 bis 810 Milliarden pro Jahr illegal ins Ausland gebracht werden.“ Dies schreiben der stellvertretende Vorsitzende des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar (SECAM), Erzbischof Gabriel Mbilingi, und der österreichische Bischof Ludwig Schwarz in einem gemeinsamen offenen Brief. Die Umsetzung der „strukturellen Reformen zur Bekämpfung der Steuerflucht und der Undurchsichtigkeit der Finanzmärkte“ sei deshalb „eine dringende Herausforderung“, so die beiden Geistlichen. Auf der Tagesordnung der Versammlung des Europarates in Brüssel am 22. Mai stehen gerechte Steuern und die Bekämpfung der Streuerflucht.
(fides 20.05.2013 pr)

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/05/20/afrika_eu:_besserer_kampf_gegen_steuerflucht_notwendig/ted-693815
des Internetauftritts von Radio Vatikan

http://de.radiovaticana.va/news/2013/05/20/afrika_eu:_besserer_kampf_gegen_steuerflucht_notwendig/ted-693815

Informationsaustausch auch mit Entwicklungsländern

Debatte Heute

 1

Mark Herkenrath, Alliance Sud

Die Entwicklungsländer verlieren durch die Steuerflucht wohlhabender Privatpersonen und multinationaler Konzerne jedes Jahr Milliardenbeträge, mit denen sie sonst den wirtschaftlichen Fortschritt steigern und die Folgen des Klimawandels bekämpfen könnten. Eine neue Studie der Afrikanischen Entwicklungsbank zeigt, dass über die letzten dreissig Jahre alleine aus den Entwicklungsländern Afrikas über 1000 Milliarden Dollar undeklariert ins Ausland abflossen. Das ist deutlich mehr als der Betrag, der im selben Zeitraum über Entwicklungshilfe und Direktinvestitionen in diese Länder hineinfloss.

Neben Indien und verschiedenen lateinamerikanischen Ländern spricht sich deshalb heute auch die Afrikanische Entwicklungsbank dezidiert für den automatischen Informationsaustausch (AIA) zwischen Steuerbehörden aus. Ebenso das African Progress Panel, eine Partnerinstitution des Davoser Weltwirtschaftsforums, und sein Vorsitzender, der ehemalige Uno-Generalsekretär Kofi Annan. Das zeigt, dass die Entwicklungsländer den AIA für wichtig und machbar halten.

Geschäft mit Fluchtgeld nicht angetastet

Der Bundesrat will den AIA aber voraussichtlich auf die reichen Industrie- und Schwellenländer beschränken, die der OECD angehören. Eine rasche Ausweitung auf die Entwicklungsländer steht jedenfalls noch nicht zur Debatte. So will auch die Vereinigung Schweizerischer Privatbankiers den AIA nur wirtschaftlich fortgeschrittenen Ländern anbieten. Gleichzeitig wehren sich die Privatbanken aber auch gegen die bundesrätliche Weissgeldstrategie, die sie zu erhöhten Sorgfaltsmassnahmen bei der Annahme ausländischer Vermögen verpflichten würde.

Nach Ansicht der Privatbanken soll es für die Entwicklungsländer also weder eine Weissgeldstrategie noch einen automatischen Informationsaustausch geben. Damit ginge das Geschäft mit unversteuerten Geldern aus ärmeren Ländern aber ungehindert weiter. Denn die Schweiz hat mit der grossen Mehrheit dieser Länder bisher auch keine erweiterte Amtshilfe vereinbart. Das dürfte auch der Grund dafür sein, dass laut der Boston Consulting Group im Jahr 2011 schon fast die Hälfte aller Offshore-Vermögen in der Schweiz aus Asien, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Afrika stammte.

Der automatische Informationsaustausch hätte eine enorme abschreckende Wirkung auf potenzielle Steuerhinterzieher, und zwar unabhängig davon, wie viele der übermittelten Daten von den Empfängerländern tatsächlich ausgewertet würden. Besonders eindrücklich ist hier ein Beispiel aus Dänemark: Dort wurden kürzlich 1100 Personen darüber informiert, dass die Steuerbehörde möglicherweise Zugriff auf gewisse ausländische Bankdaten erhalten werde. Das führte dazu, dass 440 Personen (also rund 40 Prozent aller angeschriebenen Personen) plötzlich ausländische Vermögen deklarierten, über die sie nie zuvor Rechenschaft abgelegt hatten.

Die geplante Weissgeldstrategie bleibt in ihrer Wirkung denn auch weit hinter dem automatischen Informationsaustausch zurück. Wie ein NZZ-Artikel (18. 5. 13) aufzeigte, haben verschiedene Banken freiwillig ein System der Selbstdeklaration von Neukunden eingeführt. Sie überprüfen aber die Deklarationen von Personen aus Entwicklungsländern so gut wie gar nie – obwohl sie überzeugt sind, dass die meisten Deklarationen falsch sind.

Rechtliche Sicherungen

Der automatische Informationsaustausch muss deshalb mit möglichst allen Ländern, auch mit Entwicklungsländern, vereinbart werden. Vermeintliche Lösungen wie die Weissgeldstrategie oder eine Abgeltungssteuer sollten nur dort zum Einsatz kommen, wo sich der AIA aus Gründen der Rechtssicherheit als strikt unmöglich erweist. Ein kategorischer Ausschluss vom AIA scheint aber nur bei Ländern sinnvoll, welche die relevanten Menschenrechtskonventionen der Uno nicht unterschrieben haben oder die Todesstrafe auf Steuerhinterziehung ermöglichen. Eventuell könnte man sich auch den Ausschluss von Ländern überlegen, die gemäss dem Gesetz zur Rückführung von Potentatengeldern als Staaten ohne funktionierende rechtsstaatliche Institutionen gelten.

Was das Problem des Datenschutzes angeht, besteht dieses auch für den Informationsaustausch auf Anfrage. Theoretisch ist der Datenschutz also kein Argument speziell gegen den AIA, sondern gegen den Informationsaustausch ganz allgemein. Praktisch ist es aber so, dass in den allermeisten Ländern ein Steuergeheimnis herrscht. Somit besteht zunächst kein Grund anzunehmen, dass Daten nicht vertraulich behandelt würden.

Zudem gibt es in den verschiedenen Musterabkommen und Rahmenkonventionen zur Steueramtshilfe bereits vorformulierte vertragliche Schutzmassnahmen. Im OECD-Musterabkommen zum Austausch von steuerlichen Informationen (TIEA) schreibt Artikel 8 vor, dass Informationen nur mit solchen Behörden und öffentlichen Agenturen geteilt werden dürfen, die an der Steuerverwaltung oder -justiz beteiligt sind und den Datenschutz wahren. Doppelbesteuerungsabkommen enthalten ganz ähnliche Klauseln.

Auf dieser Basis hat die OECD bereits letztes Jahr einen Bericht über Massnahmen erstellt, die insbesondere auch für den AIA gelten sollten. Sie ist nun daran, diejenigen Entwicklungsländer, die noch Nachholbedarf haben, bei der Ausarbeitung und Umsetzung dieser Massnahmen zu unterstützen. Die Schweiz sollte sich dringend an diesen Unterstützungsmassnahmen beteiligen und in der Zwischenzeit eine stringente Weissgeldstrategie verfolgen – dies aber nur subsidiär und als Übergangslösung. Mittelfristig braucht es auch für die Entwicklungsländer den automatischen Informationsaustausch in Steuerfragen.

Mark Herkenrath ist Steuerexperte bei Alliance Sud, der entwicklungspolitischen Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Hilfswerke Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Helvetas, Caritas und Heks.

http://www.nzz.ch/meinung/debatte/informationsaustausch-auch-mit-entwicklungslaendern-1.18125682