Archive

Alliance to overcome poverty

Africa is not rising, survey shows

Research suggests that the boom benefits only a narrow elite while leaving the poor and unemployed behind

Women sell vegetables and other food in a market on World Food Day in Lagos, Nigeria

Fifty-six percent of Africans feel their governments are doing a bad job of managing the economy. Photograph: Sunday Alamba/AP

The idea that Africans have never had it so good is rapidly becoming economic orthodoxy. Foreign investors, media and politicians from William Hague to Jacob Zuma have championed a narrative usually summed up in two words: “Africa rising“.

The majority of Africans themselves, however, feel that the picture is far less rosy, complaining that the continent’s much vaunted economic growth is failing to trickle down to their daily lives, according to the biggest survey of its kind.

“After a decade of growth in Africa, little change in poverty at the grassroots,” is the title of a report by the Afrobarometer research project, which questioned 51,605 respondents in 34 countries from October 2011 to June this year.

Roughly one in five Africans told researchers they still often lack food, clean water or medical care, while about half experience at least occasional shortages. More than two in five regularly lack a cash income that might enable them to meet basic needs, and three-quarters report going without money at least once in the past year.

In 16 countries where data is available over the past decade, the average experience of what researchers term “lived poverty” has hardly changed, the report adds.

“While we do see reductions in five countries (Cape Verde, Ghana, MalawiZambia and Zimbabwe), we also find increases in lived poverty in five others (Botswana, Mali, Senegal, South Africa and Tanzania),” it states.
“Overall, then, despite high reported growth rates, lived poverty at the grassroots remains little changed. This suggests either that growth is occurring, but that its effects are not trickling down to the poorest citizens (in fact, income inequality may be worsening), or alternatively, that actual growth rates may not match up to those being reported.”

The poll also found that 56% of Africans feel their governments are doing a bad job of managing the economy and even higher numbers give them low ratings for improving the living standards of the poor (69%), creating jobs (71%) and narrowing income gaps (76%).

The findings come despite Africa’s economies having grown by an average of 4.8% between 2002 and 2011, making it the new darling of the investment community and earning headlines such as “the hopeful continent” from the Economist magazine.

Critics have warned that the boom is benefiting only a narrow elite while leaving the poor and jobless behind, exacerbating inequality and potentially sowing seeds of unrest. The wave of “Afro-optimism” should be qualified, they argue.
Carolyn Logan, assistant professor of political science at Michigan State University and deputy director of the research project, said: “The survey results show there is a disconnect between reported growth and the persistence – in both frequency and severity – of poverty among ordinary citizens. It’s evident that African governments need to focus as much attention on poverty reduction efforts as they are on growing their economies.”

The findings show significant correlations between access to electrical grids, piped water and other basic services in communities and lower levels of poverty. Higher levels of formal education also correlate with sharply lower experiences of deprivation.

People in Burundi, Guinea, Niger, Senegal and Togo suffered the highest average levels of poverty, while residents of Algeria and Mauritius experienced the lowest. Five of the seven countries with the highest levels of nutritional deprivation – Burundi, Liberia, Madagascar, Sierra Leone and Niger – are all emerging from recent conflicts.

The report triggered in debate in South Africa, the continent’s biggest economy but one of five found to have increasing levels of poverty over the past decade. Kenneth Mubu, shadow economic minister for the opposition Democratic Alliance, described it as a “harsh reality check for our government” and called for a parliamentary debate.

Economists insist, however, that the overall trends remain positive. Professor Mthuli Ncube, chief economist of the African Development Bank, said that the “Africa rising” narrative is intact, adding: “Even in the face of headwinds, we still see the same drivers in place, if not even stronger, be they political progress in terms of governance and macroeconomic stability or burgeoning domestic demand from the middle class. Even China growing at 7% sustainably is good enough to keep the commodity trend in the right direction for Africa.”

But it is time for governments and business to manage Africa’s natural resources windfall better, he added. “Some of it has been jobless growth, frankly, and the idea is now that it must create jobs. The good thing is that the leadership – whether political or economic – is recognising that the quality of growth has to be improved. We see the opportunity with natural resources as one way to do it, so structural transformation is critical for the attainment of inclusive growth. I think over the next 10 to 15 years we’ll see progress in this direction.”

Partners in the Afrobarometer project include the Ghana Center for Democratic Development, the Institute for Empirical Research in Political Economy in Benin, the Institute for Development Studies at the University of Nairobi in Kenya, the Institute for Justice and Reconciliation in South Africa and the Department of Political Science at Michigan State University in the United State.

Migranten tragen Katars Boom

HINTERGRUND | GERALD GARTNER, 28. September 2013, 12:00

Der Wirtschaftswachstum entsteht auf den Schultern von Migranten: Sie stellen in Katar 94 Prozent der arbeitenden Bevölkerung

Miserable Bezahlung, schlechte Gesundheitsversorgung, mangelhafte Arbeitsbedingungen: Die Verhältnisse für Migranten in Katar stehen nicht erst seit den Berichten über sklavenähnliche Zustände beim Bau der Fußball-WM-Stadien am Pranger. Katars Bevölkerung ist zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen die Staatsbürger. Sie stellen ein Drittel der im Land lebenden Bevölkerung. Auf der anderen Seite stehen Migranten. Sie machen zwei Drittel aus. Die meisten davon sind Männer.

Zwischen diesen Gruppen ist der Zugang zur staatlichen Infrastruktur, vor allem bei Bildung und Gesundheit, ungleich. Dank dem größten reinen Ergasfeld der Welt und einem Wirtschaftswachstum 2012 von sechs Prozent sind die Staatsbürger Katars die reichsten der Welt. Pro Kopf liegt das Bruttoinlandsprodukt  laut Institute for International Finance bei 106.000 US-Dollar. Zum Vergleich: Österreich liegt bei 42.600 Dollar pro Kopf. Indes hat Human Rights Watch das Gastgeberland der WM 2022 mehrmals für seinen Umgang mit Migranten verurteilt. Migranten tragen den Boom, vor allem der Baubranche. 94 Prozent der beruflich aktiven Personen in Katar sind Migranten. Das zeigt eine Untersuchung der staatlichen Statistikbehörde aus 2011. Die meisten Personen ohne die katarische Staatsbürgerschaft arbeiten im Baugewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie als Angestellte in Privathaushalten.

Ein kleiner Teil der Migranten arbeitet unter besseren Bedingungen: Zwei Prozent zählen zu jenen Personen, die als hochqualifiziert gelten. Vor allem Unternehmen aus dem Westen sind hier einzurechnen – mitunter auch österreichische Firmen wie die Porr AG, die das U-Bahn-Netz für Doha plant.

Eine detaillierte Statistik zur Herkunft der Migraten gibt es zwar nicht, die meisten kommen jedoch aus Afrika und Asien. Manche davon bezahlen hohe Vermittlungsgebühren an Agenturen, um eine Arbeitsstelle zu bekommen. Trotz sinkender Geburtenrate ist die Bevölkerung in Katar in den letzten Jahrzehnten stark gewachsen. Nach UN-Berechnungen wird das Bevölkerungswachstum bis 2050 anhalten.

Die Ausbeutung der Migranten ist nicht auf Katar beschränkt, sondern ein Phänomen in der gesamten Golfregion. Die International Labour Organisation geht davon aus, dass 600.000 Arbeiter Opfer von Menschenhandel sind. Auch auf legalem Weg nutzen manche Arbeitgeber Möglichkeiten, um die Abhängigkeit der Migranten auszunutzen – begünstigt durch das sogenannte Kafala-System: Der Arbeitgeber übernimmt die Bürgerschaft für den Einreisenden und regelt die Formalitäten, sodass eine Aufenthaltserlaubnis erteilt wird. Im Gegenzug händigen Migranten oft ihren Pass aus und dürfen den Arbeitgeber nicht mehr wechseln. Mit Ablauf des Vertrags nach meist zwei bis fünf Jahren endet die Abhängigkeit. Ein neues Regelwerk der Qatar Foundation, einer staatlichen Institution des Emirs, sollte die Verhältnisse für Migranten verbessern: Drei Wochen Urlaub, Übernahme der Anreisekosten und Zugang zu einer Waschmaschine sind unter den Forderungen. (Gerald Gartner, derStandard.at, 28.09.2013)

http://derstandard.at/1379292290976/Migranten-tragen-Katars-Boom

Die WM 2022 in schiefem Licht

THOMAS HIRNER, 26. September 2013, 15:05
    • In Katar wird "auf Teufel komm raus" gebaut.
      foto: reuters/mohammed dabbous

      In Katar wird “auf Teufel komm raus” gebaut.

    • Mit speziellen Dachkonstruktionen will man die Hitze im Wüstenstaat überlisten.
      foto: ap/ qatar 2022

      Mit speziellen Dachkonstruktionen will man die Hitze im Wüstenstaat überlisten.


Ads not by this site

Miserable Arbeitsbedingungen, sklavenähnliche Zustände und sich häufende Todesfälle setzen dem Megabauprojekt in Katar zu

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar wirfte ihre Schatten voraus. Dutzende vor allem nepalesische Arbeitskräfte sollen laut Berichten des “Guardian” in den letzten Wochen auf den Baustellen für das Megaevent ums Leben gekommen sein, tausende Arbeiter seien mit sklavenähnlichen Zuständen und gleichermaßen extremen wie miserablen Arbeitsbedingungen konfrontiert. Beinahe jeden Tag soll ein Arbeiter ums Leben kommen. Ein Großteil der Todesfälle sei auf Herzversagen oder Arbeitsunfälle zurückzuführen.

Kein Lohn, keine Pässe

Laut Recherchen der britischen Tageszeitung werden bei den Bauprojekten auch Zwangsarbeiter beschäftigt. Arbeiter beklagen, dass sie monatelang keinen Lohn erhielten, ihre Pässe konfisziert würden und sie damit einen “Illegalen”-Status erhalten. Die Bauherren wollen auf diese Weiseoffenbar verhindern, dass sich frustrierte Arbeiter aus dem Staub machen. Einige hätten auch berichtet, dass sie trotz Wüstenhitze kein Trinkwasser und überdies teilweise 24 Stunden lang nichts zu essen bekämen.

Außerdem würden Arbeiter in lausige Unterkünfte gepfercht, zwölf Personen müssen sich demnach ein Schlafquartier teilen. Viele von ihnen seien krank geworden. Rund 30 Nepalesen hätten deshalb Zuflucht in der Botschaft in Doha gesucht, um den untragbaren Bedingungen zu entkommen. Es zeichnet sich ein düsteres Bild, eines der reichsten Länder dieser Welt nützt die Ärmsten dazu aus, das populärste Sportevent dieses Planeten auf die Beine zu stellen.

Gigantische Dimensionen

Allein im vergangenen Jahr sind 100.000 Nepalesen nach Katar übersiedelt. 90 Prozent der Arbeitskräfte sind Migranten, und es wird kalkuliert, dass noch 1,5 MillionenArbeiter benötigt werden, um die ehrgeizigen Baupläne verwirklichen zu können. Rund 75 Milliarden Euro investiert das Land in den Bau von Stadien, Hotels und Infrastruktur.

Eines der verantwortlichen Unternehmen, die Lusail Real Estate Development Company, will diese Zustände nicht tolerieren. Vertragspartner und Subunternehmen sollen laufend instruiert werden, um die Standards bei Gesundheits- und Sicherheitsfragen zu erfüllen. Das WM-Organisationskomitee reagierte “zutiefst besorgt”. Die Verantwortlichen vor Ort seien mit einer Untersuchung beauftragt worden. (Thomas Hirner, derStandard.at, 26.9.2013)

http://derstandard.at/1379292153896/Die-WM-2022-in-schiefem-Licht

Katar kauft “Leopard-Panzer” und Haubitzen aus Deutschland

19. April 2013, 12:14
  • Bis zu 200 Panzer sollen verkauft werden.
    foto: ap/bilan

    Bis zu 200 Panzer sollen verkauft werden.

Auch Saudi-Arabien interessiert sich für deutsche Rüstungstechnik

Berlin/München – Der Münchner Waffenhersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW) liefert Kampfpanzer und Haubitzen nach Katar. Das Wüstenemirat habe 62 Panzer vom TypLeopard 2 und 24 Panzerhaubitzen bestellt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das Gesamtvolumen des Auftrags, der auch Zubehör und Ausbildungseinrichtungen umfasse, betrage 1,89 Milliarden Euro. Rüstungskreisen zufolge haben sich die Münchner damit gegen die französische Konkurrenz durchgesetzt.

Das Heer von Katar verfügt über aus den 80er Jahren stammende und inzwischen veraltete Kampfpanzer. Mit derModernisierung seiner Panzer und Artillerie wolle das auf einer Halbinsel im Persischen Golf liegende Emirat seine Verteidigungsfähigkeiten für den Fall eines Konflikts zwischen dem Iran und den USA stärken, hieß es in Rüstungskreisen. Die alten Panzer und Geschütze aus französischer und südafrikanischer Produktion würden verschrottet, erklärte KMW.

Berichten zufolge interessiert sich auch das Nachbarland Saudi-Arabien für Waffen aus Deutschland. Das Königreich will sich demnach auch neue KMW-Panzer zulegen. Kritiker sehen das angebliche Vorhaben mit Verweis auf die Menschenrechtslage am Golf skeptisch. (Reuters, 19.4.2013)

http://derstandard.at/1342947963380/Katar-will-bis-zu-200-deutsche-Leopard-Panzer-kaufen

MDG : EU and Tax evasion : euros banknotes

Return to sender … Europe has been accused of allowing aid money to filter back to donor countries as a result of tax avoidance. Photograph: Philippe Huguen/AFP/Getty

Tax dodging by EU companies is costing poor countries at least $100bn a year because of the EU’s failure to live up to legal obligations to ensure that its policies do not harm developing states, European NGOs said on Wednesday.

 

A report by Concord, a group of European NGOs, has piled pressure on rich countries to take tougher action on tax avoidance so that developing countries keep their fair share of tax revenues. Tax has emerged as a key issue for developing countries, with leaders such as Ngozi Okonjo-Iweala, the Nigerian finance minister, and Kofi Annan, the former head of the UN, calling on rich countries to do more on tax avoidance and illicit flows. Such flows amounted to between $859m and $1.1bn in 2010 alone.

 

“Europe cannot continue to give aid with one hand and take away with the other, and tax policy is a classic example of where it’s doing this,” said Laust Leth Gregersen, chair of Concord’s working group on policy coherence for development (PCD). “Billions go to poor countries in aid only to return again to rich countries via tax dodging. The balance sheet shows that the poor in developing countries are losing out here.”

 

The EU is the only region of the world to have a legally binding commitment to policy coherence for development, set out in the 2009 Lisbon treaty. Under the PCD, the aims of EU development co-operation should not be undermined by other EU policies on climate, trade, energy, agriculture, migration and finance. Total net official development assistance by all 27 EU member states was $73.6bn in 2011.

 

But Concord said EU institutional mechanisms for preventing, detecting and correcting incoherent policies are still ineffective and inadequate. In particular, the EU and its member states do little to systematically assess the impact of its policies on developing countries.

 

Concord’s report said the potential and actual development impacts of EU policy choices are largely unexplored. Of the 177 impact assessments made by the European commission between 2009 and 2013 that had potential relevance to developing countries, only 19% actually analysed the potential impact on development objectives, said Concord.

 

Even when there is awareness that certain EU policies are having direct or indirect negative repercussions on poor people, there is no “robust redress mechanism to trigger the revision of harmful policies”.

 

“Far too often, we observe confusion around what PCD really means, and a tendency to drop the ‘D’ and focus merely on the co-ordination of departments and policies,” said the report.

 

“The EU is all talk when it comes to improving the record of its own policies for the benefit of the world’s poor,” said Rilli Lappalainen, a Concord board member. “But years after encouraging commitments were made, little is being done in practice. The EU jeopardises the development potential of many poor countries because of incoherent, short-sighted and self-centered decisions made at home.”

 

On taxes, Concord calls on the European council – the group of EU leaders – to extend the automatic exchange of tax information among European countries to the developing world.

 

“The EU should support a multilateral regime for the automatic exchange of tax information that sets the highest standard and that allows developing countries such as Zambia to be included and to access the fiscal information they desperately need,” said Concord.

 

 

Development experts also worry that developing countries do not have enough say on taxes in the international arena.

 

“The EU and its member states have, through fora such as the G8 and G20, given their support to initiatives by the OECD to reform the international tax system,” said Florian Krätke, policy officer with the European Centre for Development Policy Management, a Brussels-based thinktank.

 

“These include new standards and structures for tax information to be shared automatically between developed and developing countries. Some tax experts have noted that these changes may not go far enough, and instead shore up an already unfair system. It is worrisome that developing countries are strongly underrepresented in these discussions – it is as yet unclear what input they will have on these issues also in the post-2015 development framework.”

 

The European commission said: “The Concord report claims that up to now the EU has done little to combat tax evasion which would benefit developing countries. But there is solid evidence that much has been done already in this regard by the commission and EU member states since the 2010 communication on tax and development.”

 

The commission pointed out that the EU adopted legislation in June on country-by-country reporting, which requires large companies in the extractive industry to publicly disclose payments to governments of more than €100.000.

 

Andris Piebalgs, the EU development commissioner, said PCD has been a priority since the start of his mandate.

 

“However, bringing the PCD principle to life is not an easy task and requires a gradual shift in how we do policy,” he said. “Today’s publication is well-timed since it comes just weeks before the commission’s own report on PCD progress in October, which will present many good examples of PCD work and progress. For instance, in 2012, we launched a study to assess the impacts of biofuel production in developing countries from the point of view of PCD. I intend to follow up this year with a study looking more closely at trade.”

http://www.theguardian.com/global-development/2013/sep/18/poor-countries-tax-dodges-eu-firms

Finding Food Security in Climate-changing Oceans

By Matthew Berger | July 16, 2013

In early June, the United Nations held its fifth annual World Oceans Day. While many recent efforts have focused on finding ways to address the food needs of a growing human population affected by climate change, the majority of this work has revolved around terrestrial food production. Much less attention has been devoted to adapting marine food production to a new climate. Perhaps that is why this year’s World Oceans Day theme was “oceans and people.”

oceans-security-1Andrew Hudson, Head of the UN Development Program (UNDP)’s Water and Ocean Governance Program, speaking at a press conference on the impacts of climate change on ocean ecosystems, in February 2012. (UN Photo/Paulo Filgueiras)

“From trade to food to climate regulation, the oceans are integral to all of humanity. This is particularly so for coastal dwellers whose income and culture are irrevocably bound to the sea,” Secretary-General Ban Ki-moon said in commemorating the day. “If we are to fully benefit from the oceans, we must reverse the degradation of the marine environment due to pollution, overexploitation and acidification.”

One in six people receive most of the protein in their diets from the oceans, which are facing unprecedented threats as carbon emissions rise. Food insecurity among those who depend upon seafood as a critical part of their diets is expected to increase along with carbon emissions. Meanwhile, overfishing, low-oxygen dead zones and coastal degradation are complicating matters. UN agencies and other organizations are scrambling to grasp the scope of how climate change is affecting oceans and what can be done to mitigate its implications for food security. 

In Hot Water

On land, excessive emissions of carbon dioxide and other greenhouse gases have led to more frequent droughts, heat waves, severe weather eventslonger warm seasons and warmer high elevations. Yet in the oceans, these emissions have had two main effects: warmer surface waters and more acidic water.

oceans-security-4A photo from the “Oceans” photography exhibition currently on display at the United Nations in New York. ©Monica Schipper Photography.

Just as air temperatures have been rising on average, temperatures of the ocean’s surface waters have been increasing. This has led to more stratification between the warmer surface waters and colder, deeper waters. Such a trend is expected to continue, according to a study published last year in the Journal of Geophysical Research, with an “increasing degree of decoupling between the surface and the deeper oceans, with important consequences for many biogeochemical processes.”

One of the most important processes this “decoupling” could affect is the upwelling of cold, nutrient-rich waters from the depths to the upper waters where most sea life feed and live. The authors of that 2012 study noted that some of the largest stratification changes are occurring at and affecting this crucial upwelling process in some of the planet’s most productive fishing grounds.

“Thus, the projected stratification changes could have a large impact on phytoplankton and the broader food web,” the study concluded.

Alarming Acidification

But carbon emissions are impacting the food web even more directly—and rapidly—through ocean acidification. Oceans absorb about half the carbon emitted into the atmosphere, some of which then forms carbonic acid. As the oceans’ acidity increases, shell-forming organisms—from tiny plankton to oysters and corals—find it increasingly difficult to build the carbonate shells they need to survive. These organisms are being impacted by climate change, as are the animals that eat them and the people eating those animals.

Already, oceans have become 30 percent more acidic since the start of the Industrial Revolution, and they could become 150 percent more acidic by the end of the century. A study last year found only one point in the past 300 million years when oceans changed at the rate they are today—a period about 56 million years ago when atmospheric carbon doubled over roughly 5,000 years, leading to extinctions among both animals unable to form carbonate shells and animals that depended upon them.

oceans-security-2A view of the General Assembly Hall in December 2012, as the Assembly adopted a wide-ranging resolution on “oceans and the law of the sea,” emphasizing sustainable development and the maintenance of biodiversity in marine ecosystems. (UN Photo/Ryan Brown)

The researchers estimated that ocean pH may have fallen by as much 0.45 units over that period. Today, pH has fallen by 0.1 units in just the past 100 years, which that study’s authors said is at least 10 times faster than the acidification that took place 56 million years ago.

The Intergovernmental Panel on Climate Change has projected that acidification could drop pH levels by another 0.3 to 0.4 units by the year 2100. Indeed, the science of ocean acidification is all the more distressing because of how robust and precise it is.

According to Andrew Hudson, head of the water and ocean governance program at the United Nations Development Programme (UNDP), “[Atmospheric] climate models can only go so far; that is not the case with ocean acidification. We know exactly how much is going in and what sort of impact it is having.”

No Easy Solutions

The impact of that acidification on humans is harder to forecast. Still, it is clear that shellfish and animals dying off at the bottom of the food chain—or fish populations relocating to follow shifting warmer waters—will have repercussions all the way up to humans.

If fish populations in the North Atlantic move to more northern or deeper waters, and new species previously unknown that far north move in, North American and European fishing fleets would likely have the capacity and money to adapt through new gears or vessels. Similarly, if, say, Pacific Northwest oyster farmers feel the pinch of more acidic waters ruining their crops of seed oysters—as is already happening—they would likely be able to grudgingly afford to adapt by adding an antacid to their waters.

oceans-security-3A photo from the “Oceans” photography exhibition currently on display at the United Nations in New York. ©Monica Schipper Photography.

However, the majority of the one in six people who depend most heavily upon fish and shellfish for their diets are some of the poorest on the planet. Their ability to adapt to changing waters and fish populations will be severely constrained.

report last fall by the nonprofit group Oceana ranked countries based on the threat that carbon emissions pose to their ocean-based food security by looking at countries’ dependence upon seafood, the vulnerability of their local waters to acidification and warming, and their capacity to adapt to these changes.

The island nation Comoros ranked as the most threatened, followed by Togo, and then two more island nations—Cook Islands and Kiribati. Among major countries, Pakistan and Thailand ranked as the eighth and 10th most threatened. China ranked 35th.

The report notes that while some regions will see increases in fish numbers, “losses of up to 40 percent of catch potential can be expected in the tropics. Nations without large industrialized fishing fleets will be unlikely to follow these shifting resources around the world.”

What can be done to help seafood-dependent nations mitigate or adapt to warmer, more acidic seas? “It’s pretty cut and dry,” said UNDP’s Hudson. “The only viable option right now is to reduce emissions.”

Glimmers of Hope

Although the UN Framework Convention on Climate Change’s (UNFCCC) process aiming to reduce emissions has been slow, the UN community has been tackling the impacts of carbon emissions on ocean-based food security in various ways, with glimmers of hope.

Last November, UNDP issued a report with the Global Environment Facility that argued that $5 billion in public investment would catalyze enough action and additional public and private investment to reverse marine degradation, including that caused by greenhouse gas emissions.

Meanwhile, UNESCO’s Intergovernmental Oceanographic Commission has been taking a leading role in assessing the impacts of climate change on oceans, including working with developing countries to craft adaptation strategies. And just last month, the General Assembly’s informal consultative process on oceans, which identifies areas on which international cooperation should be increased, made ocean acidification its topic for the first time, a development that UNDP’s Hudson praised.

“It’s a start, but only the beginning,” Hudson said, reiterating that “ultimately, we cannot slow down ocean acidification without cutting emissions.” That four-day blitz of acidification presentations and discussions followed World Oceans Day.

In calling global attention to reversing oceanic degradation, the Secretary-General also urged countries to join the Law of the Sea—the United States and a handful of other countries remain the only holdouts. Doing so could provide some legal frameworks for addressing ocean acidification and other contributors to the destruction of marine environments on which billions of people depend.

http://www.theinterdependent.com/environment/article/finding-food-security-in-climate-changing-oceans

– See more at: http://www.theinterdependent.com/environment/article/finding-food-security-in-climate-changing-oceans#sthash.FwNSu0uq.dpuf

 

UN must prioritise equality, urge world’s most marginalised people

Slum dwellers among citizens of Brazil, Egypt, India and Uganda offering vision for future of development before UN talks

MDG : Ground level panels : deliberating global development issues in Egypt

UN goals … Egypt panellists identified political equilibrium as a prerequisite for effective development. Photograph: IDS

Equality before the law, corruption-free government, inclusiveness, gender equality, and respect for the environment are among the priorities for any future set of development goals, according to some of the world’s most marginalised people.

 

The issues emerged during an exercise designed to provide a “reality check” before a special UN session on the millennium development goals(MDGs) and the targets that should replace them when they expire in 2015.

 

The meeting is scheduled to take place in New York next month. Four groups were consulted, each comprising 10 to 14 people, including urban slum dwellers, people with disabilities, nomadic and indigenous people, and those from remote communities.

 

The four “ground-level panels” under the Participate initiative mirrored the work of the 27-person UN high-level panel (HLP), chaired by David Cameron and the presidents of Liberia and Indonesia, Ellen Johnson Sirleaf and Susilo Bambang Yudhoyono.

 

Whereas the HLP brought together experts to discuss a future development agenda, the ground-level panels gathered grassroots views, canvassing opinion among those likely to be affected by such an agenda. The HLP submitted its report (pdf) to Ban Ki-moon, the UN secretary general, in May, proposing 12 goals.

An Indian man in Faridabad drinks beerIndian panellists called for restrictions on the sale of alcohol. Photograph: AP 

The report said the world should set the ambitious goal of ending extreme poverty by 2030 and go beyond the MDGs, which did not focus enough on reaching the poorest and most excluded people.

 

Respondents on the Participate panel in Uganda agreed with the report’s finding that no one should be left behind, urging a grassroots approach to policy. “We believe that bottom-up processes where the people decide what is to be done by their government must be a priority,” said the Ugandan group.

The panel also felt foreign investment should create opportunities for Ugandans, and external investors should respect local customs and culture.

 

Corruption topped the list of 15 goals devised by the Indian panel. “Establish a corruption-free society and state,” it said. “Corruption is all-pervasive. Even national-led movements on corruption have been sidelined by political parties.”

 

Caste was also a concern, with respondents calling for an end to discrimination and stigma based on class, language, disability, sexual orientation, gender, age and religion. The Indian group felt strongly about alcohol, advocating restrictions on the sale and promotion of alcoholic and other addictive substances and identifying a need to “sever the profit motive of the state in the sale of alcohol”.

 

In Egypt, which is in political turmoil, governance was seen as paramount. “When good governance is achieved, good policies will be set and the right calibre of leaders will be working in the right place,” the panel said.

 

The Egyptian respondents said the high-level panel should aim to bring to zero the number of people living on less than $2 a day. They also thought the HLP placed insufficient emphasis on self-sufficiency, arguing that Egyptians should own the resources needed for development and be able to secure enough local production of food, along with other basic items such as water and fuel.

 

The most radical vision came from Brazil‘s panel, which saw present patterns of development as tantamount to developing a “plan of death” for the planet. The group proposed a so-called plan for global life emphasising the importance of dignity. “We understand dignity as the complete fulfilment of human rights and basic security in terms of housing, access to land, health, nourishment, education, transport and leisure,” it said.

 

Brazilian respondents also spoke of “overcoming the dehumanisation produced by a system of consumption, and reinvigorating love in every human being’s heart. Union and harmonious interaction in diversity are the basis for the common good.”

 

Participate, an initiative from the Institute of Development Studies and the global campaign Beyond 2015, seeks to reach the poorest and most marginalised people – those without computers or mobile phones, or who are illiterate – in 40 countries.

http://www.theguardian.com/global-development/2013/aug/06/world-poorest-people-un-equality

As well as on-the-ground research through local partners, Participate has distilled the findings of 84 participatory research studies conducted in 107 countries over the past seven years. A key finding is that the MDG approach, focusing on universal access to services such as health and education, rarely benefits the poorest and most marginalised people.

 

The UN has held thematic and national consultations, supplemented by aMy World survey that has drawn responses from more than 800,000 people, with employment emerging as a priority.

 

Afrika/EU: Besserer Kampf gegen Steuerflucht notwendig



Mehr Transparenz bei Finanzgeschäften fordern Geistliche aus Afrika und Europa im Vorfeld der Europarat-Versammlung in Brüssel. „Jedes Jahr verlieren Länder in aller Welt Einkommen in Höhe von Milliardenbeträgen dadurch, dass durchschnittlich aus Entwicklungsländern rund 725 bis 810 Milliarden pro Jahr illegal ins Ausland gebracht werden.“ Dies schreiben der stellvertretende Vorsitzende des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar (SECAM), Erzbischof Gabriel Mbilingi, und der österreichische Bischof Ludwig Schwarz in einem gemeinsamen offenen Brief. Die Umsetzung der „strukturellen Reformen zur Bekämpfung der Steuerflucht und der Undurchsichtigkeit der Finanzmärkte“ sei deshalb „eine dringende Herausforderung“, so die beiden Geistlichen. Auf der Tagesordnung der Versammlung des Europarates in Brüssel am 22. Mai stehen gerechte Steuern und die Bekämpfung der Streuerflucht.
(fides 20.05.2013 pr)

Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2013/05/20/afrika_eu:_besserer_kampf_gegen_steuerflucht_notwendig/ted-693815
des Internetauftritts von Radio Vatikan

http://de.radiovaticana.va/news/2013/05/20/afrika_eu:_besserer_kampf_gegen_steuerflucht_notwendig/ted-693815

Informationsaustausch auch mit Entwicklungsländern

Debatte Heute

 1

Mark Herkenrath, Alliance Sud

Die Entwicklungsländer verlieren durch die Steuerflucht wohlhabender Privatpersonen und multinationaler Konzerne jedes Jahr Milliardenbeträge, mit denen sie sonst den wirtschaftlichen Fortschritt steigern und die Folgen des Klimawandels bekämpfen könnten. Eine neue Studie der Afrikanischen Entwicklungsbank zeigt, dass über die letzten dreissig Jahre alleine aus den Entwicklungsländern Afrikas über 1000 Milliarden Dollar undeklariert ins Ausland abflossen. Das ist deutlich mehr als der Betrag, der im selben Zeitraum über Entwicklungshilfe und Direktinvestitionen in diese Länder hineinfloss.

Neben Indien und verschiedenen lateinamerikanischen Ländern spricht sich deshalb heute auch die Afrikanische Entwicklungsbank dezidiert für den automatischen Informationsaustausch (AIA) zwischen Steuerbehörden aus. Ebenso das African Progress Panel, eine Partnerinstitution des Davoser Weltwirtschaftsforums, und sein Vorsitzender, der ehemalige Uno-Generalsekretär Kofi Annan. Das zeigt, dass die Entwicklungsländer den AIA für wichtig und machbar halten.

Geschäft mit Fluchtgeld nicht angetastet

Der Bundesrat will den AIA aber voraussichtlich auf die reichen Industrie- und Schwellenländer beschränken, die der OECD angehören. Eine rasche Ausweitung auf die Entwicklungsländer steht jedenfalls noch nicht zur Debatte. So will auch die Vereinigung Schweizerischer Privatbankiers den AIA nur wirtschaftlich fortgeschrittenen Ländern anbieten. Gleichzeitig wehren sich die Privatbanken aber auch gegen die bundesrätliche Weissgeldstrategie, die sie zu erhöhten Sorgfaltsmassnahmen bei der Annahme ausländischer Vermögen verpflichten würde.

Nach Ansicht der Privatbanken soll es für die Entwicklungsländer also weder eine Weissgeldstrategie noch einen automatischen Informationsaustausch geben. Damit ginge das Geschäft mit unversteuerten Geldern aus ärmeren Ländern aber ungehindert weiter. Denn die Schweiz hat mit der grossen Mehrheit dieser Länder bisher auch keine erweiterte Amtshilfe vereinbart. Das dürfte auch der Grund dafür sein, dass laut der Boston Consulting Group im Jahr 2011 schon fast die Hälfte aller Offshore-Vermögen in der Schweiz aus Asien, Lateinamerika, dem Nahen Osten und Afrika stammte.

Der automatische Informationsaustausch hätte eine enorme abschreckende Wirkung auf potenzielle Steuerhinterzieher, und zwar unabhängig davon, wie viele der übermittelten Daten von den Empfängerländern tatsächlich ausgewertet würden. Besonders eindrücklich ist hier ein Beispiel aus Dänemark: Dort wurden kürzlich 1100 Personen darüber informiert, dass die Steuerbehörde möglicherweise Zugriff auf gewisse ausländische Bankdaten erhalten werde. Das führte dazu, dass 440 Personen (also rund 40 Prozent aller angeschriebenen Personen) plötzlich ausländische Vermögen deklarierten, über die sie nie zuvor Rechenschaft abgelegt hatten.

Die geplante Weissgeldstrategie bleibt in ihrer Wirkung denn auch weit hinter dem automatischen Informationsaustausch zurück. Wie ein NZZ-Artikel (18. 5. 13) aufzeigte, haben verschiedene Banken freiwillig ein System der Selbstdeklaration von Neukunden eingeführt. Sie überprüfen aber die Deklarationen von Personen aus Entwicklungsländern so gut wie gar nie – obwohl sie überzeugt sind, dass die meisten Deklarationen falsch sind.

Rechtliche Sicherungen

Der automatische Informationsaustausch muss deshalb mit möglichst allen Ländern, auch mit Entwicklungsländern, vereinbart werden. Vermeintliche Lösungen wie die Weissgeldstrategie oder eine Abgeltungssteuer sollten nur dort zum Einsatz kommen, wo sich der AIA aus Gründen der Rechtssicherheit als strikt unmöglich erweist. Ein kategorischer Ausschluss vom AIA scheint aber nur bei Ländern sinnvoll, welche die relevanten Menschenrechtskonventionen der Uno nicht unterschrieben haben oder die Todesstrafe auf Steuerhinterziehung ermöglichen. Eventuell könnte man sich auch den Ausschluss von Ländern überlegen, die gemäss dem Gesetz zur Rückführung von Potentatengeldern als Staaten ohne funktionierende rechtsstaatliche Institutionen gelten.

Was das Problem des Datenschutzes angeht, besteht dieses auch für den Informationsaustausch auf Anfrage. Theoretisch ist der Datenschutz also kein Argument speziell gegen den AIA, sondern gegen den Informationsaustausch ganz allgemein. Praktisch ist es aber so, dass in den allermeisten Ländern ein Steuergeheimnis herrscht. Somit besteht zunächst kein Grund anzunehmen, dass Daten nicht vertraulich behandelt würden.

Zudem gibt es in den verschiedenen Musterabkommen und Rahmenkonventionen zur Steueramtshilfe bereits vorformulierte vertragliche Schutzmassnahmen. Im OECD-Musterabkommen zum Austausch von steuerlichen Informationen (TIEA) schreibt Artikel 8 vor, dass Informationen nur mit solchen Behörden und öffentlichen Agenturen geteilt werden dürfen, die an der Steuerverwaltung oder -justiz beteiligt sind und den Datenschutz wahren. Doppelbesteuerungsabkommen enthalten ganz ähnliche Klauseln.

Auf dieser Basis hat die OECD bereits letztes Jahr einen Bericht über Massnahmen erstellt, die insbesondere auch für den AIA gelten sollten. Sie ist nun daran, diejenigen Entwicklungsländer, die noch Nachholbedarf haben, bei der Ausarbeitung und Umsetzung dieser Massnahmen zu unterstützen. Die Schweiz sollte sich dringend an diesen Unterstützungsmassnahmen beteiligen und in der Zwischenzeit eine stringente Weissgeldstrategie verfolgen – dies aber nur subsidiär und als Übergangslösung. Mittelfristig braucht es auch für die Entwicklungsländer den automatischen Informationsaustausch in Steuerfragen.

Mark Herkenrath ist Steuerexperte bei Alliance Sud, der entwicklungspolitischen Arbeitsgemeinschaft der Schweizer Hilfswerke Swissaid, Fastenopfer, Brot für alle, Helvetas, Caritas und Heks.

http://www.nzz.ch/meinung/debatte/informationsaustausch-auch-mit-entwicklungslaendern-1.18125682

Südkorea

Das Erfolgsmodell kommt in Bedrängnis

Wirtschaftsnachrichten Dossier: Aufstrebende BRICS-Staaten und Schwellenländer Freitag, 5. Juli

Y

Wohnungseigentümer schauen in Südkorea wegen der immensen Schuldenlast oft in eine ungewisse Zukunft.
Wohnungseigentümer schauen in Südkorea wegen der immensen Schuldenlast oft in eine ungewisse Zukunft. (Bild: Lee Jae Won / Reuters)
Innert weniger Jahrzehnte entwickelte sich Südkorea vom Armenhaus zur viertgrössten Wirtschaft Asiens. Damit auch die breite Bevölkerung davon profitiert, muss das Land aber neue Wege einschlagen.

Patrick Zoll, Tokio

Wer durch die Strassenschluchten zwischen den Stahl-Glas-Türmen des Seouler Geschäftsviertels Gangnam geht, kann sich kaum vorstellen, dass Südkorea vor zwei Generationen eines der ärmsten Länder der Welt war. Heute ist das Land mit seinen 50 Mio. Einwohnern die zwölftgrösste Volkswirtschaft weltweit. Das «Wunder am Han-Fluss» führte dazu, dass es bisher nur Südkorea gelungen ist, vom Empfänger von Wirtschaftshilfe der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zum Mitglied des Geber-Komitees aufzusteigen.

Gesellschaft unter Stress

Auch die Wirtschafts- und Finanzkrise der vergangenen Jahre hat Südkorea verhältnismässig gut gemeistert. Selbst im Krisenjahr 2009 lag die Wirtschaftsleistung noch leicht im positiven Bereich. Seit Jahren zeigen sich aber immer deutlicher die Schwächen des exportorientierten, von wenigen Grosskonzernen getragenen Wachstumsmodells. In einer Studie kommt das McKinsey Global Institute zum Schluss, dass sich das Wirtschaftswachstum vom Leben der Menschen abgekoppelt habe und die Gesellschaft unter Stress stehe.

Die Autoren der Studie machen das an Symptomen wie der höchsten Suizidrate in der OECD, einer rasant steigenden Scheidungsrate und einer geringen Geburtenrate fest. Die Gründe dafür sehen sie beim immer langsameren Wachstum der Löhne, dem gleichzeitig stetig steigende Ausgaben für Wohnen und Ausbildung gegenüberstehen. Der Mittelstand schwindet, und die einst hohe Sparquote ist mit 4% mittlerweile eine der niedrigsten der OECD. Wenn die Zahlungen für Hypotheken einberechnet werden, so geben über die Hälfte Haushalte der Mittelklasse mehr aus, als sie einnehmen.

Diese Zahlen sind nicht bloss statistisches Material, sondern beschäftigen die Bevölkerung. Im monatlich erhobenen Sorgenbarometer des Asan Institute nannten in den vergangenen zwölf Monaten die Befragten als wichtigste Themen immer «Stellen schaffen» und «gerechtere Verteilung von Reichtum». Im August letzten Jahres kam der Begriff «wirtschaftliche Demokratisierung» hinzu, der zum Schlagwort des Wahlkampfs für die Präsidentenwahl im Dezember wurde.

Wenn die Weltwirtschaft lahmt, schlägt das aufs Wachstum exportorientierter Länder wie Südkorea durch. Die Bank of Korea rechnet im laufenden Jahr mit einem Wachstum von 2,6%, deutlich weniger als vor der Finanzkrise mit Raten von damals 4%. In einem Interview mit der Wirtschaftszeitung «Maeil Business» sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, dass die Exportindustrie ein wichtiger Wachstumsmotor bleiben werde. Allerdings müsse Südkorea die Wirtschaft breiter abstützen und als zusätzlichen Wachstumstreiber die nicht handelbaren Sektoren fördern.

Chaebols erdrücken KMU

Das Problem der Chaebols, der gut 60 weit verzweigten und mächtigen Konglomerate à la Samsung und Hyundai, ist, dass sie zwar rund 70% der Wirtschaftsleistung ausmachen, aber nur gerade 12% der Jobs bieten. Hier spiegelt sich ihre Effizienzsteigerung und Globalisierung. Die Mehrzahl der Südkoreaner arbeitet in kleineren und mittleren Unternehmen, die auf den heimischen Markt ausgerichtet sind, vor allem im Dienstleistungsbereich. Im Gegensatz zur weltweit erfolgreichen Exportindustrie ist Südkoreas Dienstleistungssektor unterentwickelt.

Nur in wenigen Bereichen sind südkoreanische Dienstleister global wettbewerbsfähig, etwa in der Luftfracht, wo Korean Air zu den Weltmarktführern gehört. Die meisten Dienstleister sind aber in Bereichen von niedriger Wertschöpfung tätig, namentlich Detailhandel, Transport und Gastronomie.

Auffallend hoch ist der Anteil an Einpersonenfirmen, was beispielsweise die unzähligen Garküchen und Kioske in den Strassen Seouls illustrieren. Über 28% aller Koreaner sind selbständig, annähernd doppelt so viele wie im OECD-Schnitt. Nur ganz wenigen KMU gelingt es, zum Grossunternehmen zu werden − laut einer ministeriellen Studie in gerade 0,07% der Fälle.

Wie weit verzweigt die Interessen von Chaebols sind, zeigt das Beispiel Samsung. Die wichtigsten Branchen sind Elektronik, Maschinen- und Schwerindustrie, Chemie und Finanzdienstleistungen. Dazu kommen aber auch Handel, Luxushotels und Resorts, Gastronomie, Bau, Immobilien − die Liste kann fast beliebig fortgesetzt werden. Die verschiedenen Unternehmen der Gruppen halten ein Netz von Kreuzbeteiligungen, vielfach sind die Mitglieder der Samsung-Gründerfamilie Lee auch noch direkt beteiligt.

Teilweise erklärt die Dominanz der Chaebols die Schwäche der KMU. So greifen Grossunternehmen vorwiegend auf Lieferanten aus der eigenen Gruppe zurück, auch bei Dienstleistungen wie IT-Beratung oder Werbung. Unabhängige Anbieter haben einen schweren Stand. Viel zu reden gab insbesondere im Wahlkampf, dass Chaebols Kleinbetriebe aus dem Markt drängen. Emotionell berichteten die Medien über unabhängige Cafés oder Bäckereien, die in Konkurs gehen, weil Ketten, die teilweise von Chaebols kontrolliert werden, in unmittelbarer Nähe ihre Filialen eröffneten.

Leere Versprechungen Parks

Um dem Unmut des Volkes entgegenzutreten, versprach die amtierende Präsidentin Park Geun Hye im Wahlkampf, die Chaebols in die Schranken zu weisen. Damit hinterfragte sie indirekt die Politik ihres Vaters Park Chung Hee, der in den sechziger und siebziger Jahren mit seinem autokratischen Stil die Grundlagen für das Wachstum durch Export und damit den Aufstieg der Chaebol gelegt hatte. Im Gegensatz zum Oppositionskandidaten Moon Jae In, der davon sprach, die Chaebols zu zerschlagen, blieb Park mit ihren Vorschlägen allerdings vage. Dass die Präsidentin seit ihrer Amtseinsetzung im Februar bisher wenig in der Sache unternommen hat, lässt die Opposition vermuten, dass Park damals bloss taktierte.

Trotz aller Kritik an den Chaebols sei es noch immer der Traum fast aller südkoreanischen Eltern, dass ihre Kinder eine dieser raren Arbeitsstellen ergatterten, sagt ein Beobachter. Der scheinbare Widerspruch lässt sich damit erklären, dass diese höhere Löhne und bessere Lohnnebenleistungen bieten als KMU. Auch die Arbeitsplatzsicherheit ist bei den Chaebols höher; der überwiegende Anteil an Entlassungen aus wirtschaftliche Gründen findet laut einer Studie der OECD bei kleinen Unternehmen statt.

Obwohl laut Gesetz praktisch alle Arbeitnehmer der Arbeitslosenversicherung angeschlossen sein sollten, wird diese Vorgabe häufig nicht eingehalten. Die OECD geht davon aus, dass in den kleinsten Unternehmen nur einer von vier Angestellten nach einer Entlassung durch die Versicherung geschützt ist. Doch da die Chaebols in Zukunft kaum mehr ihrer begehrten Arbeitsplätze bieten werden, müssen die Stellen von KMU geschaffen werden. Und dafür müssen die Rahmenbedingungen für die mittelständische Wirtschaft stimmen.

Umbau des Bildungssystems

Eine Schwachstelle des koreanischen Systems ist das Bildungswesen. Um ihre Kinder auf den Kampf um die wenigen guten Arbeitsplätze in den Grossunternehmen vorzubereiten, investieren Familien heute 9% ihres Einkommens, fast das Doppelte wie vor 20 Jahren. Die Kosten für private Zusatzstunden, massgeschneiderte Vorbereitungen auf die alles entscheidenden Prüfungen und die Schulgebühren sind so hoch, dass das Lebenseinkommen eines Universitätsabsolventen tiefer ist als von jemandem, der direkt nach der Schule ins Berufsleben einsteigt. Die hohen Bildungskosten sind neben den Ausgabe fürs Wohnen der Hauptgrund, dass viele Mittelstandsfamilien verschuldet sind – und sie erklären auch die niedrige Geburtenrate.

Nicht zuletzt ist der Überhang an universitärer Bildung gesamtwirtschaftlich unsinnig, denn die Mehrzahl der Absolventen findet keine Stelle, wo sie das Gelernte anwenden kann. Eine Berufsausbildung, angelehnt an das deutsche System – das duale Berufsbildungssystem –, befindet sich erst im Aufbau. Dieses duale System muss entstehen, damit die Last der Bildungskosten für Familien sinkt und diese das frei werdende Einkommen in den Konsum stecken. Gleichzeitig kommen so mehr junge Arbeitsuchende mit Fähigkeiten auf den Mark, die von Unternehmen, besonders auch kleineren und mittelgrossen Dienstleistern, gesucht sind. Mit richtig ausgebildeten Arbeitskräften haben die KMU denn auch bessere Zukunftschancen.

Südkorea verliert Arbeitskräfte

paz. Tokio ⋅ Die geringe Geburtenrate in Südkorea wirkt sich schon bald auf den Arbeitsmarkt aus: Demografen gehen davon aus, dass die arbeitende Bevölkerung 2016 den Höchststand erreichen und bis 2050 um einen Viertel abnehmen wird (vgl. Grafik). Angesichts dieser Tatsache legte der Internationale Währungsfonds (IMF) in seinen letztjährigen «Artikel IV»-Bericht mit Seoul einen Schwerpunkt auf die demografischen Herausforderungen: Gegengesteuert werden kann etwa dadurch, dass Frauen stärker ins Erwerbsleben eingebunden werden. Ihre Erwerbsquote liegt 20% tiefer als jene der Männer. Heute hören Frauen oft zu arbeiten auf, wenn sie Kinder bekommen.

Die Alterung der Gesellschaft, die in Südkorea so schnell abläuft wie in keinem anderen industrialisierten Land, ist aber nicht nur eine Herausforderung, sondern sie bietet auch neue Geschäftsfelder. Unter den Branchen, die zum Wachstum beitragen und gleichzeitig Arbeitsplätze generieren könnten, identifiziert das McKinsey Global Institute das Gesundheitswesen und die soziale Wohlfahrt. Ältere Menschen brauchen mehr medizinische Versorgung. Die Tradition, dass Alte und Betagte bei ihren Kindern, namentlich den Söhnen, leben und notfalls gepflegt werden, stösst mit der fortgeschrittenen Urbanisierung schon länger an Grenzen. Die Budgets junger Familien sind durch die hohen Wohnungs- und Ausbildungskosten der Kinder überstrapaziert. Da gelingt es immer weniger, auch noch für die ältere Generation zu sorgen. Die Möglichkeiten, dass beide Eltern voll arbeiten, sind eingeschränkt, denn die Kinderbetreuung ist wenig entwickelt.

Gleichzeitig zeigt sich der IMF besorgt, dass zu viele Menschen am Wirtschaftswachstum nicht teilhaben, denn der Graben zwischen regulären und nicht-regulären Angestellten weite sich. Die soziale Schere ist zwar nicht viel weiter geöffnet als im OECD Schnitt. Der Gini-Index liegt bei 0,31. Das Durchschnittseinkommen der reichsten 10% der Bevölkerung ist rund zehnmal höher als das der ärmsten 10%.

Von 1975 bis Mitte der neunziger Jahre blieb der Index praktisch konstant, seither steigt er langsam, aber sicher an, was bedeutet, dass der Reichtum zunehmend ungleicher verteilt ist. Der IMF fordert Südkorea daher auf, die Sozialausgaben − heute die zweitniedrigsten der OECD − schrittweise zu erhöhen. Dank der tiefen Staatsverschuldung habe die Regierung im Moment einigen Spielraum, längerfristig müsse jedoch die Steuerbasis erhöht werden, heisst es beim IMF.

Höhere Sozialausgaben würden nach Ansicht des IMF nicht nur die Sicherheit der Menschen erhöhen, sie könnten auch zum Wirtschaftswachstum beitragen und Jobs generieren. Wenn zum Beispiel mehr Krippenplätze angeboten werden, entstehen einerseits zusätzliche Stellen, die vorwiegend von Frauen besetzt werden. Andererseits können dadurch in anderen Sektoren mehr Frauen Vollzeit arbeiten. Generell sind soziale Dienstleistungen sehr arbeitsintensiv, zusätzliche Ausgaben in diesem Bereich haben daher einen hohen Multiplikatoreneffekt für den Arbeitsmarkt.

http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/das-erfolgsmodell-kommt-in-bedraengnis-1.18111226