Archive

Alliance for the integrity of the body

Police escort suspect in Mumbai, India

Police officers escort one of the men arrested in connection with the gang-rape of a photojournalist at a court in Mumbai on Sunday. Photograph: Danish Siddiqui/Reuters

Police have arrested the last of five men wanted in connection with the gang-rape of a photojournalist in Mumbai.

They said charges would be filed soon in a case that has caused public outrage and renewed the debate over whether women can be safe inIndia.

The victim, a 22-year-old Indian woman, said she was anxious to return to work after Thursday night’s assault, in which five men repeatedly raped her while her male colleague was beaten and tied up in an abandoned textile mill in the country’s financial capital.

A statement from Jaslok hospital, where the woman has been since the attack, said her condition was being monitored but that she was “much better” and is being visited by her family. Indian law forbids identifying rape victims by name.

Police arrested the fifth suspect on Sunday in Delhi, the capital, after rounding up the other four in Mumbai.

“We will file a comprehensive charge sheet soon,” said Mumbai’s police commissioner, Satyapal Singh. He said police had the evidence to prosecute the suspects, including the victim’s testimony and medical samples taken at the hospital where she was treated after the assault.

It is rare for rape victims to visit police or hospital immediately after an attack in India, where an entrenched culture of tolerance for sexual violence has led to many cases going unreported. Women often face social or police pressure to stay quiet about sexual assault, experts say, and those who do report cases are often subjected to public ridicule or social stigma.

People across India were shocked in December by the brutal gang-rape in Delhi of a 23-year-old student who died two weeks later from her injuries. Pledging to crack down, the federal government created fast-track courts for rape cases, doubled prison sentences for rape, and criminalised voyeurism, stalking, acid attacks and the trafficking of women.

Under intense pressure, police have acted quickly to hunt down the five suspects in the Mumbai case. The Maharashtra state home minister, RR Patil, visited investigators at a Mumbai police station on Saturday night, and the government has urged the harshest punishment for those found guilty.

The five suspects – including two picked up overnight and two arrested earlier – are likely to face prosecution under a strict new law that sets the maximum prison sentence for rape at 20 years.

Police said the suspects targeted the photojournalist as she and her male colleague were taking pictures on a magazine assignment in a south Mumbai neighbourhood where luxury malls and condominiums sit alongside sprawling slums and abandoned mills.

The suspects pretended to help get her permission to shoot then tied up the male journalist and dragged the woman into shrubbery where they assaulted her while threatening her with a broken beer bottle, police said.

A court on Saturday ordered two suspects to be held until 30 August, and police said one would undergo medical tests to determine his age after his family said he was a juvenile of 16. Police maintain he is 19, which makes him eligible for trial as an adult.

The eldest suspect is 25.

http://www.theguardian.com/world/2013/aug/25/mumbai-gang-rape-fifth-man-arrested

Advertisements

NSU-U-Ausschuss: Behörden haben bei Ermittlungen versagt

22. August 2013, 10:28
  • NSU-U-Ausschussvorsitzender Sebastian Edathy stellt den deutschen Behörden ein vernichtendes Zeugnis aus.

    vergrößern 500×311

    foto: epa

    NSU-U-Ausschussvorsitzender Sebastian Edathy stellt den deutschen Behörden ein vernichtendes Zeugnis aus.

Untersuchungsausschuss legt Abschlussbericht vor: “Drastische Unterschätzung der Gefährlichkeit” der Szene

München – Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags, Sebastian Edathy (SPD), hat den Behörden erneut ein vernichtendes Zeugnis bei den Ermittlungen zu den Mordtaten der rechtsextremen Gruppe ausgestellt. “Wir kommen ganz klar zu dem Befund, dass wir es mit einem massiven Behördenversagen zu tun haben, das sich ergeben hat aus einer drastischen Unterschätzung der Gefährlichkeit der gewaltbereiten rechtsextremen Szene in Deutschland”, sagte Edathy dem Radiosender NDR Info.

Spekulationen, wonach die Behörden einen ausländerfeindlichen Hintergrund der Taten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) absichtlich ignorierten, wies Edathy hingegen zurück. “Wir haben keine Hinweise darauf gefunden, dass Behörden zu der Zeit, als die Straftaten sich ereignet haben, wussten, wer dahinter steckt, und weggeschaut oder die Täter unterstützt haben.”

Der Untersuchungsausschuss soll am Donnerstag seinen Abschlussbericht vorlegen. Die Abgeordneten ziehen nach anderthalbjähriger Arbeit ihr Fazit über die Ermittlungspannen der Behörden, wegen der die Mordserie jahrelang unerkannt geblieben war. Der Ausschuss dringt auf Reformen bei Polizei und Verfassungsschutz und verlangt eine bessere Kontrolle des Geheimdienstes. Dem NSU wird der Mord an neun Migranten und einer Polizistin zur Last gelegt; in München läuft derzeit der Prozess um die Taten. (APA, 22.8.2013)

http://derstandard.at/1376534294538/NSU-U-Ausschuss-Massives-Behoerdenversagen-bei-Ermittlungen

Japan’s nuclear crisis deepens, China expresses ‘shock’

 
 
 

Monitoring of Fukushima increased over fears of more leaks (00:53)

By Kiyoshi Takenaka and James Topham

TOKYO | Wed Aug 21, 2013 6:25am EDT

(Reuters) – Japan’s nuclear crisis escalated to its worst level since a massive earthquake and tsunami crippled the Fukushima plant more than two years ago, with the country’s nuclear watchdog saying it feared more storage tanks were leaking contaminated water.

The U.N.’s International Atomic Energy Agency (IAEA) said on Wednesday it viewed the situation at Fukushima “seriously” and was ready to help if called upon, while nearby China said it was “shocked” to hear contaminated water was still leaking from the plant, and urged Japan to provide information “in a timely, thorough and accurate way”.

“We hope the Japanese side can earnestly take effective steps to put an end to the negative impact of the after-effects of the Fukushima nuclear accident,” China’s Foreign Ministry said in a statement faxed to Reuters in Beijing.

Japan’s Chief Cabinet Secretary Yoshihide Suga called the situation “deplorable”, and the Nuclear Regulation Authority (NRA) said it feared the disaster – the worst nuclear accident since Chernobyl a quarter of a century earlier – was “in some respects” beyond the plant operator’s ability to cope.

The plant’s operator, Tokyo Electric Power Co, or Tepco, has been criticized for its failure to prepare for the disaster and has since been accused of covering up the extent of the problems at the plant. After months of denial, Tepco recently admitted the plant was leaking contaminated water into the Pacific Ocean from trenches between the reactor buildings and the shoreline.

It said on Tuesday that contaminated water with dangerously high levels of radiation was leaking from a storage tank – the most serious problem in a series of recent mishaps, including power outages, contaminated workers and other leaks.

The NRA said it was worried about leakage from other similar tanks that were built hastily to store water washed over melted reactors at the station to keep them cool. Water in the latest leak is so contaminated that a person standing close to it for an hour would receive five times the annual recommended limit for nuclear workers.

A spokesman for the NRA said the agency plans to upgrade the severity of the crisis from a Level 1 “anomaly” to a Level 3 “serious incident” on an international scale for radiological releases. An upgrade would be the first time Japan has issued a warning on the International Nuclear Event Scale (INES) since the three reactor meltdowns at Fukushima in March 2011. Explosions then led to a loss of power and cooling, triggering a maximum INES Level 7 at the plant.

“HAUNTED HOUSE”

NRA Chairman Shunichi Tanaka likened the stricken nuclear plant to a house of horrors at an amusement park. “I don’t know if describing it this way is appropriate, but it’s like a haunted house and, as I’ve said, mishaps keep happening one after the other,” he told reporters. “We have to look into how we can reduce the risks and how to prevent it from becoming a fatal or serious incident.”

He said the NRA would consult with the IAEA about whether it was appropriate to assign a rating to the leakage at the plant.

“Japanese authorities continue to provide the Agency with information on the situation at the plant, and Agency experts are following the issue closely,” Gill Tudor, spokesperson at the Vienna-based IAEA, said in an e-mailed statement.

“The IAEA views this matter seriously and remains ready to provide assistance on request.”

Each one-step INES increase represents a 10-fold increase in severity, according to a factsheet on the IAEA website. (www.iaea.org/) A Level 3 rating is assigned when there is exposure of more than 10 times the limit for workers, according to the factsheet.

In an emailed comment, Andrew Sherry, director of the Dalton Nuclear Institute at the University of Manchester, said: “Though serious, this leak is a long way from the Level 7 incident we were facing in 2011. The approach taken by Tepco to drain the tank, pump leaked water to temporary storage, and protect the drainage of contaminated water to ground water, is entirely sensible.”

“This incident highlights the need for an inspection program for these many hundreds of storage tanks, and the need to consider replacing bolted or sealed storage tanks, which were relatively quick to build, with a more robust welded design.”

South Korea’s Asiana Airlines Inc said it would cancel charter flights between Seoul and Fukushima city in October due to public concerns over the radioactive water leaks.

The city, around 60 kms (37 miles) from the nuclear facility and with a population of some 284,000, is a popular destination for golfers and tourists visiting nearby local hot springs and lakes.

(With additional reporting by Kentaro Hamada, Olivier Fabre and Chris Meyers in TOKYO, Ben Blanchard in BEIJING, Kim Miyoung in SEOUL, Fredrik Dahl in VIENNA and Kate Kelland in LONDON; Writing by Aaron Sheldrick; Editing by Edmund Klamann, Paul Tait and Ian Geoghegan)

http://www.reuters.com/article/2013/08/21/us-japan-fukushima-severity-idUSBRE97K02B20130821

http://de.euronews.com/2013/08/21/leck-in-fukushima-japanische-atombehoerde-spricht-von-erstem-stoerfall/

Die japanische Atomschutzbehörde hat das neue Leck am Atomkraftwerk in Fukushima als “ernsten Störfall” eingeordnet. Es ist das bisher schwerste, denn 300 Tonnen radioaktiv verseuchten Kühlwassers traten aus. Die japanische Atomschutzbehörde sieht das Austreten einer so großen Menge verseuchten Wassers als einen Vorfall der Stufe 3 auf der internationalen Skala für Atomunfälle. (Die Skala geht von 0 bis 7, der Unfall in Fukushima im März 2011 steht auf der höchsten Stufe.) Unterdessen sind die Reparaturtrupps in der Atomruine dabei, die restlichen 700 Tonnen aus einem Auffangtank in einen anderen umzufüllen.

Infolge des Erdbebens und des Tsunamis vom 11. März 2011 war das AKW verwüstet worden. Es kam zu Kernschmelzen. Seither pumpen die Reparaturtrupps Wasser zur Kühlung in die Reaktoren. Die immer größeren Mengen verseuchten Wassers stellen eines der größten Probleme für die Arbeiter in der Atomruine dar.

Unterdessen sind auffällig viele krankhafte Schilddrüsenveränderungen bei Kindern festgestellt worden.
Die Präfekturverwaltung von Fukushima will die Schilddrüsen aller in der Region lebenden Kinder, die zum Zeitpunkt des Atomunfalls vom 11. März 2011 im Alter von 18 Jahren oder jünger waren, untersuchen lassen. Das sind etwa 360.000 Kinder.

Fukushima warning: danger level at nuclear plant jumps to ‘serious’

Japan’s nuclear agency dramatically raises status after saying a day earlier that radioactive water leak was only an ‘anomaly’

 

Link to video: Fukushima leak: Japan ‘working to prevent serious or fatal accident’Japan is to issue its gravest warning about the state of the wreckedFukushima Daiichi nuclear power plant since the facility suffered a triple meltdown almost two and a half years ago.

The new warning, expected on Wednesday, comes only a day after the nuclear watchdog assigned a much lower ranking when the plant’s operator, Tepco, admitted about 300 tonnes of highly toxic water hadleaked from a storage tank at the site.

The Nuclear Regulation Authority has now said it will dramatically raise the incident’s severity level from one to three on the eight-point scale used by the International Atomic Energy Agency (IAEA) for radiation releases. Each single-digit increase in the scale actually represents a tenfold increase in the severity of a radiological release, according to the IAEA.

The NRA on Tuesday classified the leakage only as an “anomaly” on the IAEA scale but now considers it a “serious incident”.

The leak is the single most dangerous failure at the plant since the 2011 meltdown, which warranted the maximum level of seven on the severity scale, putting it on a par with the Chernobyl disaster 25 years earlier.

“Judging from the amount and the density of the radiation in the contaminated water that leaked … a level three assessment is appropriate”, the NRA said in a document posted on its website on Wednesday.

Tepco has admitted it has yet to identify the cause of the leak, in which highly radioactive water appears to have breached a steel storage tank and seeped into the ground. The leak from the tank, which can hold up to 1,000 tonnes of water, has yet to be stemmed, according to Japanese media reports.

The incident is separate from additional water leaks of up to 300 tonnes a day recently reported by Tepco.

Those spillages involve groundwater that is leaking into the nearby Pacific ocean. Tepco said there was no evidence that water from the storage tank had found its way into the sea. The utility said radioactive matter, including caesium and strontium, had seeped into soil, which may have to be dug up and removed.

Puddles near the faulty tank are so contaminated that a person standing 50 centimetres away would in one hour receive five times the annual dose limit for Japanese nuclear workers. Initial readings showed that radiation levels in one puddle were 100 millisieverts an hour.

The leak underlined the risks being taken by workers at the site; after 10 hours anyone in proximity to the contaminated water would develop radiation sickness, with symptoms including nausea and a drop in white blood cells.

The new warning is the most serious since the plant was struck by a powerful tsunami on 11 March 2011. The wave, triggered by a magnitude 9.0 earthquake off Japan’s north-east coast, wrecked the plant’s back-up power supply and sent three of its six reactors into meltdown.

Tepco is using huge quantities of water to cool melted fuel rods lying deep inside the wrecked reactors, but has failed to prevent contaminated water leaking into the ground and the sea. Contaminated water is stored in about 1,000 tanks that have been built about 500 yards from the shoreline.

The prime minister, Shinzo Abe, recently indicated he had lost confidence in Tepco’s ability to deal with the water crisis.

Abe, a supporter of nuclear energy, said the government would intervene to help the utility stem the leaks and begin the long and costly process of decommissioning the plant.

The new leaks have fuelled public anger over Tepco’s handling of contaminated water and caused concern overseas.

Asiana Airlines, South Korea’s second-biggest carrier, said it would cancel four chartered flights between Seoul and Fukushima in October out of concern over radiation leaks.

http://www.theguardian.com/environment/2013/aug/21/leap-fukushima-danger-ranking

Umwelt schützen – Shell stoppen!

An die Verantwortlichen des Mineralölkonzerns Shell in Deutschland und weltweit

Sehr geehrter Herr Blauwhoff,

gerade habe ich erfahren, dass das Wasser und die Böden in Ogoniland, dem Teil Nigerias, in dem auch Shell Öl fördert oder gefördert hat, weiterhin stark verschmutzt sind. Vor zwei Jahren hatte das Umweltprogramm der Vereinten Nationen konkrete Empfehlungen ausgesprochen, was Shell und die nigerianische Regierung tun können, um dieses verseuchte Gebiet des Nigerdeltas zu säubern. Unsere Kollegen von Friends of the Earth Nigeria haben nun herausgefunden, dass Shell nicht genug tut: Die Menschen in Ogoniland müssen nach wie vor ölverseuchtes Wasser trinken und können keine Fische in den verschmutzten Flüssen und Seen züchten. Wir fordern Sie als Geschäftsführer von Shell Deutschland daher auf, ihren Einfluss auf den Mutterkonzern Royal Dutch Shell geltend zu machen und dafür zu sorgen, dass Shell ausreichende Mittel zur Verfügung stellt, um die Säuberung des Nigerdeltas zu beschleunigen. Es wirft ein äußerst schlechtes Licht auf Royal Dutch Shell, das umsatzstärkste Unternehmen Europas, wenn Sie Ihren Profit weiterhin auf Kosten der Umwelt machen. Tun Sie alles, was in Ihrer Macht steht, um die Säuberung von Ogoniland zu beschleunigen.

Mit freundlichem Gruß

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und viele UnterstützerInnen

Shell muss Verantwortung für Nigeria übernehmen

Eric Dooh zeigt in seinem Dorf Goi die Umweltverschmutzung; Foto: Marten van Dijl_Milieudefensie

Nigeria: Öl im Trinkwasser, auf den Feldern, in den Fischteichen. Shell fördert seit Jahrzehnten Erdöl im Nigerdelta – mit katastrophalen Folgen für die Menschen und die Umwelt in der dicht besiedelten Region. Der BUND setzt sich gemeinsam mit seinen Schwester-Organisationen Environmental Rights Action (Friends of the Earth Nigeria), Milieudefensie (Friends of the Earth Niederlande) und Friends of the Earth Europe dafür ein, dass die Ölverschmutzung in Nigeria gestoppt wird und Shell Verantwortung für die entstandenen Schäden übernimmt.

Traurige Zwischenbilanz: Shell bisher untätig

Ein Fischer zeigt das Ausmaß der Öl-Vermutzung in einem Fluss im Dorf Goi. Foto: Marten van Dijl, Milieudefensie

Die massiven Umweltschäden der Shell-Ölförderung in Nigeria wirken sich verheerend auf die Gesundheit der einheimischen Bevölkerung aus. Viele Dörfer haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser mehr, die Belastung von Brunnen mit Benzol übersteigt den von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Wert bis zu neunhundertfach. Vor zwei Jahren haben die Vereinten Nationen Shell und den Staat Nigeria aufgefordert, Maßnahmen zur Säuberung der Region zu ergreifen. Passiert ist bisher nichts.

Mehr…

Sieg für den Umweltschutz: Shell verklagt!

Vier nigerianische Bauern und Milieudefensie (Friends of the Earth Niederlande) vor dem Gerichtsgebäude; Foto: Pierre Crom, Milieudefensie

Das Urteil vom 30. Januar 2013 gegen Shell in Nigeria wird die Verantwortung multinationaler Konzerne gegenüber ihren “Rohstoff-Kolonien” grundsätzlich reformieren: Vier nigerianische Bauern und Milieudefensie (Friends of the Earth Niederlande) hatten Shell vor einem holländischen Gericht wegen der durch den Konzern verursachten Öl-Verschmutzung in Nigeria angeklagt. Der Anklage wurde in einem Fall recht gegeben: Shell wurde aufgefordert, Entschädigung an einen Kläger aus dem Dorf Ikot Ada Udo, der durch die Öl Lecks seine Lebensgrundlage verloren hat, zu zahlen. 

Mehr…

Der BUND und Friends of the Earth gegen Shell

Ein Kind steht am Ufer eines mit Öl verschmutzten Flusses in Goi. Foto: Marten van Dijl, Milieudefensie

Environmental Rights Action, die nigerianischen Friends of the Earth, ist am dichtesten dran an den Auswirkungen von Shell’s Ölförderung in Nigeria. Wenn eine von Shell betriebene Pipeline ein Leck hat, erfährt Environmental Rights Action sofort davon und schickt Mitarbeiter vor Ort, um das Ausmaß des Schadens zu begutachten und Shell aufzufordern, dass Leck zu verschließen.

Mehr…

Fahne der Europäischen Union

Die Arbeit des BUND zu Rohstoffförderung in Afrika wird von der Europäischen Union finanziell unterstützt. Die Inhalte unterliegen der alleinigen Verantwortung des BUND und geben nicht den Standpunkt der EU wieder.

 

Der bleierne Deckmantel der Korruption

KIM SON HOANG, 7. August 2013, 13:43

Die indische Investigativ-Journalistin Tongam Rina wurde durch mehrere Schüsse lebensgefährlich verletzt. Zuvor deckte sie politische Skandale auf – und das will sie auch weiterhin machen

Sie probiert es. Gedämpft und bedächtig. Dann noch einmal. Schließlich lächelt sie entschuldigend und bricht ab. Nein, die Inderin Tongam Rina kann noch nicht über das Ereignis sprechen, das beinahe ihr Leben beendet hätte. Als am 15. Juni 2012 mehrere Männer auf sie feuerten und sie lebensgefährlich an Wirbelsäule und Unterleib verletzten.

Wer hinter diesem Attentat steckt, diese Frage verfolgt Rina seitdem. Die indische Polizei kann darauf immer noch keine Antwort geben. Doch es ist mehr als wahrscheinlich, dass es einen Zusammenhang mit ihrer Arbeit als investigative Journalistin gibt, in der sie staatliche Korruption und Umweltskandale aufdeckte.

Tongam Rina – eine Frau, die für ihre investigative Arbeit fast mit dem Leben bezahlen musste. (Foto: Nitin Sethi)

1979 geboren, verbrachte Rina eine behütete Kindheit. Schon früh wollte sie Journalistin werden, verrät sie im Gespräch mit derStandard.at: “Ich wollte die Welt verändern. Ich wollte so viele Skandale wie möglich aufdecken.” Sie lacht, wenn sie das sagt. Dabei hat sie Teil zwei ihres Unterfangens schon längst umgesetzt.

“The Arunachal Times” heißt die Zeitung, die ab 2003 Rinas berufliche Heimat werden sollte. Ein vergleichsweise kleines Blatt mit Sitz in Itanagar, der Haupstadt des nordöstlichen Bundesstaates Arunachal Pradesh. Dort, wo einiges falsch läuft. Und diese Missstände sorgten für eine unfreiwillige Horizonterweiterung bei Rina: “Ich kannte all diese Probleme vorher nicht. Das hat mich schockiert, als ich davon erfuhr. Da dachte ich mir, dass ich darüber schreibe. Um dem Land zu helfen. Und vor allem der Bevölkerung.”

Arunachal Pradesh, der nordöstlichste Bundesstaat Indiens:
Größere Kartenansicht

Diese Probleme, damit sind vor allem staatliche Korruption und Umweltskandale gemeint. Und Rina setzte sich daran, sie aufzudecken. Ein Beispiel: Dank indischer Sozialprogramme sollten Lebensmittellieferungen die ärmsten Teile der Bevölkerung ernähren. Ein Konvolut aus Politikern, Beamten und Unternehmern sorgte aber dafür, dass die Lieferungen nicht ihren Zweck erfüllten, sondern stattdessen auf dem Schwarzmarkt landeten. Dass die involvierten Personen dabei mitverdient haben, versteht sich von selbst.

Rina brachte auch Missstände rund um die Errichtung großer Staudämme in Arunachal Pradesh und dem südlichen Bundesstaatsnachbarn Assam ans Tageslicht: “Die Regierung schaut nur darauf, wie viel Strom welcher Fluss produzieren kann. Sie ignoriert völlig, welche Auswirkungen das auf die Umwelt hat oder dass viele Menschen dadurch ihr Zuhause verlieren.” Und natürlich hat auch hier Korruption eine elementare Rolle gespielt.

Die Konsequenzen von Rinas investigativer Arbeit sind bislang allerdings überschaubar. Die Justiz führte zwar Prozesse gegen Beteiligte des Lebensmittelskandals, Verurteilungen lassen aber weiter auf sich warten. Auch in Sachen Staudammprojekte ließ sich die Regierung trotz der Enthüllungen und darauffolgenden Massenproteste nicht von der Umsetzung abhalten. Mittlerweile, sagt Rina, “ist kein Fluss mehr da, der nicht verbaut wurde”.

14. Juli 2010: Tausende Inder protestieren gegen den Bau eines Großdamms im Grenzgebiet zwischen den beiden indischen Bundesstaaten Arunachal Pradesh und Assam. Ohne Erfolg. (Foto: EPA)

Die Auswirkungen auf Rina selbst sind hingegen drastisch. Ab 2007 erhielt sie Drohungen. Telefonisch, schriftlich, Einschüchterungsversuche à la “Wo immer du hingehst, wir beobachten dich”. Mehrere Male, erzählt Rina, lag eine Schusswaffe auf ihrem Schreibtisch. Es waren keine leeren Drohungen, wie sich am 15. Juni 2012 herausstellen sollte.

Solidarität mit Tongam Rina

Um 18.16 Uhr an einem sommerlichen Freitagabend will Rina in Itanagar das Büro der “Arunachal Times” betreten. Dazu kommt sie nicht mehr. Aus kurzer Distanz schießen ihr unbekannte Täter in Rücken und Unterleib. Die Rettung bringt Rina sofort ins Krankenhaus, dort wird ihr eine lebensrettende Behandlung zuteil, die in Europa üblich, in Arunachal Pradesh hingegen eine Ausnahme ist. Der Gouverneur des Bundesstaates persönlich, Joginder Jaswant Singh, drückt sein Bedauern aus und ist bei der medizinischen Betreuung eine große Hilfe, wie Rina sagt. In der Bevölkerung setzt eine große Solidaritätswelle ein, nicht nur in Arunachal Pradesh, auch in anderen Bundesstaaten Indiens finden Großdemonstrationen statt.

Nun, mehr als ein Jahr später, lebt Rina in Hamburg. Die Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte hat sie für ein Jahr nach Deutschland eingeladen. Dort soll sie sich ausruhen, dort soll sie weiter medizinisch behandelt werden. Denn vollkommen gesund ist sie noch nicht. “Ich habe kleine Probleme mit meiner Mobilität. Mit meinem Rücken, meinen Beinen. Aber ansonsten geht es mir gut”, sagt Rina. Weitere Details verschweigt sie.

In Hamburg, sagt Rina, genießt sie es, “in Ruhe außer Haus gehen zu können, ohne angegriffen zu werden”. In Arunachal Pradesh wäre das trotz aller Solidarität auch heute noch nicht möglich. “Meinen Kollegen geht es seit dem Attentat nicht besser. Zwar haben die Behörden die Sicherheitsmaßnahmen verbessert, trotzdem wurden zwei meiner Kollegen verprügelt. Die Korruption ist weiterhin stark verbreitet. Und wenn man darüber berichtet, wird man automatisch das Ziel vieler Leute.”

Drei Verdächtige gefasst: “Ich glaube nicht, dass es die Täter sind”

Welche Leute nun genau hinter dem Attentat auf Tongam Rina stehen, ist auch knapp 14 Monate später ein Rätsel. Vor wenigen Wochen nahm die indische Polizei drei Verdächtige fest, doch davon verspricht sich das Opfer nicht viel: “Ich glaube nicht, dass es die Täter sind. Selbst wenn, dann wurden sie vermutlich dafür bezahlt. Und wir werden nicht erfahren, wer tatsächlich dahintersteckt.” Der Kreis der Verdächtigen ist groß. Und die Ermittler bemühen sich nicht unbedingt um rasche Aufklärung.

Die gefährliche Situation von Journalisten in Arunachal Pradesh steht stellvertretend für den allgemeinen Zustand des indischen Bundesstaates. Es herrscht ein Mangel an Sicherheit, an Bildung, an Grundversorgung, zusammengefasst ein Mangel an Staatsführung und Infrastruktur. Das liegt vor allem daran, dass Arunachal Pradesh einen unfreiwilligen Sonderstatus genießt. Indien und China streiten seit Jahrzehnten um den rund 90.000 Quadratkilometer großen Bundesstaat. Im indisch-chinesischen Grenzkrieg 1962 marschierten chinesische Truppen sogar bis nach Assam vor. Zwar zogen sie sich nach wenigen Wochen wieder zurück, allerdings hat Peking seine Gebietsansprüche, die darauf zurückzuführen sind, dass Arunachal Pradesh einst von Tibet regiert wurde, nie aufgegeben.

Die Line of Actual Control (LAC) zwischen dem indischen Arunachal Pradesh und dem chinesischen Tibet. Teil dieser Grenze ist ein Felsen, der den Namen Rock of Peace trägt. (Foto: EPA)

Die prekäre Situation von Arunachal Pradesh führte dazu, dass Indien die Region wie ein unerwünschtes Stiefkind behandelt. Erst 1975 machte Neu-Delhi das Grenzgebiet zu einem indischen Bundesstaat. Die Sonderbehandlung ist aber geblieben. Ein Beispiel: Indien fordert für die Einreise nach Arunachal Pradesh eine Sondergenehmigung. Sowohl für Ausländer als auch für ortsfremde Inder.

Der Mangel an staatlicher Autorität wie in Arunachal Pradesh ist in der Regel ein idealer Nährboden für Rebellen. In diesem Fall ist es der Nationale Sozialistische Rat von Nagaland (NSCN), der die Macht immer mehr an sich reißt. Das sind Extremisten vom Bergvolk der Naga, die auf ihrem ehemaligen Stammesgebiet, das Nordostindien und Teile Burmas umfasst, einen unabhängigen Staat namens “Groß-Nagaland” etablieren wollen. Die Arbeitslosigkeit ist in Arunachal Pradesh vor allem bei jungen Menschen hoch, sie laufen mangels Zukunftsaussichten den Rebellen zu. Und sie schrecken auch vor Gewalt nicht zurück und tragen dadurch ihren Teil zur instabilen Lage in Arunachal Pradesh bei.

Rückkehr nach Arunachal Pradesh geplant

Korruption, Attentate, extremistische Rebellen: Auch zehn Jahre nach dem Beginn von Tongam Rinas journalistischer Karriere hat sich in Arunachal Pradesh nicht viel geändert. Trotzdem will sie nach ihrer einjährigen Auszeit in Hamburg in ihre Heimat zurückkehren und die Arbeit fortsetzen. Dauerhaft auszuwandern, so wie es viele andere junge Menschen aus ihrem Bundesstaat bereits gemacht haben, kommt ihr nicht in den Sinn: “Ich könnte nicht mehr in den Spiegel schauen, wenn ich die Arbeit auf halbem Weg niederlegen würde, weil mich jemand umbringen wollte. Es gibt noch zu viele Probleme, über die berichtet werden muss.” (Kim Son Hoang, derStandard.at, 7.8.2013)