Archive

Alliance for the right to live

Syrian child refugees

Syrian refugee boys at the Za’atari camp in Jordan. Photograph: Mohammad Hannon/AP

The Syria crisis reached another grim milestone as UN aid agencies reported that the number of registered child refugees had reached 1 million, most of whom were under 11. Within the country, more than 2 million children have been displaced, they said.

About 7,000 children have been killed since the conflict began. Of the hundreds of people killed in an apparent gas attack in rebel-held parts of eastern Damascus on Wednesday, many were children.

“This 1 millionth child refugee is not just another number,” said Anthony Lake, executive director of Unicef, the UN agency for children. “This is a real child ripped from home, maybe even from a family, facing horrors we can only begin to comprehend.

He added: “We must all share the shame, because while we work to alleviate the suffering of those affected by this crisis, the global community has failed in its responsibility to this child. We should stop and ask ourselves how, in all conscience, we can continue to fail the children of Syria.”

Ahmed, 14, living at Za’atari camp in Jordan, said he longed to return home. “My brother has been killed and my sister [had] a brain injury. We thought we could not bring her here at first. But in the end we brought her and my brother in an ambulance.

“We ended up burying him here. My sister has been receiving treatment to learn how to walk again after the accident, because she lost the use of her left leg. I wish we could go back home one day.”

Children comprise half the refugees from the Syria conflict, according to Unicef and UNHCR, the UN refugee agency. Latest figures show that about 740,000 Syrian child refugees are under 11. Most have gone to Lebanon, Jordan, Turkey, Iraq and Egypt. Increasingly, Syrians are fleeing to north Africa and Europe.

In recent days, Syrian Kurds have streamed into the Kurdish north of Iraq in numbers not seen since the civil war began. The arrival of tens of thousands of refugees caught the UNHCR and Iraq’s Kurdish regional government offguard.

Besides the physical stress and trauma of leaving home, often in perilous circumstances, refugee children must almost confront the threats from child labour, early marriage and the potential for sexual exploitation and trafficking.

Link to video: Syria’s child refugees: ‘You feel that they have lost their hearts’More than 3,500 children in Lebanon, Jordan and Iraq have crossed Syria’s borders either alone or separated from their families.

“What is at stake is nothing less than the survival and wellbeing of a generation of innocents,” said António Guterres, UNHCR high commissioner. “The youth of Syria are losing their homes, their family members and their futures. Even after they have crossed a border to safety, they are traumatised, depressed and in need of a reason for hope.”

Syria’s upheaval, now in its third year, has prompted the UN to launch a $5bn emergency appeal, the biggest in its history. Part of the appeal, the Syria regional refugee response plan, which calls for $3bn until December of this year, has currently reached only 38% of its target.

While intensified efforts are needed to find a political solution to the crisis in Syria, parties to the conflict must stop targeting civilians and cease recruitment of children, said Unicef and UNHCR.

“Children and their families must be safe to leave Syria and borders must remain open so they can cross to safety,” they said. “Those who fail to meet these obligations under international humanitarian law should be held fully accountable for their actions.”

http://www.theguardian.com/world/2013/aug/23/syria-1-million-refugee-children

NSU-U-Ausschuss: Behörden haben bei Ermittlungen versagt

22. August 2013, 10:28
  • NSU-U-Ausschussvorsitzender Sebastian Edathy stellt den deutschen Behörden ein vernichtendes Zeugnis aus.

    vergrößern 500×311

    foto: epa

    NSU-U-Ausschussvorsitzender Sebastian Edathy stellt den deutschen Behörden ein vernichtendes Zeugnis aus.

Untersuchungsausschuss legt Abschlussbericht vor: “Drastische Unterschätzung der Gefährlichkeit” der Szene

München – Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags, Sebastian Edathy (SPD), hat den Behörden erneut ein vernichtendes Zeugnis bei den Ermittlungen zu den Mordtaten der rechtsextremen Gruppe ausgestellt. “Wir kommen ganz klar zu dem Befund, dass wir es mit einem massiven Behördenversagen zu tun haben, das sich ergeben hat aus einer drastischen Unterschätzung der Gefährlichkeit der gewaltbereiten rechtsextremen Szene in Deutschland”, sagte Edathy dem Radiosender NDR Info.

Spekulationen, wonach die Behörden einen ausländerfeindlichen Hintergrund der Taten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) absichtlich ignorierten, wies Edathy hingegen zurück. “Wir haben keine Hinweise darauf gefunden, dass Behörden zu der Zeit, als die Straftaten sich ereignet haben, wussten, wer dahinter steckt, und weggeschaut oder die Täter unterstützt haben.”

Der Untersuchungsausschuss soll am Donnerstag seinen Abschlussbericht vorlegen. Die Abgeordneten ziehen nach anderthalbjähriger Arbeit ihr Fazit über die Ermittlungspannen der Behörden, wegen der die Mordserie jahrelang unerkannt geblieben war. Der Ausschuss dringt auf Reformen bei Polizei und Verfassungsschutz und verlangt eine bessere Kontrolle des Geheimdienstes. Dem NSU wird der Mord an neun Migranten und einer Polizistin zur Last gelegt; in München läuft derzeit der Prozess um die Taten. (APA, 22.8.2013)

http://derstandard.at/1376534294538/NSU-U-Ausschuss-Massives-Behoerdenversagen-bei-Ermittlungen

Time-Journalist wünscht staatlichen Mord an Assange

19. August 2013, 15:25
  •  

“Ich kann es kaum abwarten, die Drohnenattacke zu rechtfertigen, die Julian Assanges Leben auslöscht”

New York – Ein Korrespondent des US-Nachrichtenmagazins “Time” ist mit seinem öffentlich geäußerten Todeswunsch für den WikiLeaks-Gründer Julian Assange unter Feuer geraten. “Ich kann es kaum abwarten, die Drohnenattacke zu rechtfertigen, die Julian Assanges Leben auslöscht”, schrieb Michael Grunwald in der Nacht zum Sonntag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Sein Kommentar löste einen Sturm der Empörung aus, in dessen Verlauf Grunwald seinen Tweet zurückzog und sich mehrfach entschuldigte. “Time” stellte inzwischen klar, dass sich der politische Korrespondent rein privat zu Assange geäußert habe. Dennoch warfen angesehene Medien wie “The New Yorker” dem Journalisten auch am Montag einen erheblichen Mangel an Berufsethos und Menschlichkeit vor. (APA, 19.8.2013)

http://derstandard.at/1376533960124/Time-Journalist-wuenscht-staatlichen-Mord-an-Assange

"HUMANITARIAN TERRORISM": CIA to Expand  "Remote Control Assassinations" in Yemen

Washington’s approved drone strikes claimed the lives of 4 suspected Al-Qaeda members in the Maarib Province in Yemen on Tuesday.  It took place in the wake of the “Terror Alert” issued by Washington last week.  Reuters stated that “The New York Times reported on Monday that the closure of the U.S. embassies was prompted by intercepted communication between al Qaeda leader Ayman al-Zawahri and Nasser al-Wuhaishi, head of Yemen-based al Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP).”  

The report also said that “The Yemeni tribal leaders said five missiles struck a vehicle travelling in Maarib Province in Tuesday’s strike, killing all of its occupants.  State news agency Saba also said initial reports indicated that four suspected al Qaeda militants were killed in the air strike in Maarib, but gave no further details.” 

Were civilians killed by this particular drone strike?  In the past, civilians killed by drone strikes in Yemen have been the usual outcome.  Obama’s war on Al-Qaeda in Yemen has been more aggressive than the previous Bush administration according to the New America Foundation based in Washington D.C., stated As of August 6, 2013, U.S. drone and airstrikes had killed an estimated 610 to 849 people in Yemen, according to the New America Foundation data. Of these deaths, 99% occurred during Obama’s presidency.” 

The drone strike initiative began under U.S. President George W. Bush, but Obama has expanded the drone war in the Middle East and other parts of the world.  In a report conducted by the ‘Alkarama Foundation’ a human rights organization based in Switzerland called ‘The United States’ War on Yemen: Drone Attacks’ clarified what impact the drone war in Yemen has on the civilian population:

From the first air strike in November 2002 until the month of May 2013, there have been between 134 and 226 U.S. military operations in Yemen, including strikes by aircraft, drone missiles, or attacks launched from warships stationed in the Gulf of Aden. However, the exact number of operations is unknown due to the secrecy surrounding the United States’ military interventions in Yemen. As such, the number of casualties is also unknown. In a study of civilian victims of U.S. attacks in Yemen byYemeni journalist Ali Al-Sha’bani, he notes the difficulty of obtaining accurate information about the number of strikes and people affected. In 2012, he counted 109 air strikes in nine provinces, causing the deaths of 490 people, including 390 civilians.

While the Bureau of Investigative Journalism counted nearly 1,150 deaths between 2002 and April 2013 due to U.S. attacks, Dennis Kucinich, a representative of the U.S. Congress, placed the number of deaths in Yemen at 1,952, in a speech to Congress. He says: “We have not declared war on any of these nations [Pakistan, Yemen, Somalia] but our weapons have killed innocent civilians there. Highly reputable research shows that the number of high-level targets killed as a percentage of totalcasualties is estimated at about 2 percent.” The head of national security in Yemen, Ali Hassan Al-Ahmady, announced that during 2012, a hundred members of al-Qaeda had been killed by U.S. aircraft strikes

The latest reports on the U.S. drone strike in Yemen can be a prelude to a military intervention led by American and British forces if the current civil war in Syria leads to an attack on Iran in the future.  The “Gulf of Aden” is a strategic waterway for oil exports vital to America’s interests.    The “Gulf of Aden” is located between Yemen, Somalia and the southern part of the Arabian Peninsula were the majority of people are anti-American because of America’s relentless drone strike policy.  As told by a Yemeni journalist and activist Farea al-Muslimi in a U.S. Senate hearing reported by the Bureau of Investigative Journalism last April:

‘Drone strikes are the face of America to many Yemenis,’ Farea al-Muslimi told a rare US Senate hearing on targeted killing yesterday.The Yemeni journalist and activist gave emotive testimony at a Senate subcommittee about the impact of drone strikes and targeted killings on his homeland. His statement was a view from beneath the strikes that is almost unique in Washington and drew some applause from the chamber.

In stark terms he described the human toll of the US’s covert campaign in Yemen, such as the aftermath of the catastrophic December 2009 cruise missile strike on al-Majala that killed over 40 civilians, including children and pregnant women. After the attack the bodies of the women and children were indistinguishable from the livestock that died alongside them, a tribesman told him.  ‘Just six days ago, this so-called war came straight to my village,’ said al-Muslimi, who was educated in the US. A reported drone strike on April 18 left farmers ‘scared and angry’ and ‘tore my heart’, he added.

Drone strikes will continue in both Yemen and Somalia so that Washington can establish a strategic point of operations that will secure oil shipments to the U.S. Military and its oil corporations.  The Yemeni population will continue to experience drone strikes with or without the approval of the Washington-backed Yemen government.  The collaboration between Washington and Sana’a can  establish a future military base in the Gulf of Aden.  Reuters says that “Security in Yemen is a global concern as it is home to AQAP, considered one of the most aggressive branches of the global militant organization, and shares a long border with Saudi Arabia, a U.S. ally and the world’s top oil exporter.  The U.S. government backs Yemeni forces with funds and logistical support.” 

Drone strikes in Yemen have had severe consequences for U.S. Foreign policy in the Middle East.  But, the question is whether continuous drone strikes in Yemen will only target Al-Qaeda and its leadership including Osama Bin Laden’s right hand man Ayman al-Zawahri who is affiliated with the leader of  Jabhat Al-Nusra, Mohammed al-Jawlani who “is a CIA operative in the Al Nusra” according to former Al-Qaeda member Sheikh Nabil Naiim in a recent video or will it continue to kill and injure innocent civilians.  Washington utilizes Ayman Al Zawahiri for its drone war within Yemen as they did for the overall “War on Terror” with Osama Bin Laden.  An American based news agency called the worldtribune.com had an interesting article back in January with a title that explains what the U.S. plans in Yemen.  It was called “U.S. to establish military bases in Yemen”:

The United States was said to planning to build at least three military bases in Yemen.  Yemeni sources said the administration of President Barack Obama intends to enhance defense and military cooperation in 2013 with a range of new projects. They said this would include arms deliveries and the construction of military bases in the Arab League state.  “The projects would begin over the next few months,” a source said.  The Yemeni daily Al Shaara reported that Washington has also agreed to construct 1,000 housing units in Yemen. The newspaper said the Defense Department would oversee the building of three bases, including one on the island of Socotra.

The objective of US policy in Yemen and its surrounding countries is to establish a permanent U.S. base to assure safe passage of oil exports out of Saudi Arabia and Yemen which has vast oil fields as well.  The Yemen Times reported on May 27th of this year that In a speech delivered at the first Yemeni-Turkish forum held in Sana’a this past Saturday, oil and minerals’ minister, Ahmed Dares,  confirmed that 35 international companies are currently competing to invest in 20 oil sites throughout Yemen.”  Yemen is a strategic location.  Expect more drone strikes to intensify that would result in more civilian deaths across the Middle East as the US and its allies continue to wage its “War on Terror.”

http://www.globalresearch.ca/yemen-under-assault-drone-strike-kills-4-suspected-al-qaeda-members/5345263

Aus erst kürzlich freigegebenen Dokumenten geht das ganze Ausmaß des bei US-Atomwaffenversuchen im Pazifik freigesetzten radioaktiven Fallouts hervor

In den Anfangsjahren des Kalten Kriegs ließ die US-Regierung Dutzende atomarer Sprengkörper auf pazifischen Atollen explodieren, die zu radioaktiven Niederschlägen rund um den Erdball führten und einige Gebiete dauerhaft unbewohnbar machten; dieses grausige Vermächtnis wird in bisher geheimen Dokumenten enthüllt, die erst kürzlich der Regierung der Marshallinseln übergeben wurden.

Mehr als ein halbes Jahrhundert, nachdem US-Atomwaffentests die Ruhe über pazifischen Atollen zerrissen und einige davon unbewohnbar machten, hat die US-Regierung still und leise Dokumente über das Ausmaß des radioaktiven Fallouts freigegeben, der bei der Explosion von 49 Wasserstoffbomben mit einer Sprengkraft von 3.200 Hiroshima-Bomben im Pazifik freigesetzt wurde. (Die über Hiroshima abgeworfene US-Atombombe hatte eine Sprengkraft von etwa 13 Kilotonnen TNT: (Weitere Informationen zur Sprengkraft sind hier nachzulesen.)

Die US-Regierung hat erst kürzlich der Republik Marshallinseln eine über 650 Seiten umfassende Dokumentation übergeben, die auch vier Berichte über die Messung des radioaktiven Fallouts von 49 Atomwaffentests enthält, der während der im Jahr 1956 durchgeführten “Operation Redwing” (Operation Rotdrossel,) und der im Jahr 1958 durchgeführten “Operation Hardtack” (Operation Schiffszwieback,) auf dem Bikini- und dem Eniwetok-Atoll freigesetzt wurde; das geht aus einer dreiseitigen Pressemitteilung hervor, die am 12. Juli auf der Website der US-Botschaft in Majuro, der Hauptstadt der Marshallinseln, veröffentlicht wurde.

Nach einem Bericht im Marshall Islands Journal hat US-Botschafter Thomas Armbruster die bisher geheimen Dokumente mit Messergebnissen über den radioaktiven Fallout an Christopher Loeaks, den Präsidenten der Republik Marshallinseln / RMI und dessen Kabinett übergeben. Offizielle der RMI würden jetzt diese Dokumente überprüfen, um die sie gebeten hatten. Mehrere in der Presseinformation verzeichnete Dokumente waren schon in den 1980er Jahren zur Veröffentlichung freigegeben worden, hatten aber wenig Aufmerksamkeit erregt.

Vor den Atomwaffentests hatte die US-Regierung alle Atoll-Bewohner ausgesiedelt; viele von ihnen konnten bis heute nicht auf ihre radioaktiv verseuchten Heimatinseln zurückkehren. Alle 49 getesteten Wasserstoffbomben enthielten Plutonium, eins der giftigsten Elemente, die es gibt; es strahlt eine halbe Million Jahre lang Radioaktivität ab.

Von 1946 bis 1958 führte die US-Regierung 66 Atomwaffentests auf und in der Nähe der beiden Atolle Bikini und Eniwetok durch; die Marshallinseln wurden damals im Auftrag der Vereinten Nationen von den USA verwaltet. Die (jetzt freigegebenen) Berichte enthalten technische und wissenschaftliche Daten zu der zweiten und dritten Testreihe, die mit US-Atomwaffen größter Sprengkraft durchgeführt wurden und als letzte auf den Marshallinseln und in den sie umgebenden Gewässern stattfanden.

In den Berichten werden auch die Geräte, Verfahren und Experimente beschrieben, mit denen der radioaktive Fallout auf den Atollen, in den sie umgebenden Gewässern und in der Atmosphäre gemessen wurde. Außerdem enthalten sie Diagramme der Flüge, die durchgeführt wurden, um die Konzentration radioaktiver Partikel in den Wolken zu bestimmen. Die Daten zu jeder Explosion sind tabellarisch festgehalten und die Explosionsorte in Karten verzeichnet; in Grafiken und Listen sind die alten und neuen radioaktiven Stoffe aufgeführt, die mit Spektrometern, mit Instrumenten zur Feststellung der Radioaktivität in der Luft oder mit Fernmessgeräten erfasst wurden.

Bereits 1993 haben die USA den Bewohnern der Marshallinseln und den US-Testpersonen Informationen über die Sprengkraft und die Größenordnung von 44 der 66 Atomwaffentests zukommen lassen, die auf den Atollen Bikini und den Eniwetok stattfanden. Den erst kürzlich freigegeben US-Dokumenten können die Inselbewohner und andere Betroffene nun auch Angaben zum Umfang des radioaktiven Fallouts entnehmen.

Das Ausmaß des bei den 49 Atomexplosionen der beiden Operationen “Redwing” und “Hardtack” freigesetzten radioaktiven Fallouts ist heute kaum noch zu begreifen. 1994, als die US-Regierung Details über ihre von 1945 bis 1992 weltweit durchgeführten insgesamt 1.054 Atomwaffentests freigab, wurde auch bekannt, dass die Sprengkraft der bei den Operationen “Redwing” und “Hartack” gezündeten Atomwaffen mehr als 48.846 Kilotonnen betrug, also der Sprengkraft von etwa 3.200 Hiroshima-Bomben entsprach.

Mit den Tests der “Operation Redwing” sollte die militärische Wirkung (von Atomwaffen) ausprobiert werden. Bei der “Operation Hardtack” ging es um die Entwicklung atomarer Sprengköpfe für Raketen und um Wasserstoffbomben, die für strategische Zwecke eingesetzt werden konnten. Die vorletzte Explosion in der Testreihe “Redwing” mit dem Codenamen “Tewa” wurde auf einem Riff bei Bikini ausgelöst und hatte eine Sprengkraft von 5.000 Kilotonnen, das entsprach der Sprengkraft von 333 Hiroshima-Bomben.

“Tewa war so gewaltig, dass der Lichtblitz noch auf den Hawaii-Inseln zu sehen war,” beschrieb der US-Soldat Carl Duncan die Explosion, die 2.500 Meilen (4.000 km) von Honolulu entfernt stattfand. Der radioaktive Fallout des Tests “Tewa” entsprach etwa 30 Prozent seiner Sprengkraft von 5.000 Kilotonnen und verseuchte ein Seegebiet von 43.500 Quadrat-Seemeilen (ca.149.200 km²); das geht aus dem bereits 1988 veröffentlichten Bericht “Operation Redwing: Fallout Location and Delineation by Aerial Surveys” (Operation Redwing: Durch Luftüberwachung festgestellte Ausdehnung und Aufzeichnung des radioaktiven Fallouts, hier aufzurufen,) hervor. Für die Übergabe an die RMI-Offiziellen hat die US-Regierung diesen Bericht wieder aus der Schublade geholt.

“Eniwetok war von einem starken Fallout betroffen, der tagelang andauerte,” schrieb Michael Harris, ein 22-jähriger Wehrpflichtiger der Army, der 12 der 17 “Redwing”-Tests mitmachte. “Bei Carl, Berko und dem Rest der Männer (die dem Fallout des “Tewa”-Tests ausgesetzt waren) wurde eine radioaktive Belastung festgestellt, die 7½ mal höher war, als die Summe aller Belastungen bei den vorhergehenden Tests.”

Durch den radioaktiven Fallout des “Tewa”-Testes auf das Basislager Eniwetok wurden die dort befindlichen Soldaten über die maximal erlaubte Dosis hinaus radioaktiv verseucht; das geht aus einem 454-seitigen Bericht mit dem Titel “Operation Redwing” aus dem Jahr 1956 hervor, der erst 1982 freigegeben wurde. In diesem Bericht steht außerdem: “Der größten Strahlenbelastung waren die Piloten der Air Force ausgesetzt, die durch die Explosionswolke flogen.” Die USA haben der Regierung der Marshallinseln auch einen Bericht mit dem Titel “Final Report of the Commander Task Group 7.4 Operation Redwing” (Schlussbericht des Kommandeurs der Task Group 7.4 zur Operation Redwing,) übergeben, der die von den Piloten gesammelten Fallout-Daten enthält.

“Auf Eniwetok ging noch immer radioaktiver Fallout aus der ‘Tewa’-Wolke nieder, als am darauffolgenden Tag die Explosion mit dem Codenamen ‘Huron’ ausgelöst wurde” [die wie alle anderen Atomexplosionen der Testreihe “Redwing” auch nach einem Indianerstamm benannt war], berichtete Harris. Die “Huron”-Explosion hatte eine Sprengkraft von 250 Kilotonnen, entsprach also der Sprengkraft von 16 Hiroshima-Bomben. Trotzdem ließ die Eisenhower-Regierung damals verbreiten, die “Redwing”-Testreihe habe auf Eniwetok nur geringen radioaktiven Fallout verursacht.

Als ein dem UN-Treuhandrat angehörender sowjetischer Diplomat 1956 fragte, ob die beiden Inseln “für immer aufgegeben werden” müssten, antwortete der US-Vertreter, Bikini und Eniwetok würden wohl für mindestens zwei Generationen unbewohnbar bleiben. Auch heute sind Bikini und Teile von Eniwetok noch zu radioaktiv, um sicher bewohnt werden zu können.

Während der “Redwing”-Testreihe wurden (an die daran teilnehmenden Soldaten) Strahlungsmessstreifen verteilt, die Harris als “kleine rechteckige Plastikstreifen, drei Inches (7,6 cm) lang und eineinhalb Inches (3,8 cm) breit”, beschrieb. Trotzdem war Harris über die zukünftigen Auswirkungen der Strahlenbelastung besorgt. Er fragte sich: “Wird unser Erbgut geschädigt? Werden wir an Leukämie oder anderen Krebsarten erkranken?”

Die Antwort bekam er Jahrzehnte später. Die Angehörigen der US-Soldaten, die (als Versuchspersonen) direkt an den Testreihen “Redwing” oder “Hardtack” beteiligt oder bis zu sechs Monaten danach der dabei freigesetzten radioaktiven Strahlung ausgesetzt waren und an einem der 19 Primärtumore verstarben, erhielten eine einmalige, vom Kongress bewilligte Entschädigung von 75.000 Dollar (s. auch hier).

Als die “Operation Redwing” im Jahr 1956 lief, veröffentlichte die damalige US-Regierung unter dem Präsidenten Dwight Eisenhower nur sehr wenige Informationen darüber. Diese Geheimhaltung war politisch bedingt, weil die Wähler während des Präsidentschaftswahlkampfs, in dem der demokratische Kandidat Adlai Stevenson die Einstellung der H-Bomnen-Tests forderte, nichts über deren Ausmaß erfahren sollten.

Während des Wahljahres gaben US-Offizielle nur 2 der 17 Explosionen der “Redwing”-Testreihe zu. Den US-Wählern wurden Informationen über die bei den Atomexplosionen freigesetzte Sprengkraft von insgesamt 20.820 Kilotonnen – das entspricht der Sprengkraft von 1.388 Hiroshima.Bomben – vorenthalten. Die “Operation Redwing” dauerte insgesamt 77 Sommertage; durchschnittlich wurden an jedem dieser 77 Tage 18 Hiroshima-Bomben zur Explosion gebracht.

Über sieben der “Redwing”-Tests drang nichts an die Öffentlichkeit, die übrigen acht Explosionen wurden von japanischen Wissenschaftlern registriert und von in Tokio erscheinenden Zeitungen gemeldet. Es ist eine Ironie (der Geschichte), dass die schnellsten und zutreffendsten Informationen über die “Operation Redwing” der USA ausgerechnet aus der japanischen Hauptstadt Tokio kamen, nachdem nur ein Jahrzehnt vorher mit der Zerstörung zweier japanischer Städte durch US-Atombomben die Kapitulation Japans beschleunigt worden war. (Weitere Infos dazu hier.) Eisenhower wurde natürlich erneut gewählt.

Die noch gewaltigeren 32 Detonationen der “Operation Hardtack” fanden im Jahr 1958 statt; weil die USA mit den Sowjets über ein Moratorium (eine Aussetzung) der (oberirdischen) Atomwaffenversuche verhandelten, beschleunigten die USA ihre Tests mit atomaren Sprengköpfen (für Interkontinentalraketen). Washington gab nur 9 der 32 Atomexplosionen bekannt, die eine Sprengkraft von insgesamt 28.026 Kilotonnen hatten, also der Sprengkraft von 1.868 Hiroshima-Bomben entsprachen; in der Testreihe im Jahr 1958 wurden durchschnittlich 35 Hiroshima-Bomben pro Woche oder 5 pro Tag zur Explosion gebracht. Das war die niedrigste Tagesrate aller US-Testreihen im Pazifik.

Eine noch größere Ironie (der Geschichte) als die japanischen Enthüllungen im Jahr 1956 waren die sowjetischen Enthüllungen über die “Operation Hardtack” im Jahr 1958. Die Sowjets klagten die USA an, weil sie versucht hätten, die meisten ihrer Tests auch vor US-Offiziellen geheimzuhalten.

Die Sowjets landeten noch einen weiteren riesigen Propaganda-Coup, als sie ankündigten, dass sie ihre eigenen Atomtests noch im gleichen Jahr einstellen würden. Dazu schrieb James Reston, ein Kolumnist der New York Times: “Die USA, die ihren Weg in die Unabhängigkeit in vielen Flugschriften propagiert und die Werbung und andere Überzeugungskünste zum nationalen Kult erhoben haben, scheinen nicht mehr imstande zu sein, die Schlacht um die Schlagzeilen der Welt zu gewinnen.”

Die während mehrerer “Hardtack”-Tests gesammelten Luftproben zeigten, dass Partikel der radioaktiven Elemente Strontium und Cäsium noch in einer Entfernung von mehr als 4.000 Meilen (6.400 km) anzutreffen waren; das geht aus einem Bericht mit dem Titel “Operation Hardtack: Fallout Measurements by Aircraft and Rocket Sampling” (Operation Hardtack: Messung des radioaktiven Fallouts mit Hilfe von Flugzeugen und Raketen.) aus dem Jahr 1961 hervor, der 1985 freigegeben wurde. Eine überarbeitete Version dieses Berichtes haben die USA kürzlich auch den RMI-Offiziellen übergeben.

Bei einem Streuradius von 4.000 Meilen könnten die radioaktiven Partikel auch auf San Francisco und andere Gebiete an der Westküste der USA niedergegangen sein. Beide radioaktive Elemente verursachen schwere Gesundheitsprobleme.

Die jahrzehntelange verweigerte Veröffentlichung aller Messergebnisse zum radioaktiven Fallout bestätigt die Behauptung der RMI-Offiziellen, bei den Verhandlung mit der Reagan-Regierung – die 1986 die Marshallinseln in die Unabhängigkeit entließ und damit die Verwaltungshoheit abgab, die den USA 1947 von den Vereinten Nationen übertragen worden war – seien ihnen wesentliche Informationen vorenthalten worden.

Da die Vertreter der Bewohner der Marshallinseln nicht über die Ergebnisse der Fallout-Messungen informiert wurden, ließen sie sich von den USA mit einem Entschädigungsfonds von nur 150 Millionen Dollar abspeisen, der schon lange aufgebraucht ist; viele der von den US-Atomwaffentests bei den Inselbewohnern verursachten Gesundheits- und Vermögensschäden sind aber noch nicht behoben. Da alle Entschädigungsanträge der RMI-Offiziellen an den Kongress, an US-Gerichte und die Bush-Regierung zurückgewiesen wurden, sollte sich die Obama-Regierung dazu entschließen, den Inselbewohnern zu helfen.

Im September letzten Jahres hat Calin Georgescu, ein Sonderberichterstatter des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen, die USA aufgefordert:
die durch die US-Atomwaffentests (im Pazifik) verursachten sofortigen und nachwirkenden Schäden zu beseitigen und die Bewohner der Marshallinseln für die Verletzung ihrer Menschenrechte zu entschädigen,
die noch geheimen Informationen und Berichte über die schädlichen Auswirkungen der militärischen Nutzung der Inseln durch die USA, die in Vergangenheit und Gegenwart für die Menschen und die Umwelt entstanden sind, zu veröffentlichen,
den Bewohnern der Marshallinseln vollen Zugang zu den medizinischen und anderen Erkenntnissen der USA zu gewähren und
den Opfern unter den Bewohnern der Marshallinseln eine offizielle Bestätigung (der Entschädigungspflicht der USA) und eine Entschuldigung des US-Präsidenten für alle durch die 66 Atomwaffentests verursachten Schäden zukommen zu lassen, die unter US-Verwaltung angerichtet wurden.

Nicht nur die Bewohner der Marshallinseln fordern seit Jahrzehnten mehr Informationen über die US-Atomwaffentests. Schon 1954 hat die Association of State Health Officials (die Gesellschaft der Angestellten des staatlichen Gesundheitswesens, s. hier) die US-Regierung aufgefordert, sicherheitsüberprüften Vertretern des Gesundheitswesens Zugang zu geheimen Informationen über Wirkungen der Atomenergie zu gewähren, damit sie sich ein Bild über bestehende Gesundheitsrisiken machen könnten.

Von 1945 bis 1992 haben die USA weltweit 1.054 Atomwaffentests durchgeführt.

Beverly Deepe Keever ist die Autorin der beiden Bücher “News Zero: The New York Times and The Bomb” (Das große Schweigen: Die New York Times und die Bombe) und “Death Zones and Darling Spies: Seven Years of Vietnam War Reporting” (Todeszonen und Lieblingsspione: Sieben Jahre Kriegsreporterin in Vietnam), das erst kürzlich erschienen ist.

http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP11013_060813.pdf

250 Flüchtlinge erreichten am Sonntag Lampedusa

4. August 2013, 13:38
  • Artikelbild
    foto: epa/ciro fusco

Drei Boote mit afrikanischen Flüchtlingen kamen auf der kleinen Mittelmeerinsel an – Auffanglager in Lampedusa hoffnungslos überfüllt

Die Zahl der Flüchtlinge, die aus Nordafrika Süditalien erreichen wollen, nimmt wegen der guten Wetterlage stark zu. Die italienische Küstenwachse hat am Sonntag 250 Migranten in Sicherheit gebracht. Allein an diesem Tag kamen drei eng besetzte Boote bei der kleinen Mittelmeerinsel an. Ein Boot mit 84 Flüchtlingen an Bord wurde unweit von Lampedusa lokalisiert und auf die Insel geführt. Aufgegriffen wurden danach zwei weitere Schlauchbooten, mit 92 und 90 Migranten an Bord.

Die Behörden sind wegen der zunehmenden Flüchtlingswelle besorgt. Das Auffanglager auf Lampedusa ist stark überfüllt. Hunderte Migranten, die in den vergangenen Tagen die Insel erreicht hatten, mussten nach Sizilien gebracht werden. (APA, 4.8.2013)

http://derstandard.at/1373514565965/250-Fluechtlinge-erreichten-am-Sonntag-Lampedusa

Nord-Süd-Kommission

N.-S.-K. (bzw. Brandt-K., ab 1983 Brundtland-K.) bezeichnet die seit 1977 tätige Unabhängige Kommission für internationale Entwicklungsfragen, die sich mit den Ursachen und Lösungsmöglichkeiten des Nord-Süd-Konflikts beschäftigt. Die 18 Kommissionsmitglieder (Politiker und Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Industrieländern) legten 1980 den sog. Brandt-Bericht vor (er fordert u. a. eine neue Weltwirtschaftsordnung zur Behebung des Nord-Süd-Gefälles). Der zweite Brandt-Bericht erschien 1982.

Nord-Süd-Kommission

Die Nord-Süd-Kommission (N.-S.-K., auch Brandt-Kommission) war eine unter dem Vorsitz Willy Brandts 1977 gegründete „Unabhängige Kommission für Internationale Entwicklungsfragen“. Sie wurde unter Anregung des damaligen Weltbank-Präsidenten Robert McNamara ins Leben gerufen und widmete sich entwicklungspolitischen Problemen.

Politische Arbeit[Bearbeiten]

Nach über zwei Jahren legte die Kommission am 12. Februar 1980 in New York City dem Generalsekretär der Vereinten Nationen den 1. Nord-Süd-Bericht (Brandt-Bericht oder Brandt-Report) mit dem Titel „Das Überleben sichern“ vor. Mit dem Bericht wurde die Aufmerksamkeit auf die aktuellen Probleme der Dritten Welt gelenkt. Er bot als Lösungsmöglichkeit unter anderem eine neue Weltwirtschaftsordnung an und forderte den Einbezug der Länder des Südens.

Vor dem Hintergrund der sich wieder verhärtenden Ost-West-Fronten wurden die Vorschläge in der westlichen Staatenwelt jedoch mit Skepsis betrachtet, da sie sozialistisch angehaucht erschienen.[1] Teils wegen fehlender Mittel, teils wegen wirtschaftsliberaler Einstellungen unterstützen einige westliche Regierungen die Vorschläge zur Neuordnung des Weltwirtschaftssystems nicht.

Nach dem Ausgang des Nord-Süd-Gipfels 1981 im mexikanischen Cancún beschloss die Kommission, ihre Arbeit fortzusetzen und erneut zu Maßnahmen zur Bewältigung schwerer Probleme der Weltwirtschaft aufzurufen.[2] Der 2. Brandt-Bericht der Nord-Süd-Kommission erschien 1982 unter dem Titel „Hilfe in der Weltkrise“.

Mitglieder[Bearbeiten]

Der Nord-Süd-Kommission gehörten 18 Politiker und Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Industrieländern an:

  1. Willy Brandt (Bundesrepublik Deutschland)
  2. Abdalativ Y. Al-Hamad (Kuwait)
  3. Rodrigo Botero (Kolumbien)
  4. Antoine Kipsa Dakouré (Obervolta)
  5. Eduardo Frei Montalva (Chile)
  6. Katharine Graham (USA)
  7. Edward Heath (Großbritannien)
  8. Amir H. Jamal (Tansania)
  9. Khatijah Ahmad (Malaysia)
  10. Lakshmi Kant Jha (Indien)
  11. Adam Malik (Indonesien)
  12. Haruki Mori (Japan)
  13. Joe Morris (Kanada)
  14. Olof Palme (Schweden)
  15. Peter G. Peterson (USA)
  16. Edgar Pisani (Frankreich)
  17. Shridath Ramphal (Guyana)
  18. Layachi Yaker (Algerien)

Ex officio war Göran Ohlin (Schweden) der Exekutivsekretär der Kommission, Direktoren des Sekretariats waren Dragoslav Avramović(Jugoslawien) und Jan Pronk (Niederlande).

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Judith Michel: Willy Brandts Amerikabild und -politik 1933 – 1992, (= Dittmar Dahlmann, u.a., Internationale Beziehungen. Theorie und Geschichte, Band 6), Bonn 2010, S. 429.
  2.  Willy Brandt: Hilfe in der Weltkrise. Ein Sofortprogramm. Der 2. Bericht der Nord-Süd-Kommission, Reinbek 1983, S. 165.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]