Archive

Global School Alliance 2013-2018-2048

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Global School Alliance 2013-2018-2048

From the schools bringing the world together and gradually realize the Universal Declaration of Human Rights from now to 2048 and so enable the world to be capable for its future!

The Global School Alliance 2013-2018-2048 and all its member schools and members…

teach students, teachers and parents in terms of the values ​​of the Universal Declaration of Human Rights, to enable them to become active according to their values ​​and act accordingly in their lives. We give them the sense of responsibility, to engage themselves to build a world for the purposes of the Human Rights Declaration. We support them, to get the knowledge, that they themselves are able to control all economic, social and political institutions, whether they respect the commitments of the Declaration in their decisions. As called for in the preamble to the Universal Declaration of Human Rights!

The Global School Alliance 2013-2018-2048 advocates that States set a target that by the year 2048, the 100th Anniversary of the adoption of the Universal Declaration of Human Rights, this Declaration is fully implemented. We demand that the States, in cooperation with the civil society develop and implement national and global reform programs and help each other worldwide! We call on the States, to organize 2018, the 70th Anniversary of the adoption of the Universal Declaration of Human Rights a first state-conference on the implementation of the Declaration and draw then every five years thereafter at Conferences balance and to work on the further implementation of these programs. We are looking primarily to the contact to politicians, parties and other social institutions in the countries and regions of our member schools and work to ensure that the movement is spreading worldwide from there.

The Global School Alliance 2013-2018-2048 and its member schools are calling on not only the States, they also work with even in the development of knowledge on the implementation of the Declaration and to the development of such reform programs for the global implementation of the Declaration on Human Rights. We prepare every year in school activities to on and around the Human Rights of the United Nations, 10 December to inform the public about our work and to encourage them to participate.

We aim to collaborate also working to create the subject of the Declaration of Human Rights, the “one human family” concrete. We want to help to overcome the religious, national, social, ethnic divisions, and also because of different skin colors and even to create contacts between people of different cultures on our planet. We want to bring schools and students in personal contact and build this school contacts, especially between schools in the global South and global North, between Christian, Muslim, Jewish, Buddhist, Confucian and Hindu students, between the majority and minority society in our countries, between the West, the Arab, African and Asian world. We want to increase the capacity of our societies and the world, to find peaceful, just and solidary conflict resolution within the meaning of the Declaration of Human Rights. Today’s foreign language skills and the Internet never gave us in history of mankind opportunities that schools in the world and also the world can come together as today.

Our reasons:

Humanity can best ensure that we can use our current major economic and technical possibilities so that everyone can live a decent live through cooperation in global solidarity. Violence and war and the enormous financial costs of States for weapons and armed conflict and the damage caused by war and violence to life and many things consume our resources! We need these resources but urgent to overcome poverty, social insecurity and ignorance and to cope with the major environmental threats such as climate change. If we want to ensure the survival, we need a different kind of security based on cooperation and not the threat of war and violence! This the North-South Commission has already pointed out over 30 years ago. She looks in the global cooperation is the only way to secure the survival of mankind! National policy is not enough to!

And about 60 years ago, the authors of the Universal Declaration of Human Rights after the disaster of the Great Depression, dictatorship, discrimination and extermination of minorities and the Second World War have advocated, that people should no longer first understand themselves as an American, German, British, Russian or African, Chinese and Japanese, but as member of one human family. Based on this understanding  the states of the world in 1948 decided in this sense – that humanity creates a common social and international order that all legally secures worldwide a decent life.

The Global School Alliance advocates to take these decisions and warnings seriously, and finally to create in all countries the political will to implement the Universal Declaration of Human Rights gradually up to our suggested data. With our Global Alliance we want to also counteract the tendencies that make people of other countries, religions, nations or minorities responsible for the crisis and seek solutions to their costs. We know from the last century where that leads to. We need solutions in the spirit of Declaration of Human Rights, which lead to the same opportunities and rights for all worldwide. Only this can ensure peace and our survival as mankind!

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Global-School-Alliance 2013-2018-2048

Von den Schulen her die Welt zusammenbringen und von jetzt bis 2048 schrittweise die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verwirklichen!

Die Global-School-Alliance 2013-2018-2048 und alle ihr Mitgliedsschulen und Mitglieder

unterrichten Schüler, Lehrer und Eltern im Sinne der Werte  der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, um sie zu befähigen, nach ihren Werten aktiv zu werden und selbst zu handeln. Wir geben ihnen das Verantwortungsgefühl weiter, sich selbst für den Aufbau einer Welt im Sinne der Menschenrechtserklärung zu engagieren. Wir geben ihnen das Wissen weiter, selbst alle wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Instanzen zu kontrollieren, ob sie in ihren Entscheidungen die Verpflichtungen der Menschenrechtserklärung respektieren. So wie in der Präambel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gefordert!

Die Global School Alliance 2013-2018-2048 tritt dafür ein, dass sich die Staaten zum Ziel setzen, bis zum Jahr 2048, dem 100. Jahrestag der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, diese vollständig umzusetzen. Wir fordern, dass die Staaten in Zusammenarbeit mit den Zivilgesellschaften dazu nationale und globale Reformprogramme erarbeiten und umsetzen und sich dabei weltweit gegenseitig unterstützen! Wir fordern die Staaten auf, 2018 eine erste Staatenkonferenz zur Umsetzung der Menschenrechtserklärung zu organisieren und danach alle fünf Jahre bei Staatenkonferenzen Bilanz zu ziehen und an der weiteren Umsetzung dieser Programme zu arbeiten. Wir suchen dazu vor allem den Kontakt zu Politikern, Parteien und anderen gesellschaftlichen Institutionen in den Ländern und Regionen unserer Mitgliedsschulen und arbeiten daran, dass sich die Bewegung von da weltweit ausbreitet.

Die Global School Alliance und ihre Mitgliedsschulen fordern nicht nur die Staaten auf, sie arbeiten auch selbst mit an der Erarbeitung von Wissen über die Umsetzung der Menschenrechtserklärung und an der Erarbeitung solcher Reformprogrammen zur globalen Verwirklichung der Menschenrechtserklärung. Wir bereiten in jedem Jahr in den Schulen Aktivitäten vor, um am und um den Menschenrechtstag der Vereinten Nationen, dem 10. Dezember,  die Öffentlichkeit über unsere Arbeit zu informieren und zum Mitmachen zu ermutigen.

Wir wollen selbst auch daran mitarbeiten, das Subjekt der Menschenrechtserklärung, die „eine menschliche Familie“ konkret zu schaffen. Wir wollen helfen, die religiösen, nationalen, sozialen, ethnischen und auch Spaltungen wegen verschiedenen Hautfarben zu überwinden und dazu selbst Kontakte schaffen zwischen Menschen verschiedener Kulturen auf unserem Planeten. Wir wollen dazu Schulen und Schüler in persönlichen Kontakt bringen und bauen dazu Schulkontakte auf, besonders zwischen Schulen des globalen Südens und globalen Nordens, zwischen christlichen, muslimischen, jüdischen, buddistischen, konfuzianischen und hinduistischen  Schülern, zwischen der Mehrheits- und Minderheitsgesellschaft in unseren Ländern, zwischen der westlichen, der arabischen, afrikanischen und asiatischen Welt. Damit wollen wir die Kapazität unserer Gesellschaften und der Welt vergrößern, friedliche, gerechte und solidarische Konfliktlösungen im Sinne der Menschenrechtserklärung zu finden. Die heutigen Fremdsprachenkenntnisse und das Internet geben uns in der Geschichte der Menschheit noch nie dagewesene Chancen, die Schulen der Welt und darüber auch die Welt zusammenzubringen.

Unsere Gründe:

Die Menschheit kann durch weltweite solidarische Zusammenarbeit am besten dafür sorgen, dass wir unsere heutigen großen wirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten nutzen können, damit alle weltweit menschenwürdig leben können. Gewalt und Krieg und die ungeheuren finanziellen Aufwendungen der Staaten für Waffen und kriegerische Auseinandersetzungen und die Schäden durch Krieg und Gewalt an Leben und Sachen verbrauchen viele unserer Ressourcen! Wir brauchen diese Ressourcen aber dringlich, um Armut, soziale Unsicherheit und Unwissenheit zu überwinden und mit den großen Umweltbedrohungen fertig zu werden, wie etwa dem Klimawandel. Wenn wir das Überleben sichern wollen, brauchen wir eine andere Art von Sicherheit, die auf Zusammenarbeit beruht und nicht mehr der Androhung von Krieg und Gewalt! Darauf hat die Nord-Süd-Kommission schon vor über 30 Jahren hingewiesen. Sie sieht in der weltweiten Zusammenarbeit die einzige Möglichkeit, das Überleben der Menschheit zu sichern! Nationale Politik reicht dazu nicht aus!

Und vor über 60 Jahren schon sind die Autoren der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte nach der Katastrophe von Weltwirtschaftskrise, Diktaturen, der Diskriminierung und Vernichtung von Minderheiten und des Zweiten Weltkrieges dafür eingetreten, sich weltweit nicht mehr zuerst als Amerikaner, Deutsche, Engländer, Russen oder Afrikaner oder Chinesen und Japaner zu verstehen, sondern als eine menschliche Familie. Aus diesem Verständnis heraus –so beschlossen 1948 die Staaten der Welt in diesem Sinn –  soll die Menschheit eine gemeinsam soziale und internationale Ordnung aufbauen, die allen weltweit rechtlich gesichert ein menschenwürdiges Leben garantiert.

Die Global-School-Alliance tritt dafür ein, diese Beschlüsse und Warnungen endlich ernst zu nehmen und weltweit in allen Staaten den politischen Willen zu schaffen, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte bis zu den von uns vorgeschlagenen Daten schrittweise zu verwirklichen. Mit unserer Globalen Allianz wollen wir auch den Tendenzen entgegenwirken, die Menschen anderer Staaten, Religionen, Nationen oder Minderheiten für die Krisen verantwortlich machen und auf ihre Kosten Lösungen suchen. Wir wissen vom vergangenen Jahrhundert, wohin das führt. Wir brauchen gemeinsame Lösungen im Sinne der Menschenrechtserklärung, die zu gleichen Chancen und Rechten für alle weltweit führen. Nur das kann den Frieden und unser Überleben sichern!

Kontakt: globalalliance@gmx.de

Eunice Oduro Bentum, Wolfgang Lieberknecht